Rezept Kartoffelsuppe mit Würstchen

Unter den dicken Suppen ist die Kartoffelsuppe Königin: Lecker, einfach, schnell zuzubereiten und sättigend mit jedem Bissen.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 4 Portionen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Küchenschätze
Zeit
60 bis 90 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 620 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Lauch putzen, der Länge nach aufschlitzen, gründlich waschen und in schmale Ringe schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Kartoffeln, Möhren und Sellerie putzen, schälen und grob würfeln.

  2. 2.

    Die Butter in einem großen Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin goldgelb andünsten. Möhren- und Selleriewürfel dazugeben und unter Rühren ca. 2 Minuten mitdünsten. Die Brühe dazugießen.

  3. 3.

    Lauch, Kartoffelwürfel und Lorbeerblatt hinzufügen, alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und aufkochen. Die Suppe bei kleiner Hitze im geschlossenen Topf ca. 25 Minuten köcheln lassen.

  4. 4.

    Das Lorbeerblatt entfernen. Zwei Kellen Gemüse aus dem Topf nehmen und den Rest der Suppe mit dem Pürierstab pürieren. Danach die Gemüsestücke wieder unter die Suppe rühren. Wer die Suppe sehr fein und cremig mag, püriert die ganze Menge. Die Sahne unterrühren, die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

  1. 5.

    In einem Topf Wasser erhitzen, die Würstchen hineingeben und in ca. 5 Minuten erwärmen. Die Würstchen herausnehmen und in die heiße Suppe geben. (Wer gleich Wurstscheiben in der Suppe haben möchte, braucht die Würstchen nicht eigens zu erhitzen, sondern schneidet sie in Scheiben und erwärmt sie in der Suppe.)

  2. 6.

    Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Die Suppe mit Petersilie bestreut servieren.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Was tun, wenn die Kartoffelsuppe versalzen ist?

Dem besten Koch ist es schon einmal passiert, dass er die Suppe versalzen hat. Aber keine Sorge – auch dafür gibt es eine Lösung!
Am bekanntesten ist wohl der "Kartoffeltrick": Am besten eine geschälte Kartoffel roh und im Ganzen mitkochen lassen. Denn die Kartoffel wirkt wie ein "Salzschwamm" und entzieht dem Gericht den zu hohen Salzgehalt. Sollte es die Konsistenz ermöglichen, kann auch Flüssigkeit, wie zum Beispiel Wasser, Milch oder Sahne, hinzugegeben werden.
Weiterer Tipp: Neben Säure in Form von Weißwein, Getreideessig, der Saft einer frischen Zitrone oder Orange können auch Milchprodukte, wie etwa Crème fraÎche, helfen. Und auch Zucker in Form von Honig oder Rohrzucker kann Abhilfe schaffen.
 

Wie lange hält sich Kartoffelsuppe?

Klassische Kartoffelsuppe sollte nicht länger als maximal drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Hierfür sollte sie zuvor nach dem Kochen vollständig erkaltet sein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann die Kartoffelsuppe selbstverständlich auch (portionsweise) einfrieren.
 

Warum werden Eintöpfe bei Gewitter schlecht?

Schon Oma sagte immer: Eintöpfe bei Gewitter nicht in der Küche stehen lassen, da sie sonst sauer werden. Aber ist da was Wahres dran? Nach gründlicher Recherche können wir sagen, dass ein Gewitter, also Blitz und Donner, nicht dafür verantwortlich ist. Aber ein Gewitter entsteht, wenn aufsteigende warme Luft auf sinkende kalte Luft trifft. Durch die hohen Temperaturen vor dem Gewitter im Frühjahr und Sommer vermehren sich die Säurekeime, die in der Suppe enthalten sind. Diese Säurekeime spalten Milchzucker wiederum zu Milchsäure, wodurch der Eintopf sauer wird. Aus diesem Grund solltest du alle Suppen und Eintöpfe bei hohen Temperaturen im Kühlschrank aufbewahren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

schmeckt auch Gemüsenasenrümpfer

dieses Gericht schmeckte meiner Familie, obwohl sie das Gemüse lieber im Supermarkt sehen, als im Suppenteller :-). Mit der Zugabe von Rinderbrühe erhält die Suppe noch eine "fleischige Note". Das  Gemüse habe ich püriert (ausgenommen Kartoffel). Alles was sie nicht mögen, war nicht mehr zu sehen. Noch einen Vorteil: Es geht auch sehr schnell.

Vielen Dank für das leckere Rezept, kommt in mein Kochbuch.

 

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login