Rezept Crêpe-Garnelen auf Blattspinat

Wie vielseitig Pfannkuchenteig sein kann! Hier findet er als Backteig für exclusive Garnelen Verwendung.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
FÜR 4 PERSONEN
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Pfannkuchen & Crepes vielseitig und unwiderstehlich
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 665 kcal

Zutaten

75 g
175 ml
6 EL
Mineralwasser mit Kohlensäure
300 g
1
4 EL
Orangensaft
1 EL
Apfelessig
1 TL
6 EL
Distelöl
500 g
Frittierfett

Zubereitung

  1. 1.

    Butter schmelzen. Mehl und Milch verrühren, Eier, 1 Prise Salz, Butter und 2 EL Wasser unterschlagen. Teig 30 Min. quellen lassen.

  2. 2.

    Spinat putzen und gut waschen. Möhre schälen und mit dem Sparschäler längs in dünne Scheiben schneiden. Orangensaft, übriges Wasser, Essig, Zucker, Salz, Pfeffer und Öl verrühren. Mit Spinat und Möhre mischen.

  3. 3.

    Backofen auf 80° einstellen. Frittierfett in einem weiten Topf erhitzen. Garnelen schälen, salzen und pfeffern. Garnelen in den Crêpes-Teig tauchen und im Fett 3 Min. backen. Crêpes auf Küchenpapier abtropfen lassen und im Ofen warm halten. Den Salat durchmischen und auf Tellern anrichten, mit den Crêpe-Garnelen belegen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Ich bin ein absoluter Fan von Pfannkuchen-Teig ...

... und hatte mir Riesengarnelen gekauft, weil die  so schön aussahen. Und noch keine Ahnung, was ich damit machen sollte. Den Küchengöttern sei Dank für diese Rezeptempfehlung.

Rinquinquin
Huhu Aphrodite,

es ist zwar schon ein Weilchen her, aber vielleicht kannst Du Dich erinnern, ob damals die Riesengarnelen roh oder gegart waren? Gegarte Garnelen wieder zu frittieren, da bin ich leicht skeptisch. Aber wenn Du's ausprobiert hast?

Aphrodite
Niemals gekocht.

@Rinquinquin, von dem Rezept bin ich wieder abgekommen. Lieber klassisch mit Sojasauce zum Dippen und Tempurateig dazu oder knusprig in Pankomehl frittiert. Das Pankomehl dann aber einmal mit dem Nudelholz bearbeiten und so kleinbröseln. Sonst saugt es sich nur mit dem Fett voll.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login