Rezept Nudeln mit Cime di rapa

Line

Pasta gibt es überall in Italien. Im Süden werden die beliebten primi besonders häufig mit Gemüse zubereitet.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Italien
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer
Pro Portion
Ca. 630 kcal

Zutaten

Zubereitung

  1. 1.

    Für die Nudeln reichlich Wasser zum Kochen bringen.

  2. 2.

    Inzwischen Cime di rapa waschen. Von den dicken Stielen die Blätter abzupfen und grob zerschneiden, die zarten Blätter an den Stielen lassen. Die Knoblauchzehen schälen und hacken. Das Gemüse mit Knoblauch und ca. 2 cm hoch Wasser in einen Topf füllen.

  3. 3.

    Das Nudelwasser salzen. Die Nudeln darin nach Packungsaufschrift al dente kochen. Cime di rapa salzen und zum Kochen bringen. Zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 8 Min. garen.

  4. 4.

    In einer Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen und die Semmelbrösel darin schön knusprig braten. Das Gemüse abgießen und mit Salz und Pfeffer würzen.

  1. 5.

    Die Nudeln ebenfalls abgießen und mit dem Gemüse und dem übrigen Öl mischen. Die Nudeln in Teller füllen, die gerösteten Semmelbrösel extra dazu reichen und beim Essen statt Käse draufstreuen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Wo ist die Sauce?
Nudeln mit Cime di rapa  

Heute fehlten mir Feta, Tomatenmark und Rucola für ein Nudelrezept. Und was entdecke ich? Rape. So heißt der Stängelkohl im türkischen Lebensmittelgeschäft, in dem ich immer einkaufe. Und dann komme ich doch nie auf "Cime di rapa", wenn ich hier nach Rezepten suche. Aber die Suchfunktion ist ja schlau und zeigt dann dieses Rezept an: Wollte ich immer schon mal ausprobieren!

 

Und was gibt's für Nudelsauce dazu? Semmelbrösel in Öl anrösten! Mehr nicht. Die Nudeln hatte ich selbst gemacht. Mit dem "über die Tischplatte titschen" muss ich wirklich noch üben. Das klappt überhaupt nicht. Ich habe sie dann in den Handflächen gerollt. Für eine kleine Probierportion ist das O.K. 

Pankobrösel habe ich genommen, weil mein Vorrat einfach nicht schwinden will. Super gut als Brösel. Und den Kohl habe ich zusammen mit dem Knoblauch in einem Sieb gedämpft. Die feine Bitternote ist genial. Werde ich wieder machen. Ein schönes, einfaches Gericht. Da braucht man sich überhaupt nicht verkünsteln.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login