Homepage Rezepte Reisbandnudeln mit Tofu und Spinat

Zutaten

8 schlanke Frühlingszwiebeln
1 Bund Koriandergrün
1 TL Sesamsamen
150 g Räuchertofu
2 TL Rapsöl
2 EL Sojasauce
1 TL Sambal oelek
1 TL Sesamöl

Rezept Reisbandnudeln mit Tofu und Spinat

Rezeptinfos

30 bis 60 min
350 kcal
leicht

Für 2 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Für 2 Personen

Zubereitung

  1. Die Bandnudeln in 2-3 cm lange Stücke brechen und 10 Min. in kaltem Wasser einweichen.
  2. Inzwischen den Blattspinat nach Packungsangabe garen. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Das Weiße und Grüne getrennt schräg in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Den Ingwer schälen und in dünne Stifte schneiden. Das Koriandergrün abbrausen und trocken schütteln, die Blätter hacken. Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis es duftet, und beiseitestellen.
  3. Salzwasser in einem Topf aufkochen und die Bandnudeln darin offen bei mittlerer Hitze 3 Min. kochen lassen. Die Nudeln in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
  4. Den Tofu in Streifen schneiden. 1 TL Rapsöl im Wok erhitzen, den Tofu darin auf jeder Seite 2 Min. anbraten. 1 EL Sojasauce zugeben und so lange rühren, bis sie verdampft ist. Die Tofustreifen herausnehmen und warm halten.
  5. Das restliche Rapsöl im Wok erhitzen, den Ingwer darin 1/2 Min. anbraten und an den Rand schieben. Das Weiße der Frühlingszwiebeln zugeben und unter Rühren 1 Min. braten, das Frühlingszwiebelgrün zufügen und ca. 10 Sek. pfannenrühren. Den Blattspinat zugeben und unter Rühren kurz erhitzen. Die restliche Sojasauce und Sambal oelek unterrühren. Die Nudeln zugeben und unter Rühren erwärmen.
  6. Die Nudel-Gemüse-Mischung anrichten, mit Sesamöl beträufeln, mit Sesamsamen und Koriandergrün bestreuen. Die Tofustreifen obendrauf geben.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(3)

Kommentare zum Rezept

Wie für mich gemacht!

Also, wie war das noch mal? Schlankheitsprodukte sollten nicht "Light" heißen, weil light sowieso nur hungrig macht. Schlankheitsprodukte sollen SATT machen. Dann schaltet das Gehirn auf glücklich und fordert nicht immer nur egoistisch Nachschlag. Das wollte ich doch mal ausprobieren, so quasi im Selbstversuch: Was leckeres essen und gut ist! Beim letzten Dienstagskochen habe ich mir vorsorglich noch Räuchertofu gekauft. Man kann ja nie wissen und dann wusste ich nichts damit anzufangen. Man achte auf die Zusammensetzung: 20 g Nudeln für 2 Personen. Ist halt nur zum Anschauen auf dem Teller. Viel Gemüse, viel Eiweiß. Davon werde ich schon satt :) Und der Genuss darf ja auch nicht zu kurz kommen. Sonst schaltet mein Denkapparat gleich wieder auf stur. Na, warte, ich krieg dich!

Hab' ich mir da was zusammengekocht!

Federleicht ja - Genuss nein. Das Gemüse war in Ordnung und mag ich in dieser Zubereitung auch sehr gerne. Und der Tofu auf dem Foto sieht auch sehr verheißungsvoll aus. Warmer Räucherfisch mit Wasabi-Dressing und Soja-Dip war einmal mein Geschmackserlebnis. Dann müsste Räuchertofu ähnlich schmecken. Doch was war das für ein Räuchertofu, den ich da hatte? Die Scheiben erinnerten an "Quietsch-Käse" (Haloumi minderer Qualität). Über den Geschmack will ich mich gar nicht weiter auslassen - enttäuschend! Auf der Suche nach einem Spinat-Tofu-Genussrezept bin ich also noch. Seidentofu sollte eleganter sein.

Anzeige
Anzeige
Login