Rezept Fruchtige Zitronentorte

Als Belag können Sie auch jedes andere Obst verwenden. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 1 Springform von 26 cm Ø (12 Stück)
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Tortenzauber
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 310 kcal

Zutaten

1 Päckchen
Puddingpulver Zitrone (ersatzweise Vanille, zum Kochen für 500 ml Milch)
100 g
100 g
125 g
100 g
1
Ei
Saft und Schale von 1 unbehandelten Zitrone
250 g
1 Prise
2 TL
275 g
2
1 Päckchen
klarer Tortenguss
2 EL
Backpapier für die Form

Zubereitung

  1. 1.

    Puddingpulver mit 50 ml Wasser glatt rühren. Aus 250 ml Wasser, Zucker und dem angerührten Puddingpulver nach Packungsangaben einen Pudding kochen. Erkalten lassen, dabei gelegentlich umrühren.

  2. 2.

    Backofen vorheizen. Backform mit Backpapier belegen. Butter und Zucker cremig rühren. Zunächst Ei, Zitronensaft und -schale, dann Mehl, Salz und Backpulver unterrühren. Teig in die Form füllen. Im Ofen bei 200° (Mitte, Umluft 180°) 20-25 Min. backen. Auskühlen lassen.

  3. 3.

    Die Aprikosen abtropfen lassen, den Saft auffangen. Erdbeeren waschen, halbieren. Kiwis schälen, in Scheiben schneiden. Den Kuchen einmal quer durchschneiden. Den unteren Boden mit einem Tortenring umschließen. Die Sahne steif schlagen, unter den Pudding heben. Zwei Drittel der Puddingcreme auf dem Tortenboden verstreichen. Den zweiten Boden auflegen. Die Torte rundum mit der restlichen Creme bestreichen, dekorativ mit den Früchten belegen.

  4. 4.

    Aprikosensaft mit Wasser auf 250 ml auffüllen. Mit Tortenguss und Zucker nach Packungsangaben einen Tortenguss kochen. Etwas abkühlen lassen. Die Torte damit überziehen. 1 Std. kalt stellen. Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne rösten, den Tortenrand damit verzieren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Flicka
Irgendwas stimmte nicht ...

... fand ich, als der Teig gerührt wurde. Er blieb, obwohl ich die Zutaten allesamt abgemessen hatte, klumpig und fest statt rührfähig und geschmeidig. Es war mir ein Rätsel, was falsch war. Letztendlich habe ich es geschafft, ihn in der Form zu verteilen und ihn gebacken. Das Ergebnis war nicht schön locker, wie man sich denken kann. Trotzdem habe ich ihn weiter verwendet. Nicht durchgeschnitten wie vorgesehen. Die Crème angerührt, das Obst (ich hatte nur Obst aus der Konserve) aufgelegt, den Guss als Krönung. Meine Gäste haben sich nicht beschwert. Pudding und Guss machten alles noch ganz passabel, aber irgendwie bin ich skeptisch. Hat jemand bessere Erfahrungen gemacht?

Aphrodite
Ein bisschen wenig Ei?

Ich finde auf 250 g Mehl ist ein Ei zu wenig. Wenn es nur ein Boden wäre - O.K. Aber es werden ja zwei Böden geschnitten, was dann schon eher an einen luftigen Biskuit erinnert. Ich als ziemlich Backunerfahren käme mit einem Hinweis auch besser zurecht, wenn kurz erwähnt wäre, um welchen Teig es sich jeweils handelt, damit man das Ergebnis besser vor Augen hat. Wenn dies im Buch aus der Rezeptgliederung hervorging, ging es hier leider verloren. Auch welche Konsistenz der Teig haben soll, steht nicht geschrieben. Ich weiche dann immer auf ausführlichere Rezeptbeschreibungen aus, weil da die Unsicherheit nicht so groß ist und das Endergebnis nachvollziehbar ist. Dies scheint ein einfacher Rührteig zu sein, der mit der Zucker-Buttermischung schön cremig wird. Ich habe am Wochenende einen Zitronenkuchen gebacken. Der Teig war 1.A. Da kamen auf 170 g Mehl /z.T. mit Stärke bzw. Reismehl gemischt, was den Teig dann auch wieder eine Spur luftiger und feiner macht, 2 ganze Eier, die ich nach und nach zugegeben habe. Ich war begeistert, dass mir auch mal ein Kuchen gelingt: Innen schön saftig und außen knusprig. Als Boden gebacken bestimmt auch nicht schlecht :)

aveva
Mürbeteig?!

ich muss euch rechtgeben, dieses Rezept für den Teig kann gar nicht locker und luftig werden, denn es ist eigentlich ein Mürbeteigrezept - normalerweise nimmt man für diesen die halbe Menge Butter wie Mehl, dazu eine Prise Salz, ein Ei und u.U. eine TL Backpulver und natürlich Zucker wenn verlangt.

In diesem Rezept fehlt 1. Fett bzw Flüssigkeit und 2. wie schon Aphrodite richtig meinte Eier.

Dieser Kuchen schmeckt vermutlich mit einem Biskuitboden auch sehr gut. Bzw. vielleicht auch mit einem Obstkuchenboden.

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login