Rezept Eierschwammerlgulasch mit Erdäpfelroulade

Dieses feine Pfifferlingsgulasch lässt sich auch hervorragend mit Semmelknödel oder Topfen-Serviettenknödel kombinieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Österreich
Zeit
50 min Zubereitung
50 min Dauer
Pro Portion
Ca. 320 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Die Kartoffeln mit Schale in reichlich Salzwasser 30 Min. kochen. Inzwischen Pfifferlinge putzen und vierteln. Schalotten und Knoblauch schälen und fein würfeln. Backofen auf 180° vorheizen. Die gekochten Kartoffeln abgießen, pellen, durch eine Presse drücken und leicht abkühlen lassen. Mit Eigelben, Mehl und einer Prise Salz vermengen.

  2. 2.

    Ein Stück Alufolie mit Butter bestreichen, Kartoffelmasse längs als Rolle von ca. 3 cm Durchmesser auf die Folie geben, mit Thymian bestreuen und in die Alufolie einwickeln. Enden eindrehen. 20 Min. im Ofen (Mitte, Umluft 160°) garen.

  3. 3.

    Das Öl in einem Topf erhitzen und die Pfifferlinge darin bei mittlerer Hitze 1-2 Min. anbraten, herausnehmen. Im Bratfett Schalotten und Knoblauch goldgelb bräunen. Mit Mehl bestäuben und mit Gemüsebrühe und 20 g Sahne aufgießen.

  4. 4.

    Die Sauce bei kleiner Hitze 5 Min. köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pfifferlinge zugeben und wenige Minuten weitergaren. Restliche Sahne steif schlagen und vor dem Servieren unterziehen. Die Kartoffelroulade auswickeln, in Scheiben schneiden und mit den Pilzen servieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

zimtstern
Backzeit der Erdäpfelroulade
Eierschwammerlgulasch mit Erdäpfelroulade  

Das Gulasch schmeckt wirklich himmlisch! Auch die Erdäpfelroulade ist toll, allerdings war sie bei mir nicht ganz durch, was wohl am billigen Herd in unserer Mietswohnung liegt (zum Glück ziehen wir in 1-2 Monaten um). Natürlich hätte ich sie noch länger drin lassen können, aber dann hat der Hunger gesiegt ;-) Sie war auch so sehr lecker. Reste schmecken übrigens, in Scheiben geschnitten und angebraten, richtig toll (gilt auch für Semmel- und Erdäpfelknödel).