Rezept Vegetarische Gemüsebrühe

Line

Beim Gemüse fürs Brühekochen kann je nach Wunsch, Vorrat und Saison munter kombiniert werden - die Mengen sollte dabei ungefähr gleich bleiben.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für ca. 1,5 l Brühe
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Suppen
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 20 kcal

Zutaten

1 Stange
3 Stangen
250 g
3 EL
1/4 l
¼ l Weißwein (ersatzweise Wasser)
1
Lorbeerblatt

Zubereitung

  1. 1.

    Die Zwiebeln schälen und grob würfeln, Knoblauch schälen und halbieren. Lauch, Sellerie und Fenchel waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden. Die Möhre schälen und ebenfalls grob schneiden. Die Champignons trocken abreiben und die Stielenden entfernen, die Pilze halbieren oder vierteln. Die Tomaten waschen und achteln, dabei die Stielansätze entfernen.

  2. 2.

    Öl in einem Suppentopf erhitzen. Darin die Zwiebeln goldbraun andünsten. Lauch, Sellerie, Fenchel, Möhren und Champignons dazugeben und 2 Min. unter Rühren mitdünsten, mit dem Wein ablöschen. Thymian oder Petersilie abbrausen und mit Tomaten, Lorbeerblatt und Pfefferkörnern unterrühren. 2,7 l Wasser aufgießen und bei mittlerer Hitze langsam zum Kochen bringen.

  3. 3.

    Dann die Temperatur reduzieren und alles zugedeckt bei geringer Hitze ca. 45 Min. köcheln lassen, dabei zu Beginn ab und zu mit einem Schaumlöffel den Schaum abschöpfen. Die fertige Brühe durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb in einen zweiten Topf gießen. Brühe bei mittlerer Hitze auf ca. 1,5 l einkochen lassen ‒ so wird sie richtig geschmacksintensiv – , dann salzen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Eier pochieren: so geht's

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Krümelinchen
Köstlich

Ich habe die Suppe auf etwas weniger als 1,5 l einkochen lassen. Geschmacklich die Wucht, da kommen keine Fertigprodukte mit noch so vielen Geschmacksverstärkern gegen an.

Dazu gab es handgemachte Maultaschen und Schnittlauch, der verbraucht werden musste, sowie ein wenig Muskat. Tendenziell würde ich eher zu Petersilie greifen.

 

Im Rezept steht übrigens nicht, wann der Knoblauch hinzugegeben werden soll (auch nicht im Buch). Ich habe ihn geringfügig zeitversetzt mit den Zwiebeln angedünstet.

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login