28 Rezepte für gebratenen Reis

Den Klassiker vom Asia-Imbiss kannst du auch ganz einfach selber machen, z. B. mit Huhn oder frischem Gemüse. Wie das geht und viele leckere Rezeptvarianten zeigen wir dir hier.

Du hast nicht mehr viel im Kühlschrank außer Reis vom Vortag und Gemüse? Perfekt! Aus wenigen Zutaten kannst du ein köstliches Essen zaubern: Gebratener Reis ist nämlich Resteverwertung vom Feinsten. Er wird zubereitet, indem gekochter Reis in einem Wok oder einer Pfanne unter Rühren angebraten wird. Das Gericht, das auch unter dem Namen Fried Rice bekannt ist, ist besonders in Südostasien beliebt – sowohl als Beilage, als auch als Hauptspeise. 

Als weitere Zutaten kannst du fast alles verwenden, was Kühlschrank und Vorratskammer noch hergeben. Wenn du sogar Fleisch im Kühlschrank hast (oder extra für dein Lieblingsrezept einkaufen gehst), kannst du deinen Reis auch prima aufpimpen. Es gibt vor allem Varianten mit Hackfleisch oder Hühnchen. Aber auch mit Meeresfrüchten oder vegetarisch mit Gemüse und häufig auch mit Eiern. Wir verraten dir in unserer Rezeptsammlung schmackhafte Rezepte für verschiedene Varianten mit gebratenem Reis.

Gebratenen Reis mit Gemüse und Ei richtig zubereiten: so geht's

Die gute Nachricht: Du kannst unsere Rezepte sowohl mit gekochtem Reis vom Vortag zubereiten, als auch mit noch nicht gegartem Reis. Im zweiten Fall musst du den Reis einfach noch vorab in einem Topf mit Salzwasser kochen, in ein Sieb abgießen und mit einer Gabel etwas auflockern. Am besten geeignet sind Langkorn- oder Basmatireis.

Nun kannst du das Gemüse schnippeln. In unserem Grundrezept für Bratreis mit Gemüse und Ei sind das Lauch, Möhren, Zucchino und rote Peperoni. Du musst alle Gemüsesorten putzen und waschen, den Lauch in Ringe und die Möhren und den Zucchino in dünne Streifen schneiden. Die Peperoni kannst du halbieren, entkernen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden. 

Erhitze etwas Öl – wir empfehlen neutrales Öl, z. B. Sonnenblumenöl – in einer großen Pfanne und brate Lauch und Möhren darin an. Gib jetzt Zucchino und Peperoni dazu, rühre ca. 3 EL Wasser und 1 EL Sojasauce unter und brate alles für ca. 2 Minuten an. Jetzt kannst du nach Belieben auch mit Currypulver würzen. Gib den Reis dazu und brate ihn ebenfalls unter Wenden kurz an. Im nächsten Schritt kommen die Eier ins Spiel: Verquirle sie mit Sojasauce und Pfeffer in einer Schüssel. Gieße sie unter Rühren in die Pfanne und lasse die Eier stocken. Fertig ist das asiatisch angehauchte, einfache und doch köstliche Essen.

Andere Gemüsesorten, die gut für gebratener-Reis-Rezepte passen, sind zum Beispiel Paprika, Frühlingszwiebeln, Pak Choi, Zuckerschoten, Austernpilze oder Shiitake. Nimm einfach dein Lieblingsgemüse.

Weitere Rezepte für Bratreis: Fleisch, Tofu und die richtige Würze

Wenn das Gericht eine Hauptspeise werden soll, kannst du den Klassiker mit Huhn zubereiten. Dafür verwendest du am besten Hähnchenbrustfilet, das du in Streifen schneidest. Auch hier erhitzt du Öl in einem Wok und brätst zunächst das Fleisch portionsweise bei starker Hitze unter Rühren an, dann nimmst du es heraus. Jetzt gehst du wie beim anderen Rezept vor: Gemüse anbraten, Reis hinzugeben und mitbraten. Zum Schluss gibst du das Fleisch wieder dazu und schmeckst alles mit Sojasauce, Salz und Pfeffer ab. 

Oder bist du eher Hackfleisch-Fan? Auch dafür haben wir ein herrliches Rezept: gebratener Reis mit Hackfleisch. Thailändisch wird es mit kurzgebratenem Schweinefilet. Für Meeresfrüchte-Fans sind auch Krabben eine leckere Zugabe zum Reis. Einfach als letzte Zutat in die Pfanne geben und nur kurz heiß werden lassen. Und wer es doch vegetarisch mag, aber alle satt machen will: Gebratener Reis mit Tofu ist auch sehr lecker. Der knusprige Tofu gemischt mit bissfest gegartem Gemüse versetzt Liebhaber der asiatischen Küche direkt ins Urlaubsfeeling.

Wie so oft in der asiatischen Küche sind Würzmittel und Kräuter auch hier besonders wichtig: Ohne Soja- und Chilisauce kommt fast kein Rezept aus. Wer Koriander mag, kann ihn klein hacken und zum Schluss über das fertige Essen geben. Auch Schnittlauchröllchen machen sich gut als Dekoration. Wer es scharf mag, kann frischen Ingwer oder Ingwerpulver untermischen.

Für einen schönen Knuspereffekt können wir dir Cashewkerne empfehlen: Wie beim Rezept für Bratreis mit Gewürz-Cashews beschrieben, hackst du zuerst die Cashewkerne grob mit einem schweren, scharfen Messer. Dann röstest du sie in einem Wok unter Rühren und ohne Fett an, bis sie duften. Nun mit Cayennepfeffer, Curry- und Paprikapulver bestäuben, umrühren und aus dem Wok nehmen. Nach der Zubereitung des Bratreises mischst du die Nüsse einfach wieder unter. Wir wünschen guten Appetit! 

Login