Rezept Grüner Curryfisch aus dem Ofen

Keine Angst vor großen Fischen, wenn sie als Filet in den Ofen kommen. Aber bitte: Fisch raus holen, wenn er noch leicht glasig ist – dann schmeckt er am saftigsten.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Mein Kochbuch für Kochmuffel
Zeit
unter 30 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 310 kcal

Zutaten

3 Bund
Koriandergrün
Meersalz
4 EL
grünes Curryöl
4 EL
1,2 kg weißes, festes Fischfilet (z. B. Kabeljau oder Rotbarsch),das nicht zu flach und möglichst am Stück ist

Zubereitung

  1. 1.

    Den Koriander waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen, hacken und mit 1/2 TL Meersalz und den beiden Ölen vermischen. Die Limette auspressen und den Saft mit dem grünen Curryöl verrühren.

  2. 2.

    Die Fischfilets der Länge nach in 4–5 cm dicke Streifen schneiden. Diese in eine ofenfeste Form legen und das grüne Curryöl dazugeben. Den Fisch darin wenden, bis er rundum mit dem Öl überzogen ist. 30 Minuten im Kühlschrank durch ziehen lassen. Inzwischen den Ofen auf 200 °C vorheizen (Umluft 180 °C).

  3. 3.

    Die Form auf den Rost (mittlere Schiene) in den heißen Ofen stellen und den Fisch 15–20 Minuten garen. Ein Drittel des grünen Curryfisches für Freitag zur Seite stellen, den Rest gleich servieren. Dazu die Lorbeerkartoffeln reichen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Das 6. Rezept und schon wieder würd ich mich am liebsten davor drücken. Das Bild spricht mich nicht an, der Titel nicht und die Zutaten auch nicht.... Was solls! Abgemacht ist abgemacht, ich war einkaufen und habs gemacht. Die Herstellung von dem Curryöl hat länger gedauert als der Fisch selbst. Das ist aber wirklich super und ich sehe mich schon, wie ich es von nun an in jeden Salat, in jede Marinade,... hineingebe. Ich habe dann um 2 gesagt ich fang jetzt an den Fisch zu kochen und fand aber so viele Sachen, die mich davon abgehalten haben, dass ich mich dann erst um 8 am Abend tatsächlich an den Herd stellte. Wenig später haben wir gegessen: Grünnen Curryfisch (hab Seelachs genommen) aus dem Ofen mit Lorbeerkartoffeln. Und siehe da - ich war sehr überrascht! Das ist ja richtig lecker! Der Dickhaut weiß halt doch was er tut... Danke, Sebastian!Am nächsten Tag dann gleich Falsche Ceviche (bitte was heißt Ceviche??) gemacht und war nochmal begeistert. Das Curryöl taugt mir total. Das gibts sicher mal wieder als Vorspeise.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login