Rezept Grundrezept Mürbeteig

Wenn man die Butter, den Zucker und das Eigelb ausgiebig verrührt und das Mehl zügig unterkneten, klappt der Mürbeteig garantiert.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 300 g Mürbeteig bzw. für 1 Boden mit Rand (28 cm Ø)
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Lust auf Backen

Zutaten

50 g
1 Msp.
1/4 TL
abgeriebene Bio-Zitronenschale

Zubereitung

  1. 1.

    Der klassische Mürbeteig ist der 1-2-3 Mürbeteig. Er besteht aus 1 Teil Zucker, 2 Teilen Butter und 3 Teilen Mehl. Dazu kommen noch Eigelb, etwas Backpulver, 1 Prise Salz und etwas Zitronenschale. Mürbeteig lässt sich im Kühlschrank 2 Wochen, im Tiefkühlfach ca. 3 Monate aufbewahren.

  2. 2.

    So gelingt der Mürbeteig: Die Butter in Stücke schneiden. Butter, Zucker und 1 Prise Salz in einer Rührschüssel mit den Händen, dem Kochlöffel oder den Quirlen des Handrührgeräts gut vermischen.

  3. 3.

    Das Eigelb gründlich unterrühren. Es soll sich komplett mit der Butter-Zucker-Masse verbinden – emulgieren, wie die Konditoren sagen.

  4. 4.

    Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Buttermasse sieben. Die Zitronenschale dazugeben. Mehlmischung und Zitronenschale mit den Händen zügig unter die Buttermasse kneten. Wichtig ist, dass man wirklich rasch arbeitet, denn je länger man knetet, desto flüssiger wird die Butter und desto klebriger der Teig.

  1. 5.

    Den glatten Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank mindestens 2 Std. ruhen lassen. In dieser Zeit wird die Butter wieder etwas fester, sodass sich der Teig anschließend gut ausrollen lässt.

  2. 6.

    Den Teig 10 Min. temperieren lassen und auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche geschmeidig kneten. Achtung: Nur so lange kneten, bis der Teig formbar wird. Zu langes Kneten macht ihn »brandig«, das heißt, die Butter schmilzt, trennt sich vom Mehl und der Teig reißt beim Ausrollen.

  3. 7.

    Die Arbeitsfläche und das Nudelholz mit Mehl bestäuben und den Teig ca. 3 mm dick ausrollen. Damit der Teig gleichmäßig dick wird, kann man als Hilfestellung hölzerne Teigausrollleisten verwenden, die es in unterschiedlichen Stärken (3-10 mm) im Fach- oder Internethandel gibt.

  4. 8.

    Eine Form mit dem Mürbeteig auslegen. Das geht am besten, indem man den Teig mithilfe des Nudelholzes in die Form transportiert. Den Boden und den Rand andrücken, sodass alle Luftblasen entweichen. Den Rand gerade abschneiden. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit er sich beim Backen nicht wölbt.

  5. 9.

    Zum Blindbacken den Teig mit Backpapier belegen. Bis zum Rand getrocknete Hülsenfrüchte einfüllen und den Boden im Ofen ca. 12 Min. backen. Anschließend die Hülsenfrüchte mithilfe des Backpapiers herausheben und den Boden in der Form auskühlen lassen.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Empfehlung: Besonders praktisch, wenn du deinen Kuchen transportieren möchtest: Backformen inklusive passender Haube, zum Beispiel von Zenker http://amzn.to/2AuYwWb (Anzeige amazon.de)
Willst du kleine Kuchen oder Cupcakes transportieren, dann sind mehrstöckige oder stapelbare Transportbehälter die bessere Wahl, zum Beispiel http://amzn.to/2hfKqj3 (Anzeige amazon.de)

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login