Rezept Risotto, einfach nur Risotto

Die einfachste aller Risotto-Varianten. Aber nicht nur als Beilage, auch als Zwischengang, weiß man es zu schätzen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
5
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Basic cooking
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 390 kcal

Zutaten

4 EL
⅛ l Weißwein

Zubereitung

  1. 1.

    Auch wenn's den Risottokoch schon in den Rührfingern juckt, zuerst muß er die Zwiebel schälen und fein würfeln. Dann wird er 2 EL Butter in einer großen Pfanne schmelzen und darin die Zwiebel glasig dünsten.

  2. 2.

    Den Reis in die Pfanne zu streuen erhöht schlagartig die Spannung. In der Zwiebelbutter wird der Reis nun so lange gerührt, bis er hell und durchscheinend aussieht – bei sehr, sehr sanfter Hitze. Nicht braun werden lassen, sondern jetzt gleich mal den Wein und eine Kelle voll heißer Brühe angießen und fleißig rühren.

  3. 3.

    Die Pfanne bleibt natürlich offen – wegen dem Rühren. Aber auch, weil die Flüssigkeit nicht nur vom Reis geschluckt wird, sondern auch verdampfen soll und immer wieder durch einen neuen kleinen Brühe-Nachschub ersetzt wird.

  4. 4.

    Der Risottokoch freut sich darüber, beim Rühren zu sehen, wie schön sämig plötzlich alles aussieht. Gar nicht wie die körnigtrockene Risibisi-Pfanne aus der Kantine, sondern eher wie ein göttlicher Brei. Der wird gleich noch schöner aussehen, wenn der Safran im letzten Brühe-Rest aufgelöst wird und den Pfanneninhalt in sattes Gelb taucht.

  1. 5.

    Alles in allem ist man jetzt vielleicht 20-30 Minuten am Herd gestanden – ohne sich die Spur zu langweilen. Das erste Löffelchen für den Koch, damit er zwischen den Zähnen spürt, ob die Reiskörner, die so weich aussehen, innen noch einen zarten Biß haben – hurra!

  2. 6.

    Den Rest der Butter und den duftenden frischen Parmesankäse (wer den aus der Packung nimmt, ... aber wer tut das schon?!) unter den Reis mischen, noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken – basta!

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Wer auf den Risotto-Geschmack gekommen ist, kann jeden Tag einen neuen ausprobieren. Zum Beispiel mit grünem Spargel oder Kürbis. Mit frischen Pfifferlingen oder getrockneten Steinpilzen, mit Erbsen oder Fenchel, mit Gurken oder Tintenfisch. Das Prinzip ist immer gleich: Zutaten in Butter andünsten, den Reis in die Pfanne rühren und wie oben beschrieben weitermachen. Nur bei Fisch, bei Garnelen, bei allen zarten Zutaten, die nicht lange köcheln dürfen, ist es anders: die werden erst ganz zum Schluss untergemischt und nur wenige Minuten mitgegart.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

.

.

Aphrodite
Nach einem stressigen Tag...

habe ich mir gedacht, dann ist es doch schön, einfach einen Gang runter zu schalten und zu rühren, rühren, rühren.

 

Ja, und dann hat es wirklich geklappt. Es war kein kochen, mehr ein dahindampfen. Kaum das ich die Hitze etwas erhöht hatte, schon klebte der Reis am Pfannenboden. Also schnell die Hitze wieder reduziert. Es ist das beste Risotto geworden, das ich bisher fabriziert habe: schön cremig. Darf ich mich nun auch zu den Risottoköchen zählen?Mächtig stolz habe ich aufgetischt. "Die Sauce schmeckt nicht. Ich kann nicht sagen, was es ist", war der Kommentar meiner Tochter. - Aber ist doch schön gelb? Verraten habe ich nicht, was es ist. Und dann kann man darüber streiten, ob Safran ins Risotto gehört oder nicht. Nach einem stressigen Tag, konnte ich mir Risotto ohne Safran nicht vorstellen. Etwas muss sein.

rumpel
wunderbar!

eindeutig der beste Risotto, den ich bisher gemacht habe. und das rezept macht auch gleich noch laune. safran habe ich übrigens weggelassen, es hat nichts gefehlt. 

 

@aphrodite: ich mache risotto inzwischen nur noch in einer großen keramikpfanne, da brennt nichts mehr an, auch wenn ich mal kurz abgelenkt bin.

Mariannchen
Ofenrisotto

Dieses Risotto ist für mich das einfachste und beste überhaupt. Es brennt nichts an, man muß nicht rühren, man schiebt es einfach ins Rohr und das Garen erledigt sich von selbst.

rumpel
@mariannchen

danke für den link, das ist ja spannend. werde ich ausprobieren!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login