Rezept Sumo-Eintopf mit Gemüse

Nicht nur für Sumo-Ringer – auch wenn dieser Eintopf wahre Bärenkräfte weckt. Liegt vielleicht am vielen Gemüse oder am Tofu oder an den Pilzen oder ...?

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
3
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 2 Personen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Sushi-Bar
Zeit
unter 30 min Zubereitung
unter 30 min Dauer
Pro Portion
Ca. 170 kcal

Zutaten

120 g
70 g
100 g
450 ml
Hühnerbrühe
2 EL
Mirin
1 EL
Sojasauce
1 TL
Shichimi togarashi

Zubereitung

  1. 1.

    Pilze trocken abreiben und ohne Stiele in 5 mm breite Streifen schneiden. Chinakohl waschen, putzen. Strunk in schmale Streifen, Blätter in 3 cm breite Streifen schneiden. Mais waschen und in 1 cm lange Stücke schneiden. Lauch waschen, putzen und in 5 mm breite Ringe schneiden. Tofu in 2 cm große Würfel schneiden. Ingwer schälen und fein hacken.

  2. 2.

    Die Brühe aufkochen. Ingwer, Mirin, Sojasauce und Mais zugeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 2 Min. kochen lassen. Das übrige Gemüse zugeben und bei schwacher Hitze 2-3 Min. weitergaren.

  3. 3.

    Inzwischen Frühlingszwiebeln waschen, putzen, in Ringe schneiden. Mit dem Tofu in die Suppe streuen und darin erwärmen. Den Eintopf auf zwei Suppenschalen verteilen und mit Shichimi togarashi bestreuen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

zimtstern
Lässt sich essen
Sumo-Eintopf mit Gemüse  

Wer öfters authentisch japanisch kocht, weiß, dass japanisches Essen einfach anders schmeckt als das, was man so in Restaurants bekommt und sehr viel anders als das, was man als Mitteleuropäer gewohnt ist. Am Anfang sind manche Dinge gewöhnungsbedürftig, aber sie schmecken einem dann immer besser.

Ich weiß nicht, was ein Japaner dazu sagen würde, aber für mich hat dieser Eintopf nicht wirklich geschmeckt. Japanische Küche ja, aber dieser Eintopf.... nein... Wenn man wirklich hungrig ist, kann man ihn essen, aber das war's dann auch schon.

Aphrodite
Macht neugierig.

@zimtstern, Dein Kommentar war sehr anspruchsvoll. Hühnerbrühe als Dashi oder Kombu-Brüheersatz zu nehmen, ist gut für alle, die keinen Seetang oder Bonito-Flocken mögen oder sich in den Vorratsschrank legen wollen. 

Vielleicht hast Du diesen Geschmack vermisst? Für mich jedenfalls ein Ansporn, diese Brühe anzusetzen. Tun wir uns beim Tofu zusammen? Ich habe keinen blassen Schimmer, was für Qualitäten es da gibt und auf was man da achten muss. Tempeh wollte ich mal probieren und weiß noch nicht einmal wo man es kaufen kann.

zimtstern
@Aphrodite

Bei diesem Rezept hab ich keine Hühnerbrühe, sondern eine vegetarische Brühe auf Hefebasis verwendet, da die ja auch einen würzigen Geschmack hat. Ich hätte auch Dashi nehmen können, denn ich habe immer Dashi-Brühe auf Vorrat eingefroren. Da ich zwar viele Sorten Miso und andere ausgefallene Zutaten auftreiben konnte, aber bisher noch keine Bonito-Flocken, mach ich immer eine vegetarische Dashi-Brühe aus Kombu-Seetang, viiiielen getrockneten Shiitake-Pilzen und Frühlingszwiebeln. Bisher war das für mich die ideale Brühe in allen japanischen Gerichten. Kann gut sein, dass der Eintopf mit Dashi besser geschmeckt hätte. Es war ja auch nicht die Einlage, die mich so abgeschreckt hat, sondern der Geschmack der Brühe.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login