Wünsch' Dir was – Pflaumenmus fast ohne Rühren

Wen bei selbstgemachtem Pflaumenmus das lange am Herd Stehen abschreckt, der kann auch die bequeme Variante aus dem Ofen wählen. Und wie gut die Küche erst dabei duftet!

Wünsch' Dir was – Pflaumenmus fast ohne Rühren
2
Kommentare
Nicole Stich

 

Diesmal hatte die Redaktion wieder einen ausdrücklichen Wunsch an mich gerichtet, Plaumenmus oder Powidl sollte es passend zur Jahreszeit werden. Ich war ein wenig unschlüssig, da ich mich bisher nie so richtig dafür erwärmen konnte. So sehr ich etwa Germknödel mit Vanillesauce liebe, meist zupfe ich den flaumigen Hefeteil rundherum mit einer Gabel ab, bis nur noch die Füllung übrig ist. Und ernte dafür missbilligende Blicke meiner Tischnachbarn, die mir schon immer zu erklären versuchen, dass die Füllung doch das Beste am Germknödel sei. Wie schon angedeutet, bisher konnten mich diese Überzeugungsversuche nicht bekehren.

 

Aber seit ich mich auch beruflich ganz dem Thema Essen verschrieben habe, versuche ich objektiver an ungeliebte Speisen oder Rezepte heranzugehen. Schließlich hat jeder seine zweite Chance verdient, auch Plaumenmus. Im schlimmsten Fall sehe ich meine Vorurteile bestätigt, im bestmöglichen Fall ändere ich meine Meinung und kann ein ehemaliges kulinarisches Stiefkind zum Liebling umtaufen. Es wäre nicht das erste Mal.

 

So wanderte die nächste Schale Pflaumen, die ich beim Obsthändler erspähte, in meine Tasche. Tiefrotes Fruchtfleisch und ein ausgewogen süß-saurer Geschmack waren schon mal optimale Startbedingungen. Entgegen der klassischen Zubereitung (ausdauerndes Rühren auf dem Herd) entschied ich mich für das Rösten im Ofen. Keine Ahnung, ob der betörende Duft, der sich nach ein paar Minuten in der Küche ausbreitete, daran schuld war oder ich süchtig machende Pflaumen gekauft hatte, aber ich konnte gar nicht aufhören vom fertigen Mus zu naschen! Der plötzliche Herbsteinbruch gibt mir nun die perfekte Ausrede für ein verfrühtes Germknödelmittagessen – diesmal definitiv MIT Pflaumenmus gefüllt. Und ich werde noch diese Woche für Nachschub sorgen…

 

Pflaumenmus-Fans vor, kauft Ihr oder bereitet Ihr es selbst zu? Hier geht’s zum Rezept - die bequeme Ofen-Variante.

 

 

 

Wünsch' Dir was – Pflaumenmus fast ohne Rühren
Aphrodite
Siebene auf einen Streich

Sieben Stunden kochen? So genau weiß ich das gar nicht mehr. Latwerge koche ich nur im Ofen. Ursprünglich wird es in einem Kupferkessel gerührt. Nur das Herbstanfang ist, hat sich bei mir noch nicht herumgesprochen. Das schöne Wetter nehme ich mit. 6 Stunden Pflaumenmus kochen. So viel muss schon sein. @Nicole, 2 Stunden scheinen etwas kurz. Und dann mit dem Pürierstab hinterher? Würde ich nie machen. Ich hätte es ja nicht geglaubt. Aber das ist schon ein Unterschied.

Nicole Stich
Irgendwann...

Liebe Aphrodite, irgendwann werde ich mal die sechs oder sieben Stunden durchziehen um den Unterschied zu testen. Momentan ist das zeitlich einfach nicht drin, mein nächstes Buch will fertig geschrieben und fotografiert werden. Aber trotzdem hat dieses Rezept mich dem Pflaumenmus näher gebracht. Die etwas hellere Farbe und vor allem der Geschmack sind genau meins. Gestern im Germknödel getestet und endlich kann ich verstehen, warum man mir immer gesagt hat "das ist doch das Beste vom Knödel..." ;)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login