Homepage Rezepte Rhabarber-Baiser-Blechkuchen

Zutaten

300 g Zucker
200 g Mehl
3 TL Backpulver
Backpapier für das Backblech
600 g Rhabarber
1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
300 ml Apfelsaft
80 g Zucker
250 g Sahne
1 Pck. Sahnefestiger

Rezept Rhabarber-Baiser-Blechkuchen

Rezeptinfos

mehr als 90 min
460 kcal
leicht

Für 1 tiefes Backblech (12 Stücke)

Zutaten

Portionsgröße: Für 1 tiefes Backblech (12 Stücke)

Zubereitung

  1. Backofen auf 160° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Teig die Eier trennen. Butter und 150 g Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts in ca. 5 Min. cremig rühren. Die Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Vanille und Zitronenschale mischen und kurz unterrühren. Den Teig auf das Blech geben und mit dem Teigschaber gleichmäßig verstreichen.
  2. Für das Baiser die Eiweiße steif schlagen, dabei übrigen Zucker unter Rühren einrieseln, bis das Baiser dick und glänzend ist. Das Baiser auf den Teig streichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Im Backofen (unten, Umluft 140°) ca. 30 Min. backen. Den Kuchen herausnehmen und in ca. 30 Min. auskühlen lassen.
  3. Inzwischen für den Belag den Rhabarber putzen, waschen, schälen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Puddingpulver und 5 EL Apfelsaft verrühren. Übrigen Apfelsaft, 50 g Zucker und Rhabarber aufkochen und ca. 2 Min. kochen lassen. Angerührtes Puddingpulver einrühren und aufkochen lassen, den Topf vom Herd nehmen und das Kompott abkühlen lassen.
  4. Sahne mit übrigem Zucker und Sahnefestiger steif schlagen. Die Sahne behutsam unter das kalte Rhabarberkompott heben. Die Teigplatte quer halbieren. Die Rhabarbercreme auf die untere Hälfte streichen. Die obere Hälfte darauflegen und den Kuchen 2-3 Std. ziehen lassen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(3)

Kommentare zum Rezept

Den Aufwand nicht wert

Viel Arbeit, die sich für mich nicht gelohnt hat. Das Ergebnis a) sehr süß, b) am 2. Tag war alles sehr matschig durch den Blätterteig.

Ich mußte ihn entsorgen !

Am 2. Tag war alles durchgeweicht und keine wollte ihn mehr essen.

Schwierig

Habe vergangene Woche diesen Kuchen trotz viel Arbeit in Angriff genommen. Da ich das Rezept nicht gleich bis zu Ende gelesen habe, stand ich kurz vor Beendigung vor dem Problem, die Teigplatte quer zu halbieren. Ich hatte keine annähernd backblechgrosse, randlose Platte, mit der ich sozusagen die Meringuemasse hätte auf die Seite heben können. Ich half mir mit meinem grössten Messer und zum Umheben dem herausnehmbaren, runden Boden einer Tarteform. Das Ergebnis war nicht zufriedenstellend und vor allem nicht schön. Es wäre hilfreich gewesen, die Grösse des tiefen Backblechs anzugeben, da vielleicht der Teigboden schon aufgrund der Grösse des Bleches zu dünn war. Ansonsten ein supergutes, süsses Backwerk.

Anzeige
Anzeige
Login