Rezept Lammragout mit Rhabarber

Line

Wollen Sie ein ganz ausgefallenes Frühlingsragout? Lamm mit Rhabarber - wie klingt das?

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(4)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Oriental Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 320 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Vom Lammfleisch größere Fettstücke und dicke Sehnen abschneiden, Fleisch in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden.

  2. 2.

    In einem Schmortopf 2 EL Öl erhitzen, die Zwiebeln und das Fleisch darin unter Rühren ungefähr 10 Minuten anbraten. Mit 1/4 l Wasser ablöschen, salzen und pfeffern, Hitze klein schalten und Deckel auflegen. Fleisch etwa 1 Stunde schmoren lassen.

  3. 3.

    Kräuter waschen und trockenschütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Den Rhabarber waschen, oben und unten die Enden abschneiden. Wenn sich dabei Fäden lösen, einfach abziehen. Rhabarber in gut 1 cm breite Stücke schneiden.

  4. 4.

    Das übrige Öl in Topf oder Pfanne warm werden lassen. Kräuter reinrühren und kurz dünsten. Zum Fleisch geben, mit Gewürzen und dem Zucker abschmecken und weitere 15 Minuten schmoren.

  1. 5.

    Rhabarber untermischen und noch mal ungefähr 10 Minuten schmoren lassen, bis der Rhabarber weich ist. Das Ragout probieren und vielleicht noch leicht salzen oder pfeffern. Die Minzeblättchen draufstreuen, auf den Tisch stellen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(4)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Tonkabohne
solala
Lammragout mit Rhabarber  

Hat mich ob des Aufwands nicht so überzeugt. Ist aber durchaus lecker!

gregoar
Nice

Das ist quasi ein klassisches Schmorgericht mit rhabarber, was jetzt auch nicht allzu fremd schmecken wird, wenn man schon viele Lamm-Schmorgerichte gegessen hat. Bei Rhabarber ist die extra Portion Zucker allerdings wirklich wichtig, um die Säure zu mildern. Ich würde zumindest mit Gemüsefond aufgießen für noch mehr Geschmack. Besonders viel Aufwand ist das eigtl nicht. Eben einfach ein Schmorgericht. Aber ich würde abraten so ein orientalisch angehauchtes Essen mit Spaghetti zu servieren ;)

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login