Rezept Rote Linsensuppe

Bei diesem Rezept für rote Linsensuppe müssen die Linsen nicht eingeweicht werden und sind deshalb im nu gekocht.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
0
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Oriental Basics
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 415 kcal

Zutaten

60 g
200 g
1
1/8 l Fleisch- oder Gemüsebrühe
125 g
gemahlener Pfeffer
4 Scheiben
Toastbrot
3 TL
edelsüßes Paprikapulver

Zubereitung

  1. 1.

    Zwiebel und Möhren schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit 1 EL Butter in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis die Zwiebelwürfel nicht mehr roh aussehen.

  2. 2.

    Die Linsen dazugeben und weiterrühren, bis sie vom Fett überzogen sind. Brühe und Joghurt dazu und gut verrühren. Deckel drauf und die Suppe 15-20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis die Linsen gut weich sind. Suppe im Topf mit dem Pürierstab durchmixen und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Warm halten.

  3. 3.

    Rinde vom Toastbrot abschneiden, das Brot in Würfel schneiden. Die Hälfte der übrigen Butter in einer Pfanne zerlassen und die Brotwürfel darin rundherum knusprig braten. Immer durchrühren, damit sie nicht anbrennen. Gleichzeitig die restliche Butter in einem kleinen Pfännchen zerlassen, das Paprikapulver einrühren, bis die Butter schön rot gefärbt ist.

  4. 4.

    Suppe in Teller schöpfen, ein paar Brotwürfel draufstreuen und die Paprikabutter in einem schönen Muster drüberlaufen lassen.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Wie koche ich rote Linsen am besten?
Rote Linsen gehören zu den Linsensorten, die relativ schnell garen. Rote Linsen sind daher an Tagen, an denen Sie nur wenig Zeit für die Zubereitung des Essens haben, die perfekte Wahl. Die Linsen garen deshalb so schnell, weil sie bereits geschält sind. Sie müssen deshalb nicht eingeweicht werden und sind beim Kochen nach rund 20 Minuten fertig.

Unser Extra-Tipp: Achten Sie darauf, die rote Linsensuppe nicht zu lange zu kocht, da sie sonst sehr mehlig werden und zerfallen können.

Wie bleiben die Linsen rot?
Eine Suppe in Rot, die köstlicher und schneller zubereitet kaum sein könnte! Alle Fans der knalligen Farbe müssen wir an dieser Stelle enttäuschen. Denn streng genommen ist diese Linsensuppe gar nicht rot, weil rote Linsen beim Kochen nämlich ihre intensive rote Farbe verlieren.

Fertig gegart ist diese Linsensorte dann eher gelblich-bräunlich - aber deshalb natürlich nicht weniger lecker! Fein abgeschmeckt mit Kokosmilch oder ein paar EL Joghurt, einem TL Salz, Pfeffer und Zitrone setzt diese indisch angehauchte Linsensuppe köstliche Akzente. Lecker!

Wer unter gar keinen Umständen auf die rote Farbe seiner Linsensuppe verzichten möchte, der kann den Farbton natürlich durch andere Zutaten wieder ins Spiel bringen. Gemüse wie Paprika, Tomaten oder Rote Bete sorgen für Farbe und Aroma! 

Unser Tipp: Wenn Sie die Linsen unabhängig von dieser Suppe zubereiten möchten, garen Sie sie, genau wie bei der vegatarischen Variante, am besten in Gemüsebrühe, um so für mehr Geschmack zu sorgen. Wer mag, fügt außerdem frischen Knoblauch hinzu

Ab wann dürfen Babys rote Linsen essen?
Da Linsen im Allgemeinen zu den blähenden und eher schwer verdaulichen Nahrungsmitteln zählen, sollten sie Babys grundsätzlich erst nach Vollendung des ersten Lebensjahres gefüttert werden. Die Linsen in Rot sind allerdings wie schon erwähnt sehr viel leichter verdaulich, da sie bereits geschält sind.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Kind einen eher unempfindlicheren Magen hat, können Sie es also durchaus auch schon ab ca. dem 10. Lebensmonat austesten. Die Kleinen essen ja ohnehin nur das, was ihnen auch schmeckt.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login