Homepage Rezepte "Goldener Kranz" mit Vanilliesosse

Zutaten

0.5 kg Mehl
0.5 Würfel frische Hefe
2 Esslöffel Zucker
eine Priese Salz
3.-3.5 dl lauwarmer Milch
1 Esslöffel Rama Margarina
1-2 Löffel Aprikosenmarmelade
3-4 Tropfen Vanillienaroma
3 Eigelb mit 1 dl kalte Milch verrührt
3 Eiweiss
4-5 Esslöffel Zucker

Rezept "Goldener Kranz" mit Vanilliesosse

Rezeptinfos

60 bis 90 min
mittel

10

Zutaten

Portionsgröße: 10

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 C vorheizen.Alle Zutaten für den Teig verkneten und ungefähr 1 Stunde ruhen lasen. Nachdem der Teig hochgekommen ist, den Teig in 3 gleiche Teile schneiden, ausrollen und mit Zucker und ganz fein zerkleinerte Walnuss die einzelnen Portionen bestreuen. 1-2 Löffel Apriksenmarmelade auf den Walnuss und Zuckermischung giessen. Die 3 Teile einzeln strudeln, und aus den 3 Teilen ein Zopf spinnen im Kreisform, wie es auf dem Bild ist. Man kann die Enden des Zopfes mit Wasser zukleben, und den Teig in eine runde Backform zirka 40 Minuten auf 180 Grad backen.
  2. Vanilliesosse:ungefähr 1.5 Liter Milch aufkochen.1 Packung Vanillien Pudding Pullver, 4-5 Esslöffel Zucker, einige Tropfen Vanilliearoma, 3 Eiergelbe (seperat schon mit 1 dl Milch verrührt - mit der Milch verrühren - es wird in einige Minuten fest.Seperat 3 Eiweisse mit 1-2 Esslöffel zucker hochschlagen, damit es schön weiss und schneeartig ist, wenn das fertig ist, schnell ins warme Vanilliensosse einrühren. Die Sosse muss man nicht mehr weiter kochen, da das Krem so in sich so lange es warm ist selber kocht.

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(0)

Kommentare zum Rezept

Ein ähnliches Rezept gefunden.

@enidke, jetzt habe ich ein ähnliches Rezept aus Österreich gefunden. Dein Hefekranz sieht aber viel ursprünglicher aus. Das ich den Zopf in einer Form rund auslege, bekomme ich schon irgendwie hin. Aber sollte der Teig dann nicht lieber noch etwas ruhen bevor er gebacken wird? 

Hallo Aphorodite!

Es gibt natürlich viele Elemente die gemeinsam sind in Österreich und Ungarn in unsere Esskultur. Wir waren ja viele viele Jahre ein gemeinsames Land.

Dieses Rezept habe ich von meine Mutter, wir essen das so wie abgeschrieben zu Hause.

Im Rezept von Reindling verwerdet man Rosienen und Zimt, das ergibt einen anderen Geschmack, als wie ich es abgeschrieben habe. Es ist sehr wichtig, das wichtigste Element hier sind die Walnüsse! ohne das geht es nicht.

Ja, am besten benutzt man ein Springform rund, aber ich habe keine zu Hause, habe ganz normal das in Rundform gelegt, hat auch so geklappt.

Je länger man den Teig ruhen lässt desto besser, aber minimum 1 Stunde, wenn man mehr Zeit hat ruhig 2-3 Stunden.

Tip: damit es besser schmeckt, für die Aprikosenmarmelade benutzt man am Besten etwas hausgemachtes, so machen wir das in Ungarn.

 

Hefekranz

@enidke habe auch schon mit dem Rezept geliebäugelt, entschuldige bitte die Vanilliesoße - creme würde ich ohne dieses Pulver  - klassisch - machen und anstatt Magarine würde ich den Geschmacksverstärker Butter bevorzugen. Die Aprikosenmarmelade natürlich selbstgemacht. Werde es abgwandelt probieren. Danke für das Familienrezept.

Ideal für kleine Zöpfe.

Heute war ein guter Tag für Hefeteig. Bei dem sonnigen Wetter staut sich die Hitze hinter dem Küchenfenster. Da habe ich meinen Hefeteig geparkt. Für eine 18er Form habe ich das Rezept auf 2/3 der Rezeptmenge heruntergerechnet. Und nach 30 min. Backzeit ist der Kuchen mir schon fast zu dunkel geworden.

 

Die Vanille-Creme erinnert an Zuppa Inglese. Da ich noch Alkermes hatte, habe ich einfach einen Schuss unter die Creme gerührt. Zusammen mit der Aprikosenmarmelade ein Gedicht!

 

Ganz originalgetreu war mein Kuchen nicht, weil ich keine Walnüsse mehr hatte. Trotzdem sehr gut. Und Dinkelmehl hatte ich verwendet - gibt eine schöne Farbe.

Anzeige
Anzeige
Login