Homepage Rezepte Tomatenpüree von Carlo und Delfi

Rezept Tomatenpüree von Carlo und Delfi

Das die Zubereitung des Tomatenpürrees braucht es etwas Zeit, aber die ist es in jedem Fall wert!

Rezeptinfos

60 bis 90 min
345 kcal
leicht

Für 6 Flaschen (je ca. ½ l Inhalt)

Zutaten

Portionsgröße: Für 6 Flaschen (je ca. ½ l Inhalt)

Zubereitung

  1. Die Tomaten waschen, halbieren und die Stielansätze entfernen. Die Hälften leicht zusammendrücken, sodass möglichst viel des Tomatenwassers herausläuft. Das Basilikum abbrausen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen.
  2. Die Tomaten in einen großen Topf geben und mit Meersalz und Basilikum bestreuen. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze 20-30 Min. unter Rühren köcheln lassen, bis die Tomaten weich sind. Dabei das sich bildende Tomatenwasser immer wieder großzügig abschöpfen.
  3. Dann die Tomaten in den »passapomodori« (Entsaftervorsatz für den Fleischwolf) geben und durchdrehen. Das Passato, das Tomatenpüree, auffangen. In die Flaschen je 1 EL Zucker geben und das Püree heiß einfüllen, verschließen.
  4. Die Flaschen in einen hohen Topf stellen. So viel kaltes Wasser hineingießen, dass es gut zwei Finger breit unter die Flaschendeckel reicht. Das Wasser zum Kochen bringen und das Passato ca. 20 Min. kochen, dann einfach im Wasser abkühlen lassen.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(1)

Kommentare zum Rezept

Flotte Lotte wieder herausgekramt.

Meine Tomatensträucher haben zu viel Regen abbekommen. Obwohl es buschige Freilandtomaten waren, welkte das Grün. Meine Tomaten waren deshalb noch grün und brauchten einiges mehr an Kochzeit.

 

Eigentlich wollte ich ein anderes Rezept kochen und viel mehr Gewürze verwenden. Doch dann habe ich mir überlegt: Basilikum, Salz und Zucker müssen reichen! Alles andere kann ich dann auch später nachwürzen. 

Kleine Ausbeute.

Zucker nach Gefühl und Wellenschlag. Ich hatte ja auch keine 10 kg Tomaten. Dann rutscht mir die Dose aus und eine große Ladung brauner Zucker landete im Topf. Nun habe ich Karamell-Tomatensaft übrig behalten. Damit kann ich dann Zucchini kochen.

Kleine Chili-Schnipsel habe ich noch zugefügt. Twist-off sind einfach. Weckgläser einmachen war mir jetzt entfallen. Da es nur ein Glas ist, lasse ich es in einem Topf mit Wasser blubbern. Ich hoffe, dass ist richtig so.

 

Drei Portionen für ein Pastagericht habe ich nun.

Anzeige
Anzeige
Login