Rezept Quittenkuchen

Line

Quitten sind was Feines. Hat man die Früchte erst einmal zerteilt und gekocht, verströmen sie einen herrlichen Duft, der an Großmutters Backstube erinnert.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
4
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 1 Springform von 26 cm Ø (12 Stücke)
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Obstkuchen
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 370 kcal

Zutaten

1 TL
Weinstein-Backpulver
60 g
Rohrohrzucker
120 g
Fett für die Form
1 kg
400 ml
Weißwein (oder Apfelsaft)
1 Stück
Schale von 1 Bio-Zitrone (ca. 5 cm)
300 g
Rohrohrzucker
1 Pck.
Vanillepuddingpulver zum Kochen
1 Prise

Zubereitung

  1. 1.

    Die Form einfetten. Für die Streusel Mehl, Backpulver, Zucker, Haselnüsse und Butter in Flöckchen mit den Händen zu groben Streuseln kneten. Die Streusel in die Form geben, am Boden und ca. 3 cm hoch am Rand andrücken und kalt stellen.

  2. 2.

    Für den Belag die Quitten mit einem großen scharfen Messer vierteln, schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Viertel in 2-3 Spalten schneiden.

  3. 3.

    Den Wein mit Zitronenschale, Nelke und 100 g Zucker in einem Topf aufkochen. Die Quitten hinzufügen und in 5-10 Min. bissfest kochen. Die Quittenspalten aus dem Sud nehmen, abtropfen lassen und trocken tupfen.

  4. 4.

    Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Die Eier trennen. Quark, Eigelbe, Puddingpulver, 50 g Zucker und 3 EL Quittensud verrühren. Die Quarkcreme auf dem Teigboden verstreichen und mit den Quittenspalten belegen. Den Kuchen im Backofen (Mitte) ca. 50 Min. backen.

  1. 5.

    Die Eiweiße mit übrigem Zucker und Zimtpulver steif schlagen. Den Eischnee auf den Kuchen geben und mit dem Löffelrücken wolkenartig verteilen. Den Kuchen in weiteren 5-10 Min. fertig backen, bis das Baiser goldbraun ist.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Lambo
Stimmt die Zuckermenge?

Also so wie auf dem Bild sah mein Kuchen nicht aus. Die Baisermasse war viiieel dünner. Hab das Eiweiß gut angeschlagen und dann die 250 g Rohzucker einrieseln lassen. Das Eiweiß wurde nicht mehr richtig steif. Sind 250 g nicht etwas zu viel?

Ansonsten hat der Kuchen ganz brauchbar geschmeckt - war aber nicht unbedingt der Knaller. Mit so einer schönen Baiserhaube hätte es vielleicht anders ausgesehen.

Aphrodite
Dem Eischnee macht das nichts.

Normalerweise kommt noch 1 TL Essig oder Zitronensaft dazu. Der Zucker löst sich besser auf. Ein Esslöffel heißes Wasser gibt auch noch etwas Stand. Dann ist Eischnee gutmütig. Vorher eine Prise Salz dran. Und nicht zu viel rühren. Die Eier sollten Zimmertemperatur haben. Und je feiner der Zucker ist, um so einfacher gehts. 

Phil_
naja

der Geschmack ist nicht besonders, wie schon kommentiert. maximal brauchbar.

zum Eischnee, einfach 2 Eiweiß mehr nehmen, dann kommt man schon eher hin. Statt dem Rohrzucker noch Staubzucker in den Schnee, außerdem viel weniger. 

ein Tipp noch: das Obst länger kochen. Nach Rezept ists zu hart, außerdem aufpassen dass beim Backen alle Quitten bedekt sind sonst werden sie hart, trocken oder verbrennnen sogar.

Josegros
Eine kleinere Version
Quittenkuchen  

Wie schon erwähnt, Quitten sind nach 10 min Garzeit noch zu hart und im Ofen werden sie nicht zarter, den Boden sollte man vielleicht vorher ausrollen damit es leichter aus der Form kommt. Der Kuchen schmeckt gut und nicht zu süß wie andere Versionen die Quittenkonfitüre nutzen

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login