Okraschoten

Die grünen rund zehn Zentimeter langen Schoten werden wegen ihrer Form auch "Lady's fingers" genannt und stammen ursprünglich aus Äthiopien.

Okraschoten

Herkunft:

Okra ist eine der ältesten Gemüsepflanzen, gehört zur Familie der Malvengewächse und wurde schon vor etwa 3000 Jahren von den Ägyptern angebaut. Heute ist die Schote, die geschmacklich grünen Bohnen ähnelt, hat sich über Nordafrika, die Mittelmeerländer, Indien, Südostasien, Süd- und Nordamerika verbreitet. Hauptanbaugebiete der fast drei Meter hohen Sträucher sind heute Indien, Nigeria und Pakistan.

Charakteristika:

Okras haben ähnlich wie Chilies und Paprikaschoten kleine, weiße Kerne, die mitgegessen werden können. Ihre Schale ist grün bis dunkelgrün und mit einem weichen Flaum umgeben. Okras enthalten eine schleimige Substanz, die sich gut zum Eindicken von Suppen und Eintöpfen eignet. Durch Blanchieren in Salzwasser oder das Einlegen in Zitronenwasser kann man das Absondern der Flüssigkeit vermeiden.

Verwendung:

Das nährstoffreiche Gemüse (Kalzium, Eisen, Provitamin A, Vitamin B und C) ist fester Bestandteil der asiatischen und kreolischen Küche und passt gegart wunderbar zu Fleisch und Fisch; leckere "Partner" sind Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Oregano, Thymian, Curry, Koriander, Zitrone und Essig. Ein bekanntes afrikanisches Eintopfgericht ist Gumbo mit Meeresfrüchten, Geflügel, geräucherten Würsten oder anderem Fleisch, mit Sellerie, Zwiebeln, Paprika – und Okraschoten.

Einkauf:

Okra ist bei uns ganzjährig aus Importen erhältlich. Die Schoten sollten fest, grün und frisch sein.

Aufbewahrung:

Okraschoten sind leicht verderblich; in einer Papiertüte halten sie im Gemüsefach des Kühlschranks maximal drei Tage.

Unser Video aus der Küchenpraxis: Okraschoten und ihre Verwendungmöglichkeiten.

Und hier finden Sie Rezept mit Okraschoten.

Zurück zur Übersicht

Login