Wie lange sind Zimtsterne haltbar?

Plätzchen und anderes Gebäck brauchst du nicht in den Kühlschrank zu stellen. Besser ist es, wenn du sie bei Zimmertemperatur in einer Keksdose lagerst. Generell lässt sich wohl sagen, dass Plätzchen mit einem Stück Apfel in der Dose länger frisch bleiben. Trotzdem ist die Haltbarkeit von Keksen je nach Sorte unterschiedlich. Vanillekipferl, Heidesand und Spitzbuben kannst du etwa drei Wochen lagern. Zimtsterne sind die Haltbarkeits-Champions! Diese halten sich rund einen Monat lang frisch.

Wie ungesund/gefährlich sind Zimtsterne tatsächlich?

Ohne Zimt in der (Vor-) Weihnachtszeit backen? Nicht vorstellbar. Denn vielen Knabbereien verleiht er den typischen Geschmack. Aber Zimt ist nicht ganz unbedenklich. Wer ein paar Dinge beachtet, kann das Gewürz ohne Angst vor Gesundheitsrisiken genießen.

Seit Jahrhunderten wird Zimt als Gewürz aus der Rinde des sogenannten "Zimt-Baumes" gewonnen. Heute weiß man, dass dieses Gewürz , vor allem der Cassia-Zimt, gesundheitsschädlich sein kann, da er den Aroma- bzw. Duftstoff Cumarin enthält, welcher in hohen Mengen die Leber schädigt. Zudem kann er Schwindel, Kopfweh und auch Übelkeit auslösen.

Aber keine Sorge: Geringe Mengen von 0,1 Milligramm Cumarin pro Kilogramm Körpergewicht stellen laut Bundesinstitut für Risikobewertung keine Gefahr dar. Demnach darf eine 60 Kilo schwere Person bis zu 24 Zimtsterne essen. Ein paar Zimtsterne am Tag darfst du also problemlos verzehren, wobei Kinder aufgrund ihres geringeren Körpergewichts deutlich weniger von dem Gebäck naschen dürfen.

Wenn du selber backst, solltest du zu dem etwas teureren Ceylon-Zimt greifen. Denn dieser enthält nur wenig Cumarin. So bist du auf der sicheren Seite.

Warum klebt der Teig? 

Nicht immer klappt das Backen von Zimtsternen optimal. Oft bleibt der Tag an den Fingern, dem Nudelholz oder auch der Ausstechform kleben. Verwende beim Backen von Zimtsterne nicht zu große Eier, da ansonsten das Verhältnis von flüssigen und festen Zutaten nicht mehr stimmt. Sollte der Anteil an Flüssigkeit zu hoch in deinem Teig sein, gebe einfach noch etwas gemahlene Mandeln hinzu.

Zudem sollte der Teig immer gut gekühlt sein, bevor er ausgerollt wird. Damit er nicht am Nudelholz kleben bleibt, kannst du ihn in Frischhaltefolie wickeln oder in einen Gefrierbeutel geben und für kurze Zeit in den Kühl- oder Gefrierschrank legen.

Tipp: Verarbeite nach und nach kleinere Portionen des Teigs. Sollte der Teig beim Ausstechen an der Ausstechform kleben bleiben, drücke sie einfach zwischendurch in Puderzucker und rolle den Teig direkt auf einer mit Puderzucker bestreuten Arbeitsplatte aus.

Warum sind meine Zimtsterne hart/trocken?

Heize den Backofen gut vor, die Temperatur sollte dabei nicht zu hoch eingestellt werden, damit die Zimtsterne nicht zu dunkel werden. Diese brauchen nämlich nicht viel Hitze. Schiebe die Bleche mit den Zimtsternen nacheinander und auf mittlerer Schiene in den Backofen. Achte darauf, dass du sie nicht zu lange im Ofen lässt, da sie ansonsten hart und trocken werden.

Tipp: Nimm die Plätzchen aus dem Ofen, sobald der Boden leicht braun geworden ist. Lass dich nicht täuschen: Auch wenn sie noch weich sind, härten sie beim Abkühlen noch nach.

Entdecke noch mehr leckere und vielfältige Plätzchen- und Keks-Rezepte in unseren Rezeptsammlungen.