Rezept Quinoa-Granola mit Nüssen und Kernen

Funktioniert auch als Schichtmüsli: Das Granola abwechselnd mit griechischem Joghurt und frischen Beeren in ein großes Glas schichten. Schraubdeckel drauf und fertig!

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Für 6 - 8 Portionen
Schwierigkeitsgrad
leicht
Buch
Clean Eating
Zeit
unter 30 min Zubereitung
60 bis 90 min Dauer
Pro Portion
Ca. 345 kcal

Zubereitung

  1. 1.

    Den Backofen auf 130° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mandeln und Walnusskerne grob hacken. In einer großen Schüssel Haferflocken, Quinoa, Buchweizen, Mandeln, Walnuss- und Sonnenblumenkerne, Cranberrys, Chiasamen und Gewürze mit einem Kochlöffel vermischen.

  2. 2.

    In einem kleinen Topf Agavensirup, Kokosöl, Apfelmark, Erdnussmus und Zucker verrühren und die Mischung kurz aufkochen. Dann alles offen unter Rühren bei kleiner Hitze ca. 5 Min. köcheln lassen, sodass die Masse nicht anbrennen kann.

  3. 3.

    Die Sirupmischung zu den trockenen Zutaten in der großen Schüssel geben und verrühren, bis alles gut vermischt ist. Die Masse auf dem Backblech verteilen und im Backofen (Mitte) ca. 45 Min. backen, dabei die Masse alle 15 Min. umrühren.

  4. 4.

    Das Granola aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen, dann luftdicht verpacken und aufbewahren. Es ist ca. 1 Monat haltbar. Dazu passt besonders gut griechischer Joghurt.

Küchengötter-Badge

Rezept-Tipp

Auf der Suche nach weiteren zuckerfreien Snacks? Oder wie wär's mit noch mehr Quinoa, Nüssen und Kernen?

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Zauberhafte Restverwertung.
Quinoa-Granola mit Nüssen und Kernen  

Ich hatte noch getrocknete Maulbeeren und alles Mögliche, was noch als Topping über Müslis gegeben werden kann. Warum dann nicht nach diesem Rezept ein Quinoa-Granola daraus machen? Quinoa ist ein hochwertiger Eiweißlieferant. Und das, was im Rezept an Zucker noch hinein kommt (Agavensirup und brauner Zucker) habe ich weggelassen und statt dessen Marmeladenreste genommen (Quitte und Orange).

 

Toll finde ich im Rezept die spicy Zimt und Muskatnuss-Note. Und schön macht sich der Farbe wegen Rotes Palmöl. Die enthaltenen Carotine liefern die Vitamine A und E. Morgen wird dann geschichtet. Da freue ich mich schon drauf.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login