Rezept Zitronenchutney

Das Fruchtfleisch schmeckt sauer, frisch und sommerlich, doch ein großer Teil des Aromas der Zitronen steckt in der Schale – sie wird mitverwendet.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
2
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 2 Weckgläser à 500 ml
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Pesto, Chutneys & Co.
Zeit
unter 30 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 670 kcal

Zutaten

Meersalz
4 Stängel
250 g
1/2 Bund
Thai-Basilikum (Asienladen)

Zubereitung

  1. 1.

    Zitronen waschen und in kochendem Wasser ca. 5 Min. kochen. Dann abgießen, mit frischem Wasser wieder aufkochen und weitere 5 Min. kochen. Erneut abgießen, wieder mit frischem Wasser aufkochen und weitere 5 Min. kochen. Die Zitronen anschließend in kochendem Salzwasser zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 3 Std. köcheln lassen. Die Zitronen herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Die Früchte quer halbieren, Kerne und Stielansatz entfernen. Schale und Fruchtfleisch hacken.

  2. 2.

    Zwiebeln schälen und würfeln. Vom Zitronengras die trockenen äußeren Blätter entfernen, die Stängel längs vierteln und dann quer fein schneiden. Zwiebeln, Zitronengras, Korianderkörner mit 350 ml Wasser in einem Topf zugedeckt ca. 20 Min. dünsten, bis die Zwiebeln weich sind.

  3. 3.

    Zitronen und Zucker zu den Zwiebeln geben und offen in ca. 25 Min. einkochen lassen. Thai-Basilikum waschen, trocken schütteln und hacken, zum Chutney geben und 1-2 Min. mitkochen. Die kochend heiße Masse sofort in Schraubdeckelgläser füllen und die Gläser verschließen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

3 Stunden köcheln lassen?

Ich wollte heute dieses Rezept ausprobieren und habe die Zitronen 3 Stunden nach Anleitung köcheln lassen. Sie sind aufgeplatzt und totaler Matsch :( In Stücke schneiden kann ich da nichts mehr. Hat jemand Erfahrung mit diesem Rezept? Ich mag die Zitronen so nicht weiter verarbeiten und würde es eher mit einer kürzeren Kochzeit nochmal versuchen. Warum soll man die eigentlich so lange kochen? Hat jemand eine Idee, ob vielleicht auch evtl. 20 min. Kochen auch ausreichend sind? Oder soll sich da ein bestimmter Geschmack entwickeln?

küchengötter
Zeitangabe

Hallo Grinsemond,

kann es sein, dass die Temperatur während der 3 Stunden doch zu hoch war? Das ganze soll laut Rezept köcheln, also sich kurz unter dem Siedepunkt befinden. Die lange Zeit ist nötig, damit die Schale wirklich weich wird.

Wir freuen uns auf eine kurze Rückmeldung von Dir.

 

Viele Grüße,

das Küchengötter-Team

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login