Homepage Rezepte Rhabarber-Rucola-Salat

Zutaten

750 g Rhabarber
125 g Rucola
5 EL Sonnenblumenöl
200 ml Kirschnektar
3 EL Himbeeressig

Rezept Rhabarber-Rucola-Salat

Wie gut, dass sich Rhabarber immer noch nicht entschieden hat, ob er Gemüse oder Obst sein will! In diesem Salat schmeckt er auf jeden Fall wunderbar.

Rezeptinfos

30 bis 60 min
540 kcal
leicht

Für 4 Personen

Zutaten

Portionsgröße: Für 4 Personen

Zubereitung

  1. Rhabarber waschen, putzen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Rucola waschen, abtrocknen, verlesen und in mundgerechte Stücke zupfen. Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. 1 EL Öl erhitzen und darin Schalotten und Knoblauch kurz andünsten. Rhabarber zugeben und zugedeckt 4-5 Min. mitdünsten. Alles mit Kirschnektar ablöschen und aufkochen. Ca. 2 Min. bei kleinster Hitze köcheln lassen, dann vom Herd nehmen. Kirschnektar vorsichtig abgießen, mit Essig verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 4 EL Öl unterrühren. Backofengrill vorheizen.
  2. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und herausnehmen. Ziegenkäsescheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit 1 TL Zucker und Thymian bestreuen. Unter dem heißen Grill des Backofens 2-3 Min. gratinieren. Rucola mit dem Rhabarber anrichten und mit Vinaigrette beträufeln. Pinienkerne darüberstreuen und Ziegenkäsetaler daraufsetzen. Dazu passen geröstete Brotscheiben.

 

Sie können gar nicht genug von Rhabarber bekommen oder suchen noch Tipps für die Zubereitung von Rhabarber? Dann schauen Sie doch einfach in unserem großen Special für Rhabarber-Rezepte und Tipps vorbei.

 

Ein Rezept von

Rezept bewerten:
(5)

Kommentare zum Rezept

Dienstagskochen nachgeholt

Die Kombination mit Kirschnektar ist aussergewöhnlich gut. Cranberries kann ich mir ebenso gut dazu vorstellen. Und wem Ziege zu sehr nach Ziege schmeckt, nimmt Schaftskäse. Das war unsere Quintessenz heute.

Perfekter Frühlingssalat

Ein rundum gelungenes Rezept, das wunderbar mit süßen und sauren Aromen spielt. Wird auf jeden Fall noch einmal gemacht (nur nicht mit Ziegenkäsetalern, sondern Ziegenfrischkäse als Ersatz, da ich den intensiven Geschmack der Taler nicht mag).

Lecker

Eine feine Vorspeise für ein Rhabarber-Menü! Eine tolle Kombination!

Da ist bei mir...

...wohl einiges schief gelaufen. Zunächst habe ich aus dem Gedächtnis eingekauft und wohl vergessen, dass da Kirschnektar rein kommt. Ich musste mir mit einer Wassermischung aus anderem Saft behelfen. Bestimmt trägt Kirschnektar auch was zu der appettitlichen Farbe auf dem Bild bei. Dann habe ich den Rhabarber wohl etwas zu hitzeintensiv gegart. Die Konsistenz war nicht erfreulich. Gesamtgeschacklicher Eindruck war noch weniger erfreulich. Da muss ich nochmals überlegen, ob ich dem Rezept eine zweite Chance gebe, auch wenn wohl alles mein Pech war. Der Ziegenkäse hat aber famos geschmeckt! :-)

Anzeige
Anzeige
Login