Homepage Rezepte Tomaten-Basilikum-Ciabatta

Zutaten

5 g Weizensauerteig (Trockenprodukt aus dem Reformhaus; ersatzweise Roggensauerteig)
50 ml Wasser
10 g Hefe (ca. 1/4 Würfel)
275 ml Wasser
10 g Salz (ca. 2 TL)
3 EL Olivenöl
Olivenöl für die Teigschüssel
Backpapier für das Blech

Rezept Tomaten-Basilikum-Ciabatta

Dieses Brot schmeckt warm am besten. Genießen Sie es zum Beispiel zu gemischtem Salat oder Mozzarella – ein echt italienischer Genuss!

Rezeptinfos

mehr als 90 min
mittel

Für 2 Brote (à 500 g)

Zutaten

Portionsgröße: Für 2 Brote (à 500 g)

Zubereitung

  1. Am Vortag für den Weizensauerteig Mehl und Sauerteig gut mit dem Wasser vermischen. Abgedeckt 15-20 Std. bei Zimmertemperatur reifen lassen.
  2. Am nächsten Tag die getrockneten Tomaten abtropfen lassen (dabei das Öl auffangen) und in feine Streifen schneiden. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen fein schneiden.
  3. Für den Brotteig die Hefe in einer Schüssel mit dem lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, den selbst angesetzten Sauerteig und zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und alles gut unterarbeiten. Den Teig 10 Min. in der Küchenmaschine (3 Min. auf langsamer, 7 Min. auf schneller Stufe) oder von Hand durchkneten. Erst zum Schluss vorsichtig Tomaten- und Basilikumstreifen unterarbeiten.
  4. Eine große Schüssel mit Olivenöl ausstreichen. Den Teig darin abgedeckt 1-1 1/2 Std. bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  5. Den fertig gegangenen Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben, halbieren und länglich formen. Die Teigstücke auf ein Blech mit Backpapier legen und noch einmal abgedeckt bei Zimmertemperatur 30 Min. ruhen lassen.
  6. Inzwischen den Backofen auf 250° vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert), dabei ein mit Wasser benetztes Blech mit erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, das heiße Blech herausnehmen, die Brote in den heißen Ofen (Mitte) schieben und die Temperatur auf 220° herunterregeln. Die Brote in ca. 30 Min. goldbraun backen. Noch heiß mit dem aufgefangenen Tomatenöl bestreichen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(2)

Kommentare zum Rezept

Macht glücklich

Habe vorher noch nie mit Sauerteig gearbeitet und war mir auch nicht sicher, ob es die Mühe lohnen würde. Aber da ich noch eine aus Neugier gekaufte Packung mit rasant schwindendem Haltbarkeitsdatum in der Schublade hatte, arbeitete ich artig das Rezept ab. Das Ergebnis: Ein leckeres, sehr aromatisches Brot, das ein zutiefst zufrieden/befriedigt/ glücklich zurückläßt.

Eier pochieren: so geht's

Anzeige
Anzeige
Login