Homepage Gemüse Topinambur
Rezepte, Tipps & Ideen

Topinambur

Saison: Je nach Region von September bis Dezember.

Topinambur

Warenkunde

Herkunft

Die in Nordamerika beheimatete Knolle und von den Indianern als Gemüse und Viehfutter verwendete Pflanze wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts von Seefahrern nach Frankreich gebracht und dort nach dem indianischen Stamm "Topinambus" benannt. Von Frankreich aus gelangte die Topinambur auch in andere europäische Länder. In Deutschland etwa waren die kohlenhydratreichen Knollen bis zum Siegeszug der Kartoffel Mitte des 18. Jahrhunderts ein wichtiges Nahrungsmittel. Heute hat der Topinamburanbau jedoch nur noch regionale Bedeutung – in Deutschland hauptsächlich in Baden und in Brandenburg.

Charakteristika

Die frostharte, im Herbst gelb blühende Pflanze ähnelt der verwandten Sonnenblume und bringt ebenfalls schöne, dunkelgelbe Blüten hervor. An den Wurzeln der Topinambur bilden sich wie bei der Kartoffel jeweils zwei bis drei Dutzend kleiner bis mittelgroßer Knollen, die in der Form von spindel- über birnen- bis apfelartig je nach Sorte stark variieren können. Ebenfalls sortenabhängig ist die Farbe der Schale; die Palette reicht hier von hellbraun bis violett; im Innern sind jedoch alle Knollen, gleich welcher Sorte, hellfleischig. Obwohl alle Topinambur-Sorten essbar sind, gibt es speziell für den Verzehr empfohlene Sorten (bei uns z. B. "Bianka" und "Gute Gelbe"). 
Ein Großteil der Ernte wandert in die verarbeitende Industrie. Grund dafür ist der hohe Zuckeranteil der Knollen. Damit sind sie ein idealer Grundstoff für die Fructose-, Sirup-, Alkohol- und Branntweinherstellung.

Saison, Einkauf, Lagerung

Von September bis Dezember kommt die Topinambur – regional begrenzt – bei uns auf den Markt. Verkauft werden die Knollen meist nur beim Gemüsespezialisten oder großen Supermärkten. Im Kühlschrank oder einem kühlen dunklen Raum halten sie sich – am besten ungewaschen – einige Tage frisch.

Verwendung

Die Knolle mit dem leicht süßlichen Geschmack sollte man auf jeden Fall einmal probieren! Topinambur können roh wie ein Apfel gegessen werden oder – fein geraspelt und mit Zitronensaft beträufelt – als Salat. Sie lassen sich nach dem Blanchieren aber auch leicht schälen und schmecken dann gedünstet oder gebraten gut als leichte Gemüsebeilage. Auch gut: püriert, entsaftet, paniert und ausgebacken. Bekannt ist die Knolle auch als Kafeeersatz. Im Badischen genießt man "Topi" übrigens auch gerne nach dem Essen – als Digestif!

Zubereitung

Topinambur schälen
Schälen

Verwende zum Schälen einen Sparschäler. An den glatten Flächen lässt sich die Schale damit gut ablösen.

Topinambur putzen
Putzen

Da die Knollen selten regelmäßig geformt sind, brauchst du noch ein kleines Gemüsemesser mit dem du die schwer zugänglichen Stellen schälen kannst.

Topinambur weiterverarbeiten
Topinambur weiterverarbeiten

Mische Wasser mit Zitronensaft in einer Schüssel und lege die geschälten Knollen dort hinein. So verhinderst du, dass die Topinambur bis zur Weiterverarbeitung braun wird.

Wissenswertes

So erkennen Sie Topinambur

Im rohen Zustand könnte man Topinambur wegen ihrer Form glatt mit einer Ingwerknolle verwechseln. Allerdings gibt es die Topinambur in verschiedenen Farbtönen. Die Schale kann sowohl rötlich, als auch beigebräunlich sein. Es gilt: Je heller die Farbe, desto feiner ist der Geschmack. Spätestens beim Geschmackstest wird der Unterschied dann aber doch klar: Die Topinambur schmeckt leicht süß und wird ähnlich wie die Kartoffel verwendet, schmeckt als cremige Suppe, im Eintopf geschmort oder gebraten. Aber auch roh können Sie die Topinambur essen.

So viel steckt in Topinambur

Gesunde Knolle! Topinambur steckt voller Inulin. Das ist ein Ballaststoff den Diabetiker sehr gut vertragen und der lange satt macht. Dem Sattmacher-Effekt hat die Topinambur auch zu verdanken, dass sie lange als echtes Sattmachergemüse beliebt war.

Die Kartoffel lief der Knolle dann den Rang ab und Topinambur machte eher Karriere als Futterpflanze. Dafür aber als ziemlich hübsche! Denn die Topinamburpflanze ist mit der Sonnenblume verwandt und blüht leuchtend gelb. 
So sollten Sie Topinambur kaufen.

Wenn die Tage kürzer werden, tauchen auf dem Markt schon die ersten Knollen auf. Ihre Saison hat die Topinambur - je nach Region - von September bis Dezember. Achten Sie darauf nur pralle, glänzende Knollen zu kaufen. Lassen sich die Knollen biegen, sind sie schon älter, oft trocken und schmecken nicht mehr so gut.

So sollten Sie Topinambur lagern

Heben Sie Topinambur im Gemüsefach auf. Wickeln Sie die Knollen dazu - am besten ungewaschen - in ein Stück Papier ein. So bleiben sie locker ein paar Tage frisch.

Weitere Rezepte, Tipps & Ideen

Login