Rezept Reis mit Spinat, Kichererbsen und Thai-Basilikum

Milde Würze und säuerliche Zitronenfrische lassen bei diesem Gericht den Geschmackssinn – nicht nur von Vegetariern – jubeln.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
FÜR 4 PERSONEN
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Kräuter & Gewürze - Das Kochbuch
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 450 kcal

Zutaten

1 Msp.
Speisenatron (Bullrichsalz)
1
Lorbeerblatt
250 g
350 g
4 EL
Pflanzenöl
100 ml
kräftige Gemüsebrühe
2 TL
abgeriebene Bio-Zitronenschale
1 Bund
Thai-Basilikum

Zubereitung

  1. 1.

    Getrocknete Kichererbsen in reichlich kaltem Wasser mit Natron und Lorbeerblatt aufsetzen. Langsam aufkochen und 5 Min. leise köcheln lassen. Den Herd ausschalten und die Kichererbsen zugedeckt auf der Herdplatte 3 Std. abkühlen und quellen lassen.

  2. 2.

    Den Naturreis waschen, in reichlich Salzwasser aufkochen und zugedeckt bei schwacher Hitze in 35-40 Min. bissfest garen. Den Reis in ein Sieb schütten, abtropfen und abkühlen lassen. Kichererbsen in ein Sieb gießen und zwischen den Händen reiben, um die harten Schalen zu entfernen (sie bleiben an den Fingern hängen und können einfach abgeschüttelt werden).

  3. 3.

    Spinat putzen und die harten Stiele entfernen, Blätter waschen, abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen, in feine Scheiben schneiden. Das Öl erhitzen, Zwiebel- und Knoblauchscheiben darin bei mittlerer Hitze goldgelb dünsten. Den Reis auflockern und zugeben, unter Rühren kurz anbraten.

  4. 4.

    Die Kichererbsen mit Brühe und Zitronenschale zugeben. Alles 5 Min. köcheln lassen. Den Spinat unterrühren und weitere 5 Min. garen. Basilikum waschen, die Blätter zum Gemüsereis zupfen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Reise nach Jerusalem.

Da ich die Kichererbsen noch einweichen muss, gibt es dieses Rezept morgen und hefte mich an Yottam Ottolenghi's "Jerusalem" Kochbuch. Er nimmt Basmatireis (was mein absoluter Liebling ist), kocht noch Wildreis dazu, gibt noch Korinthen dazu und noch etwas Mehl an die Zwiebeln zum Braten.

Mit Kräutern kann man verschwenderisch sein (Dill, Petersilie, Koriander). Dann ist es nicht immer die ewig gleiche Gemüse- oder Fleischbrühe. Es reicht Wasser zum Kochen von Reis.

Von obigem Rezept war ich überrascht, weil es gut gekocht (beschrieben) ist. Durch das Natron wird die Schale der Kichererbsen aufgeschlossen. Diese Kochmethode werde ich wieder einführen. Im Küchenalltag vergesse ich doch viel. Das erste Kochwasser (nach 5 Minuten) werde ich jedoch entsorgen und koche die Erbsen mit frischem Wasser noch mal auf. Bin schon gespannt wie sie quellen ohne weitere Hitzezugabe. Wenn das klappt, wird das meine bevorzugte Garmethode für Hülsenfrüchte.

Aphrodite
Reis, der keiner ist, mit Kichererbsen, Korinthen + Kräutern.
Reis mit Spinat, Kichererbsen und Thai-Basilikum  

Zunächst zur Garmethode der Kichererbsen: Mache ich jetzt nur noch so. Abends aufsetzen, 5 Minuten kochen lassen. Wasser weggießen, mit frischem Wasser noch mal aufkochen. Deckel drauf, Platte aus. Am nächsten Morgen sind die Erbsen perfekt. Die Schale ist so weich und lässt sich einfach abreiben. Dazu einfach die Kichererbsen in ein Geschirrtuch legen, mit einer Seite des Tuches abdecken und auf der Arbeitsplatte die Erbsen vorsichtig rollen.

Das Reiskochen habe ich mir heute gespart. Wildreis habe ich nicht sortenrein bekommen, was sehr ärgerlich war. Und dann habe ich Pastinaken kleingeschnitten und gedünstet. Die Kichererbsen werden in Curry und Kreuzkümmel kurz angebraten. Dann kommt der "Reis" dazu. Und die Zwiebeln (siehe erster Kommentar) habe ich mit Johannisbrotkernmehl in Öl angeschwitzt und noch etwas Mandelmehl drübergestreut. Petersilie und Korianderblättchen durften nicht fehlen und dann ist dieses Gericht im vorderen Orient vernordet. Geht schnell, denn Pastinaken, brauchen nicht so lange dämpfen wie der Reis. Diese Idee habe ich von Attila Hildmann. Hier in diesem Gericht fühlen sich Pastinaken sehr wohl.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login