Warenkunde nach Maß

Zu jedem Rezept gibt es die passende Warenkunde: Der Piña-Colada-Muffin hat nun alle Infos rund um „Ananas“ und „Sahne“ dabei.

1
Kommentare
küchengötter Redaktion

Der ein oder andere wird beim Rezepte sammeln schon über unsere neue Warenkunde gestolpert sein: Passend zum jeweiligen Rezept erfahren Sie in der roten Box rechts unter dem Steckbrief mehr über Zutaten, deren Qualität und mögliche Sorten. Zudem erhalten Sie hier Tipps zum Einkauf und zur Lagerung. Interessieren Sie sich beispielsweise für unsere Piña-Colada-Muffins, dann lernen Sie in der Warenkunde, woran Sie eine reife Ananas erkennen oder für was sich Sahne alles verwenden lässt.

Anzeige
Anzeige
aldie
Verwendung von Rohstoffen

Mehrfach habe ich in der Vergangenheit bereits kleine Informationen für die Behandlung von Lebensmitteln, bei Verwendung im Privathaushalt, gegeben, leider ist es mir anscheinend nicht gelungen ausführlich genug darüber zu berichten.Da sich auch bei Fachleuten im Verlauf der Zeit Fehler einschleichen können ( z.B. im Bereich der Verwendung von Gewürzen, oder im Bereich der Patisserie ), so werde ich in Zukunft immer wieder die Aufmerksamkeit auf bestimmte Anwendungen richten. Es soll keine Besserwisserei sein und auch keine Kritik, sondern eine evtl. Hilfe, denn letztendlich kann jeder so arbeiten wie er will (experimentieren soll jeder, denn evtl. schmeckt auch Griesbrei mit Salzhering und Löwenzahn gut )denn jeder hat einen eigenen Geschmack. Jedoch gibt es bestimmte Grundsätze zu beachten, denn die oft teuren Rohstoffe sollten nicht vergeudet werden durch Unwissenheit. Gewürze : Die erforderlichen Gewürze aufeinander abstimmen. Einen Geschmack nur andeuten und nicht überwürzen. Den Eigengeschmack der Rohstoffe ( besonders bei Fleisch, Fisch, Gemüse ) nicht durch Würzen vollkommen überdecken.Kochen : Wenn möglich öfter Dämpfen als Kochen ( beim Dämpfen bleibt auch der Eigengeschmack der Rohstoffe besser erhalten ).Fett : Öl, Butter, Sahne, usw. nicht übermäßig verwenden sondern nur die Menge die unbedingt erforderlich ist. Zur Verfeinerung genügt oft nur eine kleine Messerspitze voll Butter oder etwas Sahne und nicht die Mengen die meistens ( durch Fachleute ) verwendet werden.Gemüse: Es muss nicht immer Frischgemüse sein, denn in vielen Fällen ist die gefrostete Ware besser ( vitaminreicher ) als das Frischgemüse aus dem Geschäft.Fisch: Auch der gefrostete Fisch ist überwiegend besser ( auch vielfach preisgünstiger) als ein Fisch der im Binnenland schon eine Reise hinter sich hat.Speiseöl : Bei der Verwendung von Speiseöl auf Geschmacksneutralität und Fettsäure achten ( es sei denn es wird gewünscht) .Fleischbrühe/Gemüsebrühe : Wenn möglich keine Brühwürfel oder ähnliches verwenden, sondern selbst herstellen und in kleinen Portionen einfrieren lohnt sich.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login