erdbeeren-schoko-aphrodisierende-lebensmittel
Kulinarische Verführungskünstler

Aphrodisierende Lebensmittel

Sie zu essen soll wahre Wunder in Sachen Lust vollbringen: sogenannte aphrodisierende Lebensmittel. Welchen Speisen diese Wirkung nachgesagt wird und in welchen Rezepten sie als Zutat am besten schmecken, verraten wir dir hier. Viel Spaß beim Verführen!

aphrodisierendes_lebensmittel
Bei einem romantischen Abendessen lässt sich doch prima mit der ein oder anderen aphrodisierenden Zutat kochen.

Definiton

Der Begriff Aphrodisiakum stammt aus dem Griechischen und geht auf die Göttin Aphrodite zurück. Sie gilt als die Göttin der Liebe, Schönheit und besinnlichen Begierde.

Sogenannte aphrodisierende Lebensmittel sind zwar aus wissenschaftlicher Sicht keine Heilmittel – zum Beispiel können sie nicht die Potenz eines Mannes steigern und sind somit kein offiziell zugelassenes Potenzmittel –  trotzdem ist es nachweislich belegt, dass bestimmte Nahrungsmittel unsere Lust positiv beeinflussen können.

Wie sogenannte Aphrodisiaka das schaffen? Sie beeinflussen insbesondere durch ihren Geruch, Geschmack, Aussehen oder durch ihre Beschaffenheit das limbische System im Gehirn - dort, wo auch Endorphine ausgeschüttet und Emotionen empfunden werden. Folglich weiten und entspannen sich unsere Gefäße, unser Kreislauf wird angeregt und die Durchblutung gefördert. Das Resultat: unsere sexuelle Lust steigt.

Aphrodisierende Lebensmittel

Aphrodisierende Lebensmittel
Feigen

Die alten Griechen waren der Ansicht, die Form der Feige ähnelten der des weiblichen Geschlechtsteil und bezeichneten sie daher als Aphrodisiakum. Es hieß, wer seiner Geliebten früher einen Feigenkorb mitbrachte, verriet damit Absichten auf ein Liebesspiel. Heute musst du nicht mehr zu einem ganzen Korb Feigen greifen. Serviere zum Beispiel einfach in einem romantischen Abendessen gegrillte Feigen mit Schafskäse als Vorspeise. Weitere Infos zum Lebensmittel Feige gibt es in unserer Warenkunde.

Rezeptideen mit Feigen findest du hier >>

Aphrodisierend Vanille
Vanille

Der Duft der Vanille soll die Bitterkeit aus den Herzen vertreiben und dazu verlocken, die Süße des Lebens zu kosten. Denn der Geruch ähnelt lustmachenden Pheromonen, die beim Empfänger einen Reiz auslösen und somit nicht nur die Nase betören. Wie wäre es also mit einer aphrodisierenden Nachspeise mit der Zutat Vanille? Du wolltest schon immer mal mehr zum Lebensmittel Vanille erfahren? Hier geht es zu unserer Warenkunde. 

Hier findest du leckere Dessert-Rezeptideen mit der Zutat Vanille >>

Aphrodisierend Schokolade
Schokolade

Nicht nur als romantisches Geschenk, sondern auch als Aphrodisiakum ist Schokolade heiß begehrt. Aber was genau enthält die Süßigkeit und warum setzt sie anregende Phantasien in uns frei? Der in der Schokolade beigefügte Kakao enthält Phenylethylamin. Das wiederum gilt als Muntermacher und lässt den Puls, Blutdruck sowie Blutzuckerspiegel ansteigen. Unsere Sinne sind geschärft und auch leicht reizbar ... vielleicht auf für unserem Gegenüber. Mehr zum Lebensmittel Schokolade findest du in unserer Warenkunde. 

Rezeptideen mit Schokolade findest du hier >>

Aphrodisierend Granatapfel
Granatapfel

Den roten Kernen des Granatapfels wird schon seit der Antike ein Liebeszauber nachgesagt. Nicht allein dadurch, dass seine pralle, saftige Erscheinung ein ideales Sinnbild für die Fruchtbarkeit darstellt. Auch in der griechischen Mythologie hatte der Granatapfel einen hohen Stellenwert als Aphrodisiaka. Ob als Dressing oder zum Verzieren von Fleisch, Salaten oder Desserts - der Granatapfel darf bei eurem zukünftigen romantischen Dinner nicht fehlen. Mehr zum Lebensmittel Granatapfehl findet ihr in unserer Warenkunde

Rezeptideen mit Granatapfel findest du hier >>

 

Aphrodisierend Erdbeeren
Erdbeeren

Die Erdbeere gilt als Symbol der Fruchtbarkeit und Jugendfrische. Nicht allein wegen ihrer betörend roten Farbe, sondern auch aufgrund ihres süßen Dufts und leckeren Geschmacks wirkt sie aphrodisierend. Zurückzuführen ist dies auf die Tatsache, dass Erdbeeren unser Nervensystem sowie die endokrinen Drüsen, die auch für die Ausschüttung von Sexualhormonen verantwortlich sind, direkt stimulieren. Was es sonst noch so über die süße Frucht zu wissen gibt, erfahrt ihr in unserer Warenkunde. 

Rezeptideen mit Erdbeeren findest du hier >>

Aphrodiserend Chili
Chili

Chili löst auf der Zunge ein Feuerwerk an Geschmacks-Kaskaden aus und schärft die Sinne. Es verstärkt durch die enthaltenen Capsaicins die Blutfüllung der Sexualorgane und setzt Glückshormone frei. Bekannt ist die Wirkung bereits in der Medizin in Form von Wärmepflaster. Die aphrodisierende Wirkung besteht somit im wahrsten Sinne des Wortes darin, dir und deinem Partner einzuheizen. Was es sonst noch so über Chili zu erfahren gibt, lest ihr hier in unserer Warenkunde. 
Rezeptideen mit Chili findest du hier >>

Aphrodisierend Spargel
Spargel

Spargel soll, egal ob grün oder weiß, dank seiner edlen, zartbitteren Note Lust auf amouröse Eskapaden machen. Auch die darin enthaltenen Mineralstoffe wie Zink und Folsäure tragen dazu bei, dass die Durchblutung der Organe angeregt werden. Zuletzt führt seine phallische Form zu der Tatsache bei, dass der Spargel als aphrodisierendes Lebensmittel bezeichnet wird. Weitere Infos rund um das Gemüse findest du hier in unserer Warenkunde. 

Rezeptideen und Zubereitungstipps für Spargel findest du hier >>

petra-aphrodiesierende-lebensmittel

Auch die Redaktion der PETRA hat sich mit dem Thema Aphrodisiaka beschäftig und haben unter anderem weitere Lebensmittel ausfindig gemacht - unter anderem auch eine kulinarische Empfehlung für ihn.

Hier geht es zum Artikel "Aphrodisiaka: Mit diesen Lebensmitteln steigerst du eure Lust" >>

Aphrodisierende Rezeptideen

Häufig gestellte Fragen & Tipps

Sind aphrodisierende Lebensmittel ein Ersatz für Potenzmittel wie Viagra & Co.?

Nein. Zwar werden vielen Lebensmitteln die Eigenschaft nachgesagt, sie seien die Lösung für sexuelle Störungen wie beispielsweise einer erektiler Dysfunktion, allerdings gehört solch ein Problem in ärztliche oder psychologische Hände.

Gibt es neben Nahrungsmitteln noch andere Pflanzen oder Gewürze, denen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt werden?

Neben bestimmten Lebensmitteln, wie Schokolade, Chili, Kakao, Trüffel und Austern, gibt es auch einige Gewürze sowie ätherische Öle, die eine luststeigernde Wirkung in uns entfachen können. Als Beispiel lassen sich folgende natürliche Duftstoffe benennen: Rose, Zitrone, Salbei, Jasmin und Lavendel. Diese Gewürze und Kräuter finden vor allem in der Küche Anwendung, können jedoch auch in Form von Duftstoffen verwendet werden: Zimt, Safran, Petersilie, Minze, Basilikum. Und zuletzt lassen sich einige Pflanzen benennen, bei denen die aphrodisierenden Bestandteile aus der Rinde gewonnen werden: Hawaiianische Holzrose, Ingwer, Ginseng, Yohimbe und Guarana. 

Gibt es Aphrodisiaka, die insbesondere bei Männern auf großen Anklang stoßen?

Gerüche wie beispielsweise Ambra, Ylang-Ylang, Moschus, Jasmin, Rose, Lilie, Sandelholz und Patchouli sind nachweisbar in einem hohen Mass auf Männer stimulierend. Insbesondere Jasmin erinnert an den Geruch, den Menschen beim Sex verströmen, weshalb die Essenz aus der Blüte als sehr anregend gilt. 

 

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Top Suchbegriffe

Login