Wünsch' Dir was – Restl-Marmelade mit Rhabarber, Orange und Himbeere

Wer Gelierzucker und Marmeladengläschen immer auf Vorrat zuhause hat, der kann übriggebliebenes Obst quasi zwischendurch zu tollen Marmeladen-Kreationen verarbeiten.

Wünsch' Dir was – Restl-Marmelade mit Rhabarber, Orange und Himbeere
8
Kommentare
Nicole Stich

 

Gleich vorweg, mit der Bezeichnung Konfitüre habe ich mich nie anfreunden können. Auch wenn dies mittels der 1982 in deutsches Recht umgesetzten Konfitürenverordnung der korrekte Name für Brotaufstriche aus eingekochten Früchten ist. Das wesentlich leichter von den Lippen gehende Marmelade ist dagegen ausschließlich für Aufstriche aus Zitrusfrüchten reserviert (wer sich für Details und Absonderlichkeiten rund um Marmelade, Konfitüre und Gelee interessiert, dem sei die Lektüre von Wikipedia wärmstens empfohlen - weiterführende Links und Kopfschütteln inklusive). 

 

Bei mir wird seit jeher nur nach Marmelade (alles von stückig bis glatt püriert) und klarem Gelee unterschieden. Ich bin mit der allerbesten selbstgemachter Erdbeermarmelade aufgewachsen, dem üppig bestückten Marmeladenvorratsregal im Keller meiner Großeltern trauere ich heute noch nach und überhaupt ist das Wort Marmelade mindestens so nostalgisch belegt wie Kaffeekränzchen oder Sonntagskuchen – also völlig zwecklos, mir das abgewöhnen zu wollen.

 

Nun zeichnet sich der April mit den eisigen Temperaturen und Schneeschauern der letzen Tage nicht unbedingt als typischer Marmeladenkoch-Monat aus, aber auch mit bunten Resten gerade vorrätiger Obstsorten lassen sich in weniger als 30 Minuten wunderbare Marmeladensorten kreieren. Überhaupt ist das meine Lieblingsvariante wenn's ums Marmeladekochen geht: Es geht schnell, da man nur wenige Handvoll Obst vorbereiten muss und unzählige Geschmackskombinationen warten darauf, entdeckt zu werden. 

 

Meine gestrige Obst-Inventur förderte drei dünne Stangen Rhabarber, zwei Saftorangen und einen Rest Tiefkühl-Himbeeren zutage. Gelierzucker 1:1 (im Gegensatz zu 1:2 und 1:3 enthält dieser keine Konservierungsstoffe) habe ich immer im Vorratsschrank, ebenso kleine Gläschen mit Schraubverschluss (meist hier oder hier bestellt). Im Nu waren die Gläschen samt Deckel sterilisiert, dazu diese sauber gespült 10 Minuten entweder in kochendes Wasser geben oder in den 120°C heißen Backofen stellen. 

 

Während die Gläschen sterilisiert werden, wäscht man den Rhabarber und schnippelt ihn in fingerbreite Stücke, passiert die aufgetauten Himbeeren durch ein feines Sieb und presst die Orangen aus. Zusammen mit dem Gelierzucker wandert alles in einen Topf, noch das Mark einer halbe Vanilleschote dazu und bereits nach wenigen Minuten Kochzeit kann fantastische selbstgemachte Marmelade abgefüllt werden, die sich natürlich auch immer toll als kleines Mitbringsel eignet!

 

Hier geht’s zum Rezept für die schnelle Restl-Marmelade aus Rhabarber, Orange und Himbeere.

 

Anzeige
Anzeige
Maike Damm
Klingt einfach...

...das mag ich :) Vielen Dank, liebe Nicky, für diesen guten Tipp und das Rezept dazu. Ich finde, mit Deinen bunten Früchtchen kann man sich doch sehr gut den naßkalten April versüßen. Rhabarber-Orange-Himbeer kommt bei mir spätestens Sonntag auf den Tisch!

Aphrodite
Es geht nicht's über frische Marmelade.

Auf die Idee, Reste-Marmelade zu machen, wäre ich jedoch nie gekommen. Angebrochene TK-Ware mag ich auch nicht besonders, Zucker und Gläser habe ich  I M M E R im Haus. Ich hatte auch keine Idee, was ich für Früchte verwenden sollte. Mmh! Mehrfrucht-Marmeladen? Marmeladen lassen sich auch online mixen. Was passt nun zu welchem Früchtchen?

Erdbeer-Mango-Ingwer oder Rhabarber-Banane-Pistazie?

 

Aphrodite
Wenn ich mir gestern noch überlegt habe...
Wünsch' Dir was – Restl-Marmelade mit Rhabarber, Orange und Himbeere  

wie ich denn meine Marmeladen-Vorräte wider auffüllen kann, bin ich heute mit einem Benachrichtigungsschein zur Post gestiefelt. Ich hatte mir doch gar nichts bestellt? Sollte mein Freund mich mit einem Kochbuch überraschen wollen? Jemand, der jeden Tipp dankbar aufgreift und bestellt und beschenkt sich dann selbst? Ich darf dann mal einen Blick rein werfen, denn doppelte Buchführung wäre ja jetzt auch nicht angebracht. Nein! Ganz anders. Ich habe ein Veilchengelee geschenkt bekommen! Danke, liebe cystitis.

Erinnert etwas an die Schwimmbad-Torte hier. Vielleicht fallen mir dazu noch ein paar Plitsch-Platsch-Sommer-Desserts ein. Und das Gelee ist ganz ohne Lebensmittelfarbe. Erstaunlich! Diese Farbe.

Nicole Stich
Und schon ist die Sonne zurück...

@Maike: Vielleicht hilft ja Marmeladekochen sogar beim aktiven Vertreiben von schlechtem Wetter? Wenn ich so aus dem Fenster schaue... ;)

 

@Aphrodite: So witzig ich die Idee mit dem "alles selbst gemischt" finde, bei Marmelade stelle ich mich gerne selbst an den Herd. Hat auch den Vorteil, dass man die Qualität der verwendeten Früchte kennt.

Aber das Veilchengelee von Cystitis ist wirklich eine tolle Überraschung! Ein sensationeller Hingucker. 

Aphrodite
Bei mir ist auch alles selbstgemischt.

Und wie Marmelade aus Bananen kochen geht, weiß ich noch nicht wirklich. Wie soll das aussehen? Wie schmeckt das? Und passt Vanille nicht vielleicht besser dazu als Pistazie. Gestern habe ich ein Windbeutel-Eis gegessen mit wirklich winzig kleinen Windbeuteln im Hörnchen. Hätte ich jetzt nicht erwartet. Und so geht es mir beim Marmeladekochen: Drei übrig gebliebene Erdbeeren werden keine Marmelade. Mehrfrucht-Marmelade ist mir völlig neu. Jetzt würde ich nur gerne meine zwei Bananen, die ich immer wegschmeiße, weil meine Tochter sie zum Pausenbrot vergisst und anschließend auch nicht mehr isst, nicht mehr wegschmeißen wollen. Ich bin auch nicht der Resteesser. Denke aber mal, dass ich es erst in einem Jahr bewerkstelligen kann, mit Bananen ein zufriedenstellendes Marmeladen-Ergebnis zu erzielen. Und leg' sie dann vielleicht doch alternativ auf den Grill. So ist das mit dem Marmeladekochen bei mir. Hat man ein Mega-Rezept, findet die Marmelade reißenden Absatz. Und Rhabarber-Erdbeere-Himbeere ist dieses ausgefallen, erlesene Rezept. Ich habe gestern auch schon geschaut, ob ich mir nicht einfach ein Päckchen Himbeeren kaufe. Doch was mache ich dann mit dem Rest? So schnell wie Maike bin ich nicht.

sparrow
Banane-Rhabarber-Kiwi

Wir lieben Rhabarber-Banane- Kiwimarmelade. Da passt übrigens Vanille gut dazu. Restemarmelade mache ich immer wieder. Bei einem Fest hatte ich zuviel Obstsalat gemacht. Der Rest wurde zu Marmelade verarbeitet. Von meinem Geburtstag hatte ich Papaya, Mango und Kiwi übrig. Ich habe noch Orangensaft zugegeben und eine leckere Marmelade wurde daraus. Der Marmeladenfavorit unserer Kinder ist Dreifruchtmarmelade mit Erdbeeren, Johannisbeeren und Kirschen. Wenn ich vor dem Urlaub noch Obst oder Beeren übrig habe gibt es Restemarmelade. Fragt mich bitte nicht nach dem Rezept, sie wird jedes Mal anders. Es ist Immer eine Überraschung.

auchwas
Frisch gekochte Marmelade
Wünsch' Dir was – Restl-Marmelade mit Rhabarber, Orange und Himbeere  

ist die Beste, finde ich auch und dann wechseln mit den  Fruchtsorten und kreieren mit  Winterfrüchten(die aus den Tropen z.B.)mit einheimischen aus TK, why not ?!

Ich finde Marmelade, bei mir auch alle mit Fruchtstückchen ist einfach Marmelade und  Gelee, der ist klar und trotzdem fruchtig gut, kalt entsaftet und und lecker gekocht, wie Apfel und Quitte, ja und dann noch Orange und Maracuja und die Cranberries die es auch meist nur im Winter gibt was für Mischungen da entstehen, wie Brombeeren aus dem eignen Garten und dann  halt aus dem TK mit Maracuja,   fertig ist frische und köstliche Marmelade, dazu Gewürze nach Gusto und Idee und der Frühstückszauber ist fertig.

Nach all den Jahren wo ich Marmelade koche, die wir nicht nur zum Frühstücken genießen, nein,  auch auf Kuchen, die gute alte "Biskuitrolle" oder die "Linzer Torte" kann ja auch mal mit Rhabarber-Himbeer-Orange gefüllt werden, ach ja die Marmalade sollte frisch sein. Meinem Geschmacksempfinden nach ist  Marmelade,  die länger steht zwar noch haltbar und sieht gut aus, schmeckt mir aber dann nicht mehr so. Ich friere im Sommer meist einen Teil der eigenen Früchte ein und kochte dann im Winter neue und frische Marmelade und mit "Exotic" vermischt und  frisches genießen ist angesagt. Ja und Restlmarmelade, warum nicht und wenn es nur 1 Glas ist aus dem Fruchkorb, wie Banane, Kiwi, Ananas, ach ja, da fällt mir ein ich habe auch schon Sirup, wie Holunder oder Hibiskus mit Früchten vermischt und frische Marmelade gekocht, herrlich die immer wieder erlebnisreichen Mischungen und wie die schmecken. 

Ich freue mich schon wieder auf all die Blütenmarmeladen, klasse das Gelee von Cystitis, "Veilchen" ohhhh, wie lecker. Und Rosenblüten und Erdbeere und vielleicht mal Orange, muss ich unbedingt probieren.

Danke Nicole für die tolle Anregung mit Rhabarber und Himbeer und Orange, das hatte ich noch nicht probiert und da wird's Zeit. LG auchwas.

Nicole Stich
@all

@Aphrodite: Das mit den Bananen kommt mir bekannt vor, eine Freundin hat mir aber einen guten Trick verraten: Überreife Bananen einfach ins Gefrierfach packen (sie werden dort noch dunkler). Backt man Bananenkuchen, diese einfach ein paar Stunden vorher auftauen lassen und zerdrückt zum Teig geben - funktioniert wunderbar. Und übriggebliebene Himbeeren landen bei mir meist in Milchprodukten (Milchshake, Jogurt, Quark, Bircher Müsli), abgesehen vom Geschmack gibt das auch immer eine tolle Farbe...

@sparrow: Mmmmhhh, der Dreifruchtmarmeladen-Favorit deiner Kinder wäre auch genau nach meinem Geschmack... werde ich ausprobieren!

@auchwas: Wie schön, noch ein Fan der guten alten Biskuitrolle! Die wird's immer, wenn sich ganz spontan eine Freundin ansagt und Kuchen-Notstand herrscht. Wer Marmeladen nur als Semmelaufstrich verwendet, der verpasst nämlich was... 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login