Rezept Gefüllter Hackbraten oder »Falscher Hase«

Zum saftigen Hackbraten, der in seinem Inneren hart gekochte Eier versteckt, serviert man am besten Kartoffelstampf Salzkartoffeln, Rotkohl oder Wurzelgemüse.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 6 Personen:
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Die echte Hausmannskost
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 825 kcal

Zutaten

2-3 Brötchen vom Vortag
1 EL
2 TL
rosenscharfes Paprikapulver
2
hart gekochte, gepellte Eier
3 EL
Butterschmalz
3 TL
150 g

Zubereitung

  1. 1.

    Die Brötchen in heißem Wasser einweichen, danach in einem Sieb gut ausdrücken. Die Zwiebeln schälen, 1 davon klein würfeln und in der Butter andünsten. Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

  2. 2.

    Das Hackfleisch mit den ausgedrückten Brötchen, der angedünsteten Zwiebel, Semmelbröseln, Eiern, Senf und den Gewürzen verkneten. Einen länglichen Laib formen. Die harten Eier der Reihe nach längs in den Fleischteig drücken und den Teig darüber gut zusammendrücken.

  3. 3.

    Die restlichen geschälten Zwiebeln vierteln. Die Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und ebenfalls vierteln. In einem Bräter das Schmalz erhitzen, den Hackbraten darin kräftig anbraten, vorsichtig umdrehen und mit den Speckscheiben belegen. Mit Zwiebeln und Tomaten umlegen, 1/4 l Wasser seitlich angießen. Abgedeckt im Ofen (Mitte) 1 Std. braten, zwischendurch etwas Wasser nachgießen.

  4. 4.

    Den Hackbraten herausheben und in fingerdicke Scheiben schneiden. Das Mehl mit der Sahne verrühren und die Soße damit binden.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Wer es noch einfacher und unkomplizierter mag, dem sei insbesondere für noch größere Gästemengen der klassische Hackbraten aus dem GU Kochbuch "Meat Basics" ans Herz gelegt.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Warum heißt es "Falscher Hase"?

Dieser Hausmannskost-Klassiker gelingt nicht nur einem Chefkoch, sondern mit unseren Tipps garantiert auch Ihnen besonders gut. Der Name "Falscher Hase" stammt aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als sich viele Familien einen echten Hasen als Sonntagsbraten nicht leisten konnten.

Das leckere Gericht, dessen Hauptbestandteil die Hackfleischmasse ist und das zusätzlich mit hartgekochten Eiern "gefüllt" wird, entstand also sozusagen aus der Not heraus und der Name "Falscher Hase" ebenso.

Für den "Falschen Hasen" wird das Hackfleisch zunächst mit eingeweichten alten Brötchen vom Vortag, Semmelbröseln (Paniermehl) verwenden - Zwiebeln und Gewürzen vermengt. In den daraus entstehenden Hackbraten werden hartgekochte Eier hinein gedrückt. Vor dem Garen im Ofen, wird der Hackbraten in einer Pfanne gut angebraten.

Welche Beilagen passen zum "Falschen Hasen"?
Bei der Wahl der Beilagen zum "Falschen Hasen" dürfen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen - bzw. ganz einfach nach Geschmack entscheiden. Zum "Falschen Hasen" passen die klassischen Gemüse-Beilagen wie Champignons, Kartoffeln, Rosenkohl oder auch Wurzelgemüse wie Knollensellerie. Bei allen Beilagen gilt: Das kräftige Abschmecken nicht vergessen, damit sie ein gutes Gegenstück zum Hackbraten bilden. Wir wünschen "Guten Appetit!".

 

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login