Kohlrabi

Zuerst kommt er zart und meist hellgrün aus dem Gewächshaus; vom Freiland kommt er erst später, dafür würziger, mit harter (grüner oder violetter) Schale.

Kohlrabi

Verwendung:

Freilandkohlrabi müssen länger garen – genau richtig für Suppen und Eintöpfe, kalte Abende und große Runden. Ihre feine Seite zeigen sie als Beilagen: klein geschnitten, sanft geköchelt, mild gewürzt.
Kleinere Exemplare einer Sorte sind stets zarter, sie können wie Äpfel mit dem Sparschäler geschält werden und schmecken auch roh wunderbar. Große werden mit dem Messer geschält und können von der Wurzel her holzig sein.

Saison: 

Kohlrabi ist von Mai bis Oktober aus Deutschland verfügbar.

Aufbewahrung:

Im Kühlschrank hält sich Treibhauskohlrabi etwa eine Woche, sein Freiland-Kollege bis zu drei Wochen.

Und hier finden Sie Rezepte mit Kohlrabi.

Zurück zur Übersicht

Login