Kokosmakronen - außen herrlich knusprig und innen wunderbar saftig. So müssen diese kleinen Leckereien sein! Viele Zutaten brauchst du nicht: Kokosraspeln, Eischnee und Zucker. Und wer mag, richtet das alles auf einer zarten (Back-) Oblate an. Unsere leckeren Rezepte zeigen dir, wie dir das luftig lockere Weihnachtsgebäck einfach und schnell gelingt. Spannende Rezept-Variationen bringen Abwechslung und machen Lust auf's Nachbacken! Guten Appetit!

Wie bleiben Kokosmakronen schön weich und saftig?

Als sogenanntes "Dauergebäck" sind Kokosmakronen lange haltbar. Der hohe Zuckergehalt ermöglicht es, dass sie 2 - 3 Wochen frisch bleiben können. Danach werden sie langsam aber sicher trocken. Damit du die kleinen Leckereien über die ganze Weihnachtszeit genießen kannst, solltest du die feinen Makronen am besten in verschließbaren Blechdosen aufbewahren. Diese schützen das Weihnachtsgebäck nicht nur vor dem Austrocknen, sondern halten auch Feuchtigkeit ab. So schimmelt nichts. Achtung: Bewahre die Plätzchen nicht im Kühlschrank und auch nicht im Tiefkühlfach auf.

Deine Kokosmakronen sind zu weich und verlaufen?

Du hast die Kokosmakronen aus dem Ofen geholt und irgendwie sind sie immer noch weich bzw. "pampig"? Keine Sorge! Kokosmakronen müssen nach dem Backen erstmal komplett auskühlen, damit sich das ausgetretene Kokosfett und das Eiweiß wieder härten.

(Hobby-) Bäcker haben beim Backen von Makronen hin und wieder das Problem, dass die Plätzchen zerlaufen und flach werden. Wenn du sie mit Eiweiß zubereitest, ist es wichtig, dass du es richtig steif schlägst. Den Zucker nach und nach unterrühren, bis die Masse glänzt, dann den Rest hinzugeben. Der Zucker soll sich nämlich vollständig auflösen.

Je nach Rezept hast du auch die Möglichkeit die Makronen vor dem Backen auf dem Backblech antrocknen zu lassen. So behalten sie zusätzlich ihre Form.

Deine Kokosmakronen sind zu hart?

Dies könnte zum einen daran liegen, dass sie schlicht zu lange im Ofen waren. Zum anderen kann die Backtemperatur zu heiß gewesen sein. 

Aber auch altersbedingt können Kokosmakronen hart werden. Du brauchst sie aber nicht sofort in den Mülleimer werfen! Lege die Kokosmakronen zusammen mit ein paar geschnittenen Apfelstücken für ein paar Tage in einen Behälter, der sich luftdicht verschließen lässt. Apfelstücke besitzen besonders viel Feuchtigkeit, die in der geschlossenen Dose nicht entweichen und so von den Keksen aufgenommen werden kann.

Müssen die Makronen länger als zwei Tage für den gewünschten "Weichheitsgrad" in der Dose ziehen, solltest du die Apfelstücke alle zwei Tage auswechseln, damit sie nicht schimmeln.

Entdecke noch mehr leckere und vielfältige Plätzchen- und Keks-Rezepte in unseren Rezeptsammlungen.