Homepage Rezepte Wolfsbarsch mit Walnusssauce

Rezept Wolfsbarsch mit Walnusssauce

Der Wolfsbarsch schmeckt besonders fein mit dieser tollen Sauce: Cayenne, Walnüsse und Zitronen laufen hier gemeinsam zur Hochform auf.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
410 kcal
mittel
Portionsgröße

Für 4 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Für 4 Personen

FÜR DEN FISCH:

FÜR DIE SAUCE:

AUSSERDEM:

  • Fischgriller
  • Öl zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Den Wolfsbarsch waschen und trocken tupfen. Den Schwanz und die Flossen auf dem Rücken und auf den Seiten abschneiden. Den Fisch rundherum mit etwas grobem Meersalz abreiben und nochmals waschen. Trocken tupfen und auf beiden Seiten im Abstand von 5 cm schräg bis auf die Gräten einschneiden.
  2. Für die Marinade Knoblauch schälen und klein schneiden. Das Koriandergrün abbrausen und trocken schütteln, Blättchen abzupfen (die Stängel nicht wegschmeißen). Beides im Mörser mit 1 guten Prise Meersalz zerstampfen, mit Pfeffer würzen.
  3. Die Korianderstängel in die Bauchhöhle des Fisches füllen. Den Fisch außen und innen mit der Marinade einreiben, mit Folie abdecken und ca. 1 Std. im Kühlschrank marinieren.
  4. Für die Sauce die Walnüsse grob zerkleinern. Mit Zitronensaft, etwas Meersalz, Cayennepfeffer und Olivenöl im Blitzhacker oder mit dem Pürierstab zu einer glatten Sauce mixen.
  5. Den Grill anheizen. Den Fischgriller innen gut ölen. Die Bauchhöhle des Fisches mit den Semmelbröseln ausstreuen und die Fischhaut mit etwas Olivenöl bestreichen. Den Wolfsbarsch in den Fischgriller klemmen.
  6. Wolfsbarsch auf den Rost legen und bei mittlerer bis starker Hitze pro Seite 7 - 10 Min. grillen, dabei ab und zu mit Olivenöl bestreichen. Beim Wenden stets über die Rückenseite umdrehen, sonst tropft Fischsud aus der Bauchhöhle auf die Kohlen. Dann Rost höher hängen und den Fisch bei etwas schwächerer Hitze noch weitere 10 Min. pro Seite grillen, bis sich das Fleisch leicht von den Gräten lösen lässt. Fisch enthäuten, portionieren und mit der Sauce und den Zitronenachteln zum Beträufeln servieren.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Damit der Weihnachtsgänsebraten auch sicher gelingt!

Anzeige
Anzeige
Login