Kimchi Rezepte

Kimchi stammt aus der koreanischen Küche und bezeichnet sowohl die Zubereitungsart, beziehungsweise das Haltbarmachen von Gemüse durch Milchsäure als auch das eingemachte Gemüse selbst.

Als Gemüse wird zumeist Chinakohl für das Fermentieren ausgewählt, doch auch andere Gemüsesorten wie Gurke, Rettich oder Karotte werden auf diese Weise fermentiert. Kimchi ist das Sauerkraut der Koreaner, da es auf ähnliche Weise zubereitet wird und - ebenfalls wie Sauerkraut - einen hohen Vitamin-C-Gehalt.

Wozu isst man Kimchi?

Kimchi ist ein echtes Allround-Talent in der Küche. Viele Koreaner essen sogar täglich Kimchi. Meistens pur als Beilage zu Reis. Doch generell sind hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Kimchi kann ganz pur als Salat gegessen werde, quasi als kleiner Power-Snack zwischendurch. Auch auf einem Sandwich oder Burger gibt er dem Gericht einen tollen, leicht säuerlichen Geschmack. Natürlich kann er auch zu einem asiatischen Wok-Gemüse gereicht oder untergemischt werden. In Deutschland landet er auch ganz gerne einmal in asiatischen Suppen.

Wie lange ist Kimchi haltbar?

Das Gemüse ist recht lange haltbar, da es mit Milchsäurebakterien fermentiert wird. Gut verschlossen in einem Schraubglas hält es sich im Kühlschrank 4-5 Wochen.