Rezept Pita-Brote

Hier das Grundrezept für die kleinen türkischen Fladen - bereit zum Füllen oder als Beilage zu allerlei Vorspeisen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
11
Kommentare
(1)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 8 Stück
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Kaffeebar
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 255 kcal

Zutaten

1 EL
1 TL
1
Würfel Hefe (42 g)
500 g
1 TL
Öl für die Schüssel

Zubereitung

  1. 1.

    Butter und Zucker in knapp 300 ml Wasser erwärmen, bis die Butter schmilzt. Auf Handwärme abkühlen lassen und die Hefe darin auflösen. Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde eindrücken, das Salz einstreuen und die angerührte Hefe hineingießen. Nach und nach mehr Mehl unterrühren, bis ein weicher Teig entstanden ist. Ca. 10 Min. kräftig kneten, bis der Teig nicht mehr klebt (bei Bedarf noch etwas Mehl oder Wasser zugeben). Den Teig aus der Schüssel nehmen, die Schüssel säubern und mit etwas Öl fetten. Teig wieder hineinlegen und darin wenden, damit er rundum eingefettet ist. Die Schüssel abdecken und den Teig 45 Min. gehen lassen.

  2. 2.

    Den Teig in 8 Stücke teilen und mit gemehlten Händen zu runden Ballen formen. Zugedeckt weitere 20-30 Min. gehen lassen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

  3. 3.

    Den Backofen auf 250° (Umluft 230°) vorheizen. Aus den Teigballen auf bemehlter Fläche Kreise ausrollen, ohne den Teig dabei zu sehr zu drücken oder zu ziehen. Siebenmal mit dem Nudelholz darüber rollen, dabei die Kreise jedes Mal um ein Viertel drehen. Die Teigfladen auf das Blech legen und im heißen Ofen ca. 5 Min. backen, bis der Teig aufspringt. Umdrehen und weitere 5 Min. backen, bis die Fladen gebräunt sind. Als Imbiss servieren oder den Hohlraum nach Belieben füllen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(1)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Diskus-Werfen inclusive.
Pita-Brote  

In Augenblicken wie diesen wünsche ich mir einen ganz normalen Herd mit Ober- und Unterhitze: Der Teig war so schön. Selten, dass ich diese Mengen an Hefe verarbeite. Der Teig ging quasi schon beim Kneten, ließ sich toll ausrollen und mit meinem Umluft-Ofen komme ich auch schnell auf hohe Temperaturen. Pita-Brote sind da schnell gemacht, habe ich gedacht. Der Teig geht bombastisch auf. Nur als die Fladen fertig gebacken waren, hätte ich damit auch Diskus-Weitwurf machen können. Total trocken. Zum Füllen nicht geeignet. 

Jetzt hatte ich gelesen, dass Profi-Umluftbacköfen eine Dampffunktion haben.

Mal wird empfohlen, kein Wasserschälchen reinzustellen und kein Wasser einzusprühen. Dann gewarnt, dass davon der Ofen kaputt geht. Ich komme mit meinem Umluftofen nicht klar!

Aphrodite
In der Grill-Pfanne gebacken.
Pita-Brote  

Bei mittler Temperatur bleiben die Fladen schön saftig. Gehen dann allerdings wie normale Fladenbrote auf. Zum Aufspringen hätte die Pfanne heißer sein müssen. Dann brennen sie aber viel zu schnell an und garen nicht richtig durch. Sogesehen war ich mit dem Ergebnis zufrieden, denn nichts geht über ein lauwarmes, frisches Fladenbrot.

Aphrodite
Dritter Versuch!

Mittlerweile, weiß ich (theoretisch), warum der Teig manchmal aufgeht wie ein Ballon und manchmal eben nicht. Der Ofen (oder auch die Pfanne) müssen sehr heiß sein. Am besten mit Backstein. Ich starte meinen dritten Versuch. Die Backzeiten dürfen nicht zu lang sein, sonst Diskuswerfen wie oben. Jetzt braucht der Teig aber erst einmal 2 Stunden zum Ruhen. 

An Pita-Taschen finde ich romantisch, dass sie früher zum Füllen für allerlei Fleischgerichte verwendet wurden. Zu einer Zeit, als es noch längst nicht in jedem Haushalt eine Kochstelle gab. Quasi eine essbare Transportverpackung.

Aphrodite
Schritt 1
Pita-Brote  

Das ist erst einmal ein weicher Teig, gut durchgeknetet. Da klebt noch alles. Wenn das Mehl ausquillt, ändert sich die Struktur. Mehl kann ich immer noch zufügen. Der Ölfilm drum herum ist gleich noch wichtig...

Aphrodite
Schritt 2
Pita-Brote  

Nachdem der Teig zerteilt und zu Ballen geformt wurde, kann er ausgerollt werden. Dies wird unter Umständen schwierig sein, wenn der Teig nicht entspannt ist. Er zieht sich in diesem Fall immer wieder zusammen. Hefeteig entspannen geht, in dem der Teig mehrmals auf die Tischplatte geschlagen wird. Dann teilen und die Teigkugeln ruhen lassen. Zieht der Teig sich beim Ausrollen immer noch zusammen, einfach etwas liegen lassen zum Entspannen. Die Teigkugeln sachte ausrollen. Nicht zuviel. Den Ofen auf maximale Leistung vorheizen und das Backblech drin lassen. Die Teigstücke dann auf Backpapier in den sehr heißen Ofen schieben. Nach 1,5 bis 2 Minuten bilden sich Kissen. Das Kissen im Ofen wenden und nochmals 2 Minuten backen. Die Pitabrote im Ofen bräunen nicht. Bei längerer Backzeit werden sie hart.

Aphrodite
Schritt 3
Pita-Brote  

Die Pitabrote aus dem Ofen nehmen. Sie sind sehr heiß  und dampfen aus. Etwas abgekühlt, aufschneiden und nach Belieben füllen. Im Kühlschrank hält sich der Teig ca. 1 Woche. Das heißt, wer will, kann schnell ein paar frische Pita-Brote backen.

Aphrodite
1x zum Merken.

Der Teig muss vor dem Backen noch einmal durchgeknetet werden. Nicht zu viel bemehlen, ausrollen. Dann muss der Ofen (Pizzastein - Kieselsteine oder Granitfliesen gehen auch) sehr, sehr heiß sein. Das erfordert Vorheizzeiten von mininmal einer halben Stunde. Kein Dampf erzeugen. Liegt der Teig auf dem heißen Stein, springt er nach kurzer Zeit auf. Die Ofentemperatur muss dann nicht mehr ganz so hoch sein. 200 Grad Umluft reichen zum Backen. Die Pitataschen bleiben weich, wenn sie zum Abkühlen in ein Küchentrockentuch eingeschlagen werden.

lundi
Sehr interessant!

Ich warte auf eine passende Gelegenheit, dann sind sie fällig.

Mehl

Kann man auch Volkornmehl benutzen?

Aphrodite
Vollkorn-Variante.
Pita-Brote  

Ich habe heute 2/3 des Mehls gegen Vollkorn-Dinkelmehl getauscht. Bei 400 Grad im Pizzaofen bekommt der Backstein ordentlich Hitze ab. Gebacken habe ich die Brote dann bei 300 - 350 Grad. Im Vergleich zur Ofenvariante vom Febr. 2013 sind die Pitabrote besser gelungen. Ich wollte noch eine Za'atar-Gewürzmischung über die Teigrohlinge streuen, was ich dann aber im Eifer des Gefechts vergessen habe. Nächstes Mal.

Aphrodite
Der Teig eignet sich auch für ein Fladenbrot.
Pita-Brote  

Das Brot (Bazlama) wird traditionell auf einer heißen Platte gebacken. https://vimeo.com/212725438 Ich habe aus dem Teig kleine Buns gebacken. Drei Stück passen in eine Pfanne (je 7 Min. von jeder Seite bei mittlerer Temperatur). Die Brötchen gehen schön auf, bevor sie gewendet werden. Die Füllung bestand aus einem gebratenen Ei, Avocado, Sprossen und Rotkohl.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login