Homepage Rezepte Zwetschgen-Crostata

Rezept Zwetschgen-Crostata

Am besten wird der Teig, wenn Sie ihn über Nacht kühlen lassen. Vor dem Servieren sollte der Kuchen mindestens 3 Stunden ruhen.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
220 kcal
leicht
Portionsgröße

ZUTATEN FÜR EINE SPRINGFORM VON 24 CM Ø

Zutaten

Portionsgröße: ZUTATEN FÜR EINE SPRINGFORM VON 24 CM Ø

Zubereitung

  1. Für die Hülle das Mehl mit dem Zucker und je 1 Prise Salz und Zimt vermischen, dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit der Butter und dem Zwetschgenbrand rasch zu einem glatten Teig kneten. Backpapier auf die Arbeitsfläche legen, den Teig auf dem Backpapier etwas größer als die Form ausrollen und mit Mehl bestreuen. Ein weiteres Blatt Backpapier darauflegen und den Teig vorsichtig zusammenrollen. Mindestens 2 Std. kühl stellen.
  2. Für die Fülle den Topfen in einem Sieb gut abtropfen lassen, mit 1 EL braunem Zucker und 1 Prise grünem Pfeffer verrühren, in den Kühlschrank stellen.
  3. Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Die Mandeln grob hacken und in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten, bis sie goldbraun sind.
  4. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Form fetten und mit Grieß ausstreuen. Den gekühlten Teig auseinanderrollen, Backpapier entfernen, die Form mit dem Teig auslegen und dabei einen Rand von 3-4 cm hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die Mandeln auf dem Teig verteilen, mit dem restlichen braunen Zucker bestreuen (1 EL). Die Topfencreme darauf verstreichen. Die Zwetschgen mit der Schnittfläche nach unten darauflegen. Die Teigränder über die Fülle klappen und zu einem schönen Rand formen.
  5. Die Crostata im Backofen (Mitte, Umluft 180°) 35 Min. backen, bis der Teig goldbraun ist. Im Backofen bei leicht geöffneter Türe abkühlen lassen. Danach in der Form in ein Küchentuch wickeln und mindestens 3 Std. ruhen lassen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(2)

Kommentare zum Rezept

Super knusprig.

Ich hatte hinterm Haus im Garten Birnen gefunden. Der alte Birnbaum lieferte Mostbirnen, die weiterverarbeitet werden müssen, da sie roh nicht sonderlich schmecken. Also war ich auf der Suche nach einem einfachen Boden, der auch ohne Backform funktioniert. Die Birnen werden einfach kleingeschnitten und gezuckert auf den Belag gesetzt.

Zunächst dachte ich ja, dass Mehl, Butter und Wasser nicht ausreichen für einen schönen Teig, zumal ich auch noch Wasser nachgeben musste. Ein rustikaler Kuchen ist es geworden. Vanillesauce haben wir dazu genossen. Als nächstes werde ich eine würzige Variante mit Käse und Schinken probieren. Weniger Teig lässt sich bestimmt auch noch dünner ausrollen.

Anzeige
Anzeige
Login