Homepage Rezepte Zucchini-Pfifferling Risotto

Zutaten

1 Stück Zucchini, fein gewürfelt
4 Stück Schalotten, fein gehackt
4 Stück Knoblauchzehen, fein gehackt
600 Gramm Risottoreis (z.B. Arborio od. Vialone)
700 ml Gemüsebrühe (frisch zubereitet oder Instant)
100 ml Schlagsahne
1 Prise Muskatnuss, gerieben
Pfeffer und Salz nach belieben
300 Gramm Parmesan, gerieben
neutrales Öl zum anbraten
150 ml trockener Weisswein, zum ablöschen

Rezept Zucchini-Pfifferling Risotto

Rezeptinfos

60 bis 90 min
mittel

6

Zutaten

Portionsgröße: 6
  • 1 Stück Zucchini, fein gewürfelt
  • 200 Gramm Pfifferlinge
  • 4 Stück Schalotten, fein gehackt
  • 4 Stück Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 600 Gramm Risottoreis (z.B. Arborio od. Vialone)
  • 700 ml Gemüsebrühe (frisch zubereitet oder Instant)
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1 Prise Muskatnuss, gerieben
  • Pfeffer und Salz nach belieben
  • 300 Gramm Parmesan, gerieben
  • neutrales Öl zum anbraten
  • 150 ml trockener Weisswein, zum ablöschen

Zubereitung

  1. Die Pfifferlinge trocken abbürsten, Zucchini fein würfeln, sowie Schalotten und Knoblauch fein hacken. In einem Topf das Öl heiß werden lassen und darin die Schalotten mit den Pfifferlingen und der Zucchini glasig braten. Den Reis dazugeben und zügig anschwitzen lassen, das ganze mit dem Weisswein ablöschen.
    Unter ständigem Rühren die Gemüsebrühe nach und nach hinzugeben, so dass der die Flüssigkeit aufnehmen kann. Den Vorgang wiederholen, bis das Risotto cremig und der Reis noch bissfest ist. Mit der Schlagsahne nun weiterrühren und erst dann mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. Zu guter letzt vom Herd nehmen und den Parmesan unterrühren. Noch warm mit etwas frischem Weissbrot servieren.
    Dazu passt hervorragend ein trockener Weisswein.
    Guten Appetit!

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Kommentare zum Rezept

Mit jungem Kohlrabi.

Es geht doch nichts über ein Pfifferling-Risotto. Anstelle der Zucchini habe ich Kohlrabi samt Grün dazu genommen. Wer es origineller mag, könnte die Knolle mit dem Risotto füllen - da hatte ich meine aber schon zerhackt.

Flüssigkeitsmengen

Kommt ihr wirklich bei 600 g Risottoreis mit 700 ml Flüssigkeit aus? Selbst wenn ich hier noch 150 ml Weisswein dazurechne, würde mir der Reis anbrennen. Die Sane kommt ja erst am Schluss dazu. Was mache ich nur verkehrt??

Scharf beobachtet!

@Rinquinquin, ich habe nur 400 g Reis genommen und knapp über einen Liter Flüssigkeit, d.h. setze 1,5 l Gemüsebrühe auf und gebe nur so viel zu, wie der Reis braucht. Zum Ende probiere ich, ob die Körner den richtigen Biss haben. Auf die Mengenangaben beim Wasser habe ich gar nicht geachtet. Und der Schuss Sahne ist auch kein "Muss". Parmesan gebe ich nach Gefühl und Wellenschlag dazu. Als ich angefangen habe, Risotto zu kochen, habe ich die Herdplatte viel zu hoch gedreht und bin nie mit den Wasserangaben hingekommen. Cremig wird er meines Erachtens durch das Unterrühren des frischen Parmesan.

genau

@ Aphrodite - auch ich habe immer grosse Mengen Flüssigkeit parat. Lieber zu viel als zu wenig. Allerdings koche ich mein Risotto auf höchster Flamme (aber das ist sicher Herd-abhängig) und bin in 16-18 min damit durch. Ich vergesse nie den Aufschrei einer Freundin, sie habe den Risotto jetzt fast eine Stunde gekocht und noch immer sei er nicht gar. Dann lieber auf grosser Flamme und mit mehr Flüssigkeit. Ich gebe zu, Sahne kommt bei mir gar nicht rein, nur etwas Butter und Parmigiano. Aber jeder kann das ja handhaben, wie es ihm gefällt. 

Anzeige
Anzeige
Login