Homepage Rezepte Omas Gugelhupf

Zutaten

3/4 Würfel frische Hefe (ca. 30 g)
175 g Zucker
1 kräftige Prise Salz
Puderzucker zum Bestäuben

Rezept Omas Gugelhupf

Seit Großmutters Zeiten darf er auf keinem Kuchenbüfett fehlen. Damit er so gut schmeckt muss der Teig über Nacht ruhen.

Rezeptinfos

mehr als 90 min
275 kcal
leicht
Portionsgröße

Für 1 Gugelhupfform von 2 l Inhalt (16 Stück)

Zutaten

Portionsgröße: Für 1 Gugelhupfform von 2 l Inhalt (16 Stück)

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe zerbröckeln, in der Milch auflösen und in die Mulde gießen, 1 Prise Zucker und etwas Mehl vom Rand darüber streuen. Den Vorteig zugedeckt 15 Min. gehen lassen.
  2. Inzwischen die Butter zerkleinern und mit Zucker, Zitronenschale, Eiern und Salz schaumig aufschlagen. Die Masse zum Mehl geben und erst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen so lange kneten, bis ein weicher, glatter Teig entsteht. Den Hefeteig zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Form einfetten. Den Hefeteig durchkneten und in die Form füllen. Zugedeckt 15 Min. gehen lassen.
  4. Den Gugelhupf im Ofen (unten, Umluft 160°) 50-60 Min. backen. Nach 10 Min. Abkühlen auf ein Kuchengitter stürzen und mit Puderzucker bestäuben.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(2)

Kommentare zum Rezept

Klassiker

Ein typisch österreichisches Rezept. Sagt man in Schland nicht eher Napfkuchen dazu?

Ich bin eher erstaunt,...

dass das ein Hefeteig ist. Gugelhupf ist nur die Form, die so heißt? Da tut sich bei mir gerade eine ganz große Lücke auf.

Kougelhopf

Der Gugelhupf kommt aus dem Elsass und heißt dort Kougelhopf. Das Originalrezept ist immer ein Hefeteig mit viel Butter, Eiern, Mandeln und Rosinen. Da die Gugelhupfform so schön ist, wird heute darin auch Rührkuchen gebacken. Ich habe eine Original Elsässer Gugelhupfform aus Keramik.

Login