Homepage Rezepte Dicke Spaghett mit Tomaten-Knoblauch-Sauce

Rezept Dicke Spaghett mit Tomaten-Knoblauch-Sauce

Die dicken Nudeln (ital. Pici) sind eine Spezialität aus der Gegend südlich von Siena. Sie werden am besten mit einer würzigen Tomatensauce oder einem Ragù serviert.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
430 kcal
mittel

Zutaten für 4 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Zutaten für 4 Personen

Zubereitung

  1. Das Mehl mit dem Salz mischen. Etwa 200 ml kaltes Wasser dazugeben und alles kräftig und ausdauernd zu einem elastischen Teig verkneten. Teig in ein Küchentuch wickeln und etwa 30 Min. ruhen lassen.
  2. Den Teig noch einmal durchkneten, etwa haselnussgroße Portionen abnehmen und zunächst zwischen den Handflächen zu einer Schnur rollen, dann auf einem Holzbrett unter den Handflächen zu ca. 1/2 cm dicken Spaghetti. Nudeln in Mehl wälzen, nebeneinander auf bemehlte Küchentücher legen und kurz antrocknen lassen.
  3. Für die Sauce die Tomaten waschen, würfeln und im Mixer fein pürieren. Den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Den Peperoncino zerkrümeln.
  4. Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser in 3-4 Min. al dente kochen. Schon während das Wasser heiß wird, das Öl bei mittlerer Hitze erwärmen. Knoblauch darin hellgelb braten. Tomaten und Peperoncino dazugeben, die Sauce salzen und offen bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Nudeln fertig sind.
  5. Nudeln abtropfen lassen und mit der Sauce mischen. In vorgewärmten Tellern servieren.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(1)

Kommentare zum Rezept

Spaghett!

Ich sage Pici dazu. Und nachdem apprenti seinen Probelauf absolviert hat, muss ich es doch auch probieren, Spaghetti mit der Hand zu rollen. Helen zeigt, wie einfach handgemachte Nudeln in Form gebracht werden: http://www.youtube.com/watch?v=DZkudVYoZfc So eine schicke Teigkarte / -Schaber muss ich mir auch noch besorgen.

Danke für das Video

Eine schöne Anleitung mit diesem verständlichen Video. Habe schon überall gegoogelt, aber leider finde ich diesen Schaber nirgendwo. So müssen wohl unsere Verwandten in Übersee eingespannt werden. ;-)

Schaber

Meint Ihr diesen Metallschaber? So einer ruht in meiner Schublade und es steht "rostfrei" drauf, also muss der wohl aus unserem Land kommen. Meiner sieht natürlich nicht so elegant aus und hat einen Kunststoff"griff", aber Metall ist Metall, oder? So ein Schaber ist perfekt, um Fleischfarcen durch's Sieb zu jagen, da geht einer aus Kunststoff gerne in die Knie. 

 

Genau ...........

.... den habe ich gesehen und im Netz gibt es ihn auch mit Kunststoffgriff.

Woher hast du ihn ?

oje

den habe ich irgendwie schon ewig. Woher, weiss ich nicht mehr. Frag mal in Deinem Haushaltswarenladen nach einem solchen Gerät aus Metall, das Du zum Durchpassieren von Fleischfarce brauchst. 

 

Aber warum möchtest Du unbedingt diese Metallkarte ausgerechnet nur für Pasta? Die Plastikkarte tut es da doch allemal, denn der Teig ist ja nicht sooo hart, oder etwa doch?? Und ich möchte fast behaupten, dass hier die Kochzeit von bis zu 4 min schwer untertrieben ist. Ein halber Zentimeter ist schon stark und so dicke Nudeln brauchen viel Kochzeit. Im Biss sind sie dann zudem ganz schön mächtig.

Das wird ein Teig!

Ich habe Spätzlemehl verwendet und wüsste nicht, das dies italienischem Hartweizenmehl in irgendetwas nach steht. Der Teig war trotz längerer Ruhezeit nicht entspannt. Das Ausrollen mit der Hand ging dann schon mal gar nicht. Die drei Meter, die apprenti vorgelegt hat, sind so nicht zu schaffen. Zu ausgiebig kneten wollte ich allerdings auch nicht. Dann wird der Teig hart.

Es war jedenfalls Ausdauer gefragt. Oder ich hätte den Teig noch länger ruhen lassen sollen? Spaßeshalber habe ich den Teig mit Sepiatinte eingefärbt und die frischen Nudeln nur mit heißem Wasser überbrüht. So lassen sie sich aufbewahren. Statt zu kochen, habe ich sie in heißem Öl knusprig gebraten. Und ein paar Heidelbeeren dazu geschwenkt. Frische Nudeln braten, hat was.

Anzeige
Anzeige
Login