Rezept Rhabarber-Cupcakes

Frühlingshaft muten diese Cupcakes mit saftig-säuerlichen Rhabarber an. Eine üppige Waldmeistercreme krönt die feinen Törtchen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(3)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 12 Stück
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Cupcakes
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer
Pro Portion
Ca. 380 kcal

Zutaten

400 g
2 Päckchen
Vanillezucker
2 EL
Orangenlikör (oder Orangensaft)
130 g
3
150 g
50 g
Speisestärke
2 gehäufte TL
1 Prise
4 EL
Waldmeistersirup (Fertigprodukt)
Waldmeisterblätter für die Deko (nach Belieben)
12er-Muffinblech
12
Papierförmchen

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Den Rhabarber waschen, putzen, eventuell schälen und dabei die Fäden abziehen. Dann klein würfeln, mit Vanillezucker und Likör mischen. 150 g Butter mit Zucker cremig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit Speisestärke, Backpulver und Salz über die Eiermasse sieben und mit den Rhabarberwürfeln unterrühren.

  2. 2.

    Die Papierförmchen in die Mulden setzen. Den Teig einfüllen. Im Ofen (Mitte) 20-25 Min. backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, dann die Cakes herauslösen und auskühlen lassen.

  3. 3.

    Die übrige Butter mit Waldmeistersirup und dem Frischkäse verrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf die Cakes spritzen. Nach Belieben mit Waldmeisterblättern garnieren.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

 

Sie können gar nicht genug von Rhabarber bekommen oder suchen noch Tipps für die Zubereitung von Rhabarber? Dann schauen Sie doch einfach in unserem großen Special für Rhabarber-Rezepte und Tipps vorbei.

 

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(3)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

hitchie
Sehr gut

Die Cupcakes haben Rhabarber- und Muffingegner entwaffnet. Ich habe sie bereits zweimal gebacken. Allerdings konnte ich das Topping noch nicht dazu machen: Beim ersten Mal hatte ich keine Zutaten hierfür, beim zweiten Mal habe ich leider die ganze Butter aus Versehen in den Teig getan. - Also gut aufpassen, am Besten das Rezept vorher einmal komplett durchlesen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login