Rezept Bunte Sushi-Bällchen

Ihre Gäste müssen sich nicht fürchten, sondern können beherzt zugreifen, denn diese japanisch inspirierte Köstlichkeit kommt ohne rohen Fisch aus.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für ca. 40 Stück
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Was koche ich, wenn ... ?
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 100 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Den Reis in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und vorsichtig durchrühren. Das milchige Wasser abgießen. Diesen Vorgang 3- bis 5-mal wiederholen, bis das Wasser fast klar bleibt. Dann den Reis in kaltem Wasser 30 Min. quellen lassen.

  2. 2.

    Reis in ein Sieb abgießen. In einem Topf mit 550 ml Wasser zugedeckt bei starker Hitze 2 Min. kochen lassen, dann bei ganz schwacher Hitze 10 Min. garen. Den Topf vom Herd nehmen, Deckel abnehmen, ein sauberes Geschirrtuch über den Topf legen und den Reis so 15 Min. abkühlen lassen.

  3. 3.

    Inzwischen Essig, Zucker und Salz unter Rühren erwärmen, bis sich Zucker und Salz auflösen. Den Reis in einer flachen Schale verteilen. Essigmischung über den Reis träufeln und behutsam mit einem Holzlöffel unterarbeiten, dabei nicht rühren und aufpassen, dass die Körner nicht zusammengequetscht werden. Sobald der Reis kalt ist, verarbeiten oder bis zum Verarbeiten mit einem feuchten Tuch bedecken.

  4. 4.

    In einer Schüssel etwas Wasser mit wenig Essig mischen. Die Hände damit befeuchten, den Reis in 40 Portionen teilen und zu Bällchen formen, ganz leicht flach drücken, ohne den Reis zu quetschen.

  1. 5.

    Für den Belag die Gurke waschen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. Jedes Bällchen auf 1 Scheibe setzen. Kräuter waschen und trocken schütteln. Die Hälfte fein hacken und mit 1 TL Wasabipaste und Frischkäse verrühren. Restlichen Schnittlauch in lange Stücke schneiden, Dillspitzen abzupfen. Die Kresse vom Beet schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen, das Grün in feine Ringe und den weißen Teil schräg in breitere Ringe schneiden. Lachs so groß wie die Reisbällchen zuschneiden, Forelle in Stücke teilen. Avocado halbieren, schälen und längs in Spalten schneiden, diese evtl. halbieren und sofort mit Zitronensaft mischen. Auf jedes Bällchen reichlich Frischkäsecreme oder wenig Wasabipaste streichen, darauf vorbereitete Zutaten nach Wunsch legen und mit Sesamsamen, Kresse, Dillspitzen oder Schnittlauchhalmen verzieren. Dazu Sojasauce zum Dippen und eingelegten Ingwer zum Dazuessen reichen.

Küchengötter-Badge
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Tupfen
inspiriert ....
Bunte Sushi-Bällchen  

und sooo lecker :-)

Aphrodite
Deine Sushi sehen so meisterlich aus!

@Tupfen, ich bewundere ja Deine Sushi. Wie akkurat Du die hin bekommst. Die Bällchen fand ich auch witzig. Rollen bekomme ich nie richtig "zugeklebt". Da fehlt mir einfach die Übung. Aber ich glaube, ich schließe mich einfach an und nehme mir das zum Wochenende vor. Gute Idee!

Aphrodite
Erlebnis-Kochen.
Bunte Sushi-Bällchen  

Wir haben uns ein Sushi-Wochenende vorgenommen. Heute sind wir gestartet mit den Sushi-Bällchen. Und weil die so einfach sind, hat mir meine Tochter geholfen. Magst Du Frischkäse mit Wasabi? Kurz probiert: "Ja". 

 

Die Bällchen hat meine Tochter gemacht. Gurken und rote (!) Möhren hat sie noch für Sushi-Rollen vorbereitet. Die blanchiere ich einfach in der Essigmischung für den Reis (ich weiß, dass ist jetzt nicht die feine Art), habe aber nicht daran gedacht, dass rote Karotten färben. Wegschütten wollte ich die Essigmischung nicht, deshalb sind die Bällchen etwas rosa geraten.

Witzig war noch, als ich meiner Tochter gesagt habe, sie möge doch einen Teil der Gurke schälen und in Streifen schneiden und den Rest mit Schale in dünne Scheiben. Sie setzt das Messer längs an. Wieso? "Das andere sind für mich Kreise!" - Also gut, in Kreise schneiden.

Für meine Tochter puristisch: Nur mit Frischkäse (ohne Wasabi!, da konnte sie sich ihre Portion noch mal neu machen) und ohne Garnitur. Wir mögen diese nicht ganz klassischen Sushi!

Tupfen
super

liebe @Aphrodite: die sind ja super geworden.. würde mir am liebsten geich eines Stibitzen :-)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login