Homepage Rezepte Veganer Rote-Bete-Rührkuchen

Zutaten

250 g Weizenmehl (Type 405) oder Dinkelmehl (Type 630)
2 gestrichene TL Natron
180 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Apfel- oder Weißweinessig
80 ml neutrales Pflanzenöl
100 ml Sojamilch
100 ml Sprudelwasser
5 EL Puderzucker
neutrales Pflanzenöl für die Form

Rezept Veganer Rote-Bete-Rührkuchen

Gemüse im Kuchen? Oh ja, und zwar ohne dass es nach Rohkost schmeckt! Die Rote Bete sorgt hier einfach für einen besonders saftigen Teig.

Rezeptinfos

60 bis 90 min
170 kcal
leicht
Portionsgröße

Für 16 Stücke (1 Gugelhupfform)

Zutaten

Portionsgröße: Für 16 Stücke (1 Gugelhupfform)

Zubereitung

  1. Die Rote Bete putzen und nur falls nötig schälen, ansonsten unter fließendem Wasser gut abbürsten. Die Knolle in kleine Würfel schneiden und in einem Topf knapp mit Wasser bedecken. Das Gemüse bei schwacher Hitze zugedeckt ca. 20 Min. garen, bis es sehr weich ist, in ein Sieb abgießen und in eine Schüssel geben. Die Rote Bete mit dem Pürierstab oder im Mixer sehr fein pürieren und etwas abkühlen lassen.
  2. Inzwischen die Orange heiß abwaschen, trocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  3. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Form fetten. Mehl, Natron, Zucker und Salz vermengen. Essig, Öl, Sojamilch, Sprudelwasser, Orangensaft und -schale zufügen und alles mit einem Rührlöffel oder den Quirlen des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verrühren. Das Rote-Bete-Püree zum Teig geben und gut unterarbeiten.
  4. Den Teig in die Form füllen und den Kuchen im Backofen (unten) 30-35 Min. backen, bis an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt. Den Kuchen herausnehmen und vollständig auskühlen lassen, erst dann aus der Form stürzen.
  5. Für den Guss den Puderzucker mit dem Rote-Bete-Pulver und 2 EL Wasser (oder mit dem Saft) vermischen und den Kuchen mithilfe eines Backpinsels mit der Glasur bestreichen.

Rote­-Bete­P-ulver finden Sie leider noch nicht im Super­markt um die Ecke, sondern nur im Internet. Allerdings lohnt sich der Kauf dieser natürlichen Lebensmittel­farbe, denn sie färbt Glasuren, Puddings & Co. schön pink – und das ganz ohne E-­Stoffe! Backstabil ist sie allerdings nicht. Für einen knallpinken Kuchen benötigen Sie herkömmliche, vegane Lebensmittelfarbe.

 

Sie haben noch Platz auf der veganen Kaffeetafel? Dann schauen Sie doch gleich in unserem großen Special für veganes Backen vorbei.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)