SOS an Knödel-Könner

Die Knödel fallen auseinander - was mach ich falsch?

9
Kommentare
HobbyKoch

Nun habe ich bereits das dritte Mal versucht, Semmelknödel zuzubereiten. Jeweils nach unterschiedlichem Rezept. Und zum dritten Mal sind sie mir auseinandergefallen. Heute waren die Tiroler Spinatknödel mein Versuch, hab mich ganz exakt an das Rezept gehalten. Scheinbar mach ich etwas grundsätzlich falsch. Aber was? Dabei ess ich sie sooo gerne.

SuPark
Seltsam ...

Hallo HobbyKoch, ich habe schon sehr oft Semmelknödel gemacht, und sie sind mir noch nie auseinander gefallen. Ich weiß jetzt nicht genau, wie du die Knödel machst, und was bei dir schief läuft.

Ich mache meine Knödel so: Eine Packung Knödelbrot (für Faule) mit einer kleinen Tasse heißer Milch übergießen und eine Weile stehen lassen, damit das Brot die Flüssigkeit aufsaugen kann. Danach kommt ein Ei, Gewürze und Kräuter nach Lust und Laune dazu. Alles kräftig durchkneten (mache ich am liebsten mit den Händen). Ist die Masse zu trocken, noch etwas warme Milch hinzugeben, ist sie zu feucht, Semmelbrösel (Paniermehl) dazu. Die Masse muss auf jeden Fall sehr fest, klebrig und eher trocken sein. Daraus forme ich dann die Knödel, drücke sie fest zusammen und gebe sie in heißes, aber nicht kochendes Wasser. Darin müssen die Knödel dann etwa 15-20 Minuten (je nach Größe der Knödel) ziehen. Das Wasser darf auf keinen Fall sprudelnd kochen!

Das hat eigentlich immer sehr gut funktioniert. Ich hoffe, dass deine nächsten Versuche erfolgreicher verlaufen und du deine eigenen Knödel so richtig genießen kannst.

nika
Knödelbrot

Hallo SuPark, wo bekomme ich Knödelbrot? Ich glaube, in den Läden hier im Umland gibt es dieses Produkt nicht. Was kann ich als Ersatz nehmen?

Ich lebe im No-Knödel-Nutzland und will nicht auf diese "... Fertigbeutelknödel" zurückgreifen:)).

karlchen
Statt Knödelbrot

Knödelbrot ist eigentlich nichts anderes als in Scheiben geschnittene Brötchen oder Weißbrot vom Vortag. Der Bäcker kann so seine Restware noch gut verkaufen. Alternativ und günstiger kann man altbackene Brötchen oder Weißbrot selbst in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Ich habe auch schon mal übrig gebliebene Dampfnudeln oder einen Rest von einem Hefezopf in Scheiben geschnitten und zu Knödeln verarbeitet. In dem Fall braucht man etwas mehr Salz, aber die Knödel schmecken genauso gut, man merkt keinen Unterschied zu Knödel aus Brötchen oder Weißbrot. In Franken macht man aus altbackenem dunklen Brot die fränkichen Schwarzbrotknödel. Die schmecken besonders gut wenn etwas Nüsse und Trockenfrüchte, am besten Aprikosen, dazu gegeben werden.

nika
Siehste

Und unser liebes Karlchen wußte wieder einmal Rat.

Danke, liebes Karlchen aus dem NoKnödel-Land, Deine nika

SuPark
@nika

Hallo nika, karlchen hat das schon sehr gut erklärt. Für Semmelknödel kann man fast jede Art von Brot und Gebäck verwenden, auch Brezen (Salz abkratzen!) machen sich sehr gut in Knödeln. Aber die "klassische" Version besteht aus altbackenen Brötchen bzw. Semmeln, daher auch der Name. Ich esse allerdings kaum Brötchen oder Weißbrot, sondern eher ziemlich körniges Vollkornbrot, deshalb greife ich lieber zum Knödelbrot, das findet man in Südbayern in fast jedem Supermarkt oder beim Bäcker.

Du könntest auch bei einem Bäcker in deiner Nähe nachfragen, ob er Brötchen vom Vortag hat, falls es mal schnell gehen soll, und du nicht warten willst, bis die frischen Brötchen alt geworden sind.

Also dieses Rezept macht mir Stirnrunzeln.

Hallo HobbyKoch, die Menge an TK-Spinat im Vergleich zur Menge der Brötchen scheint mir zu groß zu sein. Ich würde die Spinatmenge halbieren, wenn die Knödel im Wasser gekocht werden sollen, die Milchmenge ist zu gering und Gemüsebrühe gibt dem Teig überhaupt keine Bindung, sondern macht ihn nur matschig.

 

Hier bei GU gibt es noch ein Rezept, das heißt "Südtiroler Spinatknödel", das erscheint mir erfolgversprechender. Hier wird der Spinat frisch blanchiert und ich denke, daß Du von 750 g frischem Spinat blanchiert und sehr gut ausgedrückt ca. 300 g frischen Blattspinat bekommst. Das würde dann auch zu der dort angegebenen Menge von 200 g Brötchen passen, da auch noch Ricotta, Mehl und Bergkäse dazukommen. Anstelle des Mehls würde ich aber Semmelbrösel empfehlen, aber nicht gleich 150 g, denn das zieht ordentlich Feuchtigkeit an. Semmelbrösel sind überhaupt oft die Rettung, wenn man feststellt, daß der Teig zu feucht ist.

 

Für Semmelknödel schneide ich, wie schon meine Mama und meine Oma, die Semmeln (sie dürfen bei uns nicht hart sein) in ganz feine Scheibchen und "übertröpfle" sie schichtweise mit der kochenden Milch. Dann drücke ich alles fest von oben in die Schüssel, gebe den Deckel drauf und laß das Ganze eine halbe Stunde lang durchziehen. Dann kommen die angeschwitzten Zwiebeln, Petersilie, Salz, Pfeffer, Muskat und die Eier dazu und es wird ordentlich "gebaazt". Wenn alles gut vermischt ist, drücke ich die Masse mit der Faust nochmal gut durch, so daß eine schöne Verbindung entsteht. Dann mit angefeuchteten Händen die Knödel formen, auf einem Küchenbrett zwischenparken und nacheinander in einen weiten Topf mit kochendem Salzwasser geben. 'Einmal aufkochen lassen und dann sofort zurückschalten, damit die Knödel bei halb aufgelegtem Deckel circa 20 Minuten fertigziehen können.

 

Wenn Du mit dem Teig nicht sicher bist, erst einen Probeknödel kochen, zerfällt er, dann noch etwas Semmelbrösel an die Masse geben und fünf Minuten durchziehen lassen.

 

Ich drück Dir die Daumen für die nächsten Knödel! LG, Eliza

 

 

Aphrodite
Ich würde kein Mehl für Knödel nehmen.

Doch Vorsicht, ich komme wie Nika aus einem No-Knödel-Land. Tief im Westen kennt man nur Pfanni und die sitzen glaube ich da, wo Nika herkommt, wenn man etwas über das platte Land fährt.

 

Also zurück zu den Knödeln. Ich probiere die Tiroler Knödel von HobbyKoch und werde den Spinat fein hacken, mit einem Messer. Beim Pürieren finde ich, wird aus Spinat nur Pampe. Da werden die 30 min. Stehenlassen auch nicht helfen. Den Spinat schön ausdrücken und wenn sich wie von Eliza beschrieben das Weißbrot mit der Milch verbindet (1 Ei reicht doch dann für die Bindung), sollte es klappen. Falls etwas Paniermehl zusätzlich nicht ausreichen sollte, kann man sich mit Frischhaltefolie helfen. Diese ist bis 80 Grad temperatur-resistent und es gibt dann statt einzelner Knödel eine Rolle.

Rinquinquin
Semmeln reissen

Ein Tipp von meiner alten Tante aus Wien: die Brötchen oder das Weissbrot nicht schneiden, sondern reissen. So verbinden sich die Bröckchen viel besser mit den anderen Zutaten.

Ich mache am liebsten meine Laugenbrezel-Knödel : Rezept von kuechengoetter.de , da fällt nichts auseinander. Selbstverständlich kann man dazu auch normales Weissbrot nehmen.

Dank an die Knödelkönner

Jetzt hab ich von Euch so eine Menge Hinweise bekommen - das hilft mir weiter - da muss das doch was werden, vielen Dank. Bei uns zu Hause gab es nur Kartoffelklöße, deshalb hab ich auch kein Gefühl dafür, wie der rohe Teig sich bei Semmelknödeln anfühlen muss. Einen Probekloß (der zerfallen ist) hatte ich ja gemacht, wusste aber nicht, was ich dann mit dem Teig machen kann, damit er besser bindet.

 

Also ich werde über Eure Tipps noch einmal gründlich nachdenken und einen neuen Versuch starten. Danke nochmal.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login