Rezept Rhabarberscones

Line

Noch warm serviert schmecken diese Scones am besten. Und dazu? Ein Klecks Crème double oder cremiger Frischkäse und Erdbeerkonfitüre machen sich fein als Topping.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 8 Stück
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Obstkuchen
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 325 kcal

Zutaten

200 g
125 g
325 g
2 TL
1
kräftige Prise Salz
100 g

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Rhabarber putzen, waschen, schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Mit 2 EL Zucker mischen und ca. 10 Min. Saft ziehen lassen.

  2. 2.

    Eier und Joghurt verquirlen. 80 g Zucker, Mehl, Backpulver, Salz und Zitronenschale mischen. Die Butter in kleinen Würfeln hinzufügen, mit den Fingern unterarbeiten, bis grobe Krümel entstehen. Die Eiermischung hinzufügen und alles mit den Fingerspitzen unterrühren, bis die Mischung gerade eben zusammenhält. Rhabarber kurz untermischen.

  3. 3.

    Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis von ca. 20 cm Ø drücken. Teigkreis vierteln, Viertel halbieren und mit einem Tortenheber mit etwas Abstand auf das Blech legen. Teig mit übrigem Zucker bestreuen. Im Ofen (Mitte) 15-20 Min. backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Rezept-Tipp

Sie können gar nicht genug von Rhabarber bekommen oder suchen noch Tipps für die Zubereitung von Rhabarber? Dann schauen Sie doch einfach in unserem großen Special für Rhabarber-Rezepte und Tipps vorbei.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aky123
himmlisch...

ich bin gestorben und im scones-himmel gelandet. und dann siese rabarberstückchen drin... und noch warm vom backen geniessen - ein traum. ich will nicht mehr aufwachen und nur noch diese scones essen :-)

Aky123
Und...
Rhabarberscones  

hier das Bild...

vevi
Teig furchtbar zum Verarbeiten, Geschmack okay

Dieser Teig hat mir den ultimativen Blutrausch beschert. Pickig, klebrig, eher geeignet als Superkleber.

Habe noch extra Mehl hinzufügen müssen (habe es dann nicht mehr abgemessen, aber es war beträchtlich), um den Teig irgendwie verarbeiten zu können.

 

Achteln schneiden und diese dann so auf's Blech zu bekommen, konnte man sich abschminken. Die Hälfet blieb auf der bemehlten Arbeitsfläche kleben, die andere fiel anstandslos auseinander.

Unförmig gebacken schmecken sie dann ganz gut, aber sind mir persönlich den Frust und den ansteigenden Blutdruck nicht ganz wert.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login