Was wächst im Juni?

Saisonkalender für Obst und Gemüse im Juni

Göttin Juno ist uns gnädig und schickt in diesem Monat gleich eine ganze Armada an Gemüsesorten auf unsere heimischen Felder. Welche das sind, erfährst du hier. 

Saisonkalender Obst Gemüse Juni

Saisonales Obst im Juni

Ananas
Ananas

immer importiert

Eine reife Ananas erkennst du daran, dass die Schuppen braune Spitzen haben, die sich leicht eindrücken lassen. Die Innenblätter lassen sich außerdem leicht lösen. Das bekannteste Merkmal einer reifen Ananas ist wohl der angenehme, aromatische Geruch des Stängelansatzes.

Bananen
Bananen

immer importiert

Es gibt rund einhundert Bananenarten, die weltweit in tropischen Gebieten angebaut werden. Dabei gibt es nicht nur die in Deutschland am weitesten verbreitete Obstbanane, sondern auch Koch- oder Gemüsebananen. Wegen ihres hohen Vitamingehalts, ihrer praktischen Verpackung und weil sie so gut wie kein Fett enthält, ist die Banane DER Snack für Zwischendurch.

Erdbeeren
Erdbeeren

Erdbeeren sollte man am besten sofort essen, denn sie sind sehr empfindlich. Im Kühlschrank können sie 2-3 Tage aufbewahrt werden. Dafür die Erdbeeren ungewaschen ins Gemüsefach lagen und schimmelige Früchte sofort aussortieren. Ist die Erdbeere komplett rot gefärbt, hat sie ihr volles Aroma entfaltet und schmeckt am intensivsten. Der Klassiker: frische Erdbeeren mit einem ordentlichen Klacks Schlagsahne.

Himbeeren
Himbeeren

Neben den bekanntesten, den roten, gibt es auch gelbe und sogar schwarze Früchte. Vermeide es, Himbeeren zu waschen, weil sie sehr empfindlich sind. Werden Himbeeren kühl aufbewahrt, halten sie sich immerhin 1-2 Tage. Damit man länger etwas von ihrem verführerischen Aroma - auch außerhalb der Saison - hat, friert man Himbeeren am besten ein und macht sie so für etwa ein Jahr haltbar. 

Johannisbeeren
Johannisbeeren

Johannisbeeren sind nur ein paar Tage haltbar und sollten deshalb am besten gleich gegessen werden. Will man länger etwas von ihrem süß-säuerlichen Geschmack haben, kann man Johannisbeeren in Form von Konfitüre, Gelee, Saft, Nektar oder Fruchtwein haltbar machen.

Kirschen
Kirschen

Im Juni starten wir mit herrlichen Süßkirschen, die bei Jung und Alt beliebt sind. Schon im Juli gesellen sich die Sauerkirschen dazu.

Mangos
Mangos

immer importiert

Mangos kommen ursprünglich aus Indien und verblüffen mit ihrer Sortenvielfalt. Inzwischen gibt es über 1.000 Mangosorten, die sich in Farbe und Geschmack unterscheiden. Die süßen Früchte gelten als extrem gesund, stärken die Abwehr und beugen Hautalterung vor. Mangos werden ganzjährig zu uns importiert, unreife Früchte reifen zu Hause nach.

Pomelo
Pomelos

immer importiert

Die Pomelo ist eine Kreuzung aus Pampelmuse und Grapefruit, die in Israel gezüchtet wird. Ihre Schale lässt sich einfach abziehen, das Fruchtfleisch schmeckt leicht säuerlich. Du kannst sie auslöffeln, mit ihr Obstsalat zubereiten oder den frisch gepressten Saft trinken. In gut sortierten Supermärkten sind Pomelos das ganze Jahr über erhältlich. Besonders reichlich ist das Angebot von Dezember bis Februar.

Rhabarber
Rhabarber

Je nach Wetterlage ist der Rhabarber schon ab Mitte bis Ende April aus heimischem Anbau erhältlich. Geerntet wird er dann bis Johanni, also bis zum 24. Juni. Rhabarber zählt zwar zum Gemüse, wird aber wie Obst und meistens süß zubereitet. Aus diesem Grund ordnen wir ihn dem Obst zu. Besonders in Form von Saft hat der Rhabarber ein Comeback erlebt.

Stachelbeeren
Stachelbeeren

Die kirschgroßen Stachelbeeren sind entweder grünlich weiß, goldgelb, hellbraun oder auch rot gefärbt und enthalten relativ viel Zucker. Aber auch Provitamin A, Vitamin C, E, Kalium, Calcium und Phosphor sind in den Früchten enthalten. Die Stachelbeere schmeckt also nicht nur lecker, sie fördert auch noch unsere Gesundheit.

Zitronen
Zitronen

immer importiert

Zitronen sorgen in der Küche für den Frischekick und sind aus vielen Gerichten einfach nicht mehr wegzudenken. Sie sind bei uns das ganze Jahr über erhältlich und werden zum Beispiel aus Spanien importiert. Ihre beste Zeit haben sie im Winter. Gelagert werden sollten sie bei 10-15 °C, im Kühlschrank haben sie nichts zu suchen.

Saisonales Gemüse im Juni

Bataviasalat
Bataviasalat

Der Bataviasalat bewegt sich im Bezug auf Haltbarkeit, Lagerfähigkeit, Geschmack und Konsistenz zwischen Kopfsalat und Eissalat. Man kann ihn im Gemüsefach des Kühlschranks etwa 4-5 Tage aufbewahren.

Blumenkohl
Blumenkohl

Bei Blumenkohl sollte man darauf achten, dass der Anschnitt möglichst frisch ist und seine Blätter nicht gelblich und welk aussehen. Da er sehr empfindlich ist, empfiehlt es sich, Blumenkohl nicht zu lange zu lagern. Wenn, dann am besten locker in Folie geschlagen oder in eine Tüte gepackt und ab damit ins Gemüsefach. So hält er sich knapp eine Woche.

Bohnen
Bohnen

An den grünen Köstlichkeiten können wir uns den ganzen Sommer und Herbst erfreuen. Die Bohnensorten sind dabei so vielfältig wie ihre Zubereitungsart. Im Salat, in der Suppe oder als eigenständiges Gericht erfreuen sie alle am Tisch.

Brokkoli
Brokkoli

Beim Kauf von Brokkoli solltest du darauf achten, dass die Köpfe fest geschlossen sind und noch nicht gelb aufblühen. Außerdem gibt ein Blick auf den Anschnitt Auskunft über die Frische des Kopfes. Wenn der Brokkoli dann noch so herrlich „grün“ duftet, kannst du ihn auf jeden Fall mit nach Hause nehmen.

Champignons
Champignons

Champignons werden bei uns das ganze Jahr über angeboten. Wer sie selbst auf Wiesen sammeln will, muss sich bis zum Sommer gedulden. Im Kühlschrank bleiben sie nebeneinander gelegt und luftig (am besten in Papier) verpackt einige Tage frisch.

Eichblattsalat
Eichblattsalat

Der Eichblattsalat überzeugt nicht nur durch seine Optik. Kein Wunder, dass er meist zu Dekorationszwecken verwendet wird, mit seinen gekrausten Blättern und einem Farbverlauf vom Grünen bis zu seinen rotbraunen Spitzen. Aber der Eichblattsalat sieht nicht nur schön aus, er schmeckt mit seinem leicht nussigen Aroma auch ganz wunderbar.

Eissalat
Eissalat

Der optimale Salat für alle, die es knackig mögen. Der Eisbergsalat gehört mit seinen harten und fleischigen Blättern zu den Widerstandsfähigen unter den Blattsalaten.  Man kann ihn nämlich bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern, am besten in Folie verpackt. Praktisch ist er außerdem, weil er nicht unbedingt gewaschen werden muss. Durch seinen fest verschlossenen Kopf ist er optimal geschützt.

Endiviensalat
Endivien

Beim Endiviensalat ist zwischen der glatten Endivie bzw. Winterendivie und der krausen Endivie oder Frisée zu unterscheiden. Durch ihre krausen Blätter eignet sie sich besonders gut als Dekoration, schmeckt aber auch sehr lecker im Salat. Frisch bleibt der Endiviensalat 1-2 Wochen, wenn er in ein feuchtes Tuch eingeschlagen im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt wird. 

Erbsen
Erbsen

Frische Erbsen halten sich höchstens 3 Tage im Kühlschrank. Daher Erbsen besser immer gleich zubereiten. Neben frischen gibt es auch Erbsen aus der Dose, dem Glas und aus der Tiefkühltruhe, wobei die tiefgefrorenen Erbsen geschmacklich den frischen am nächsten kommen.

Gurken
Gurken

Meistens landet diese Gurke im Salat. Wer sie mal ganz anders ausprobieren will, der sollte den Moscow Mule testen. Hier vereinen sich Wodka, Ginger Ale, Limette und eben Gurke zu einem erfrischenden Cocktail. Damit sie auch noch nach dem Cocktailabend frisch bleibt, am besten nicht im Kühlschrank aufbewahren. In dunklen Kellern bleiben Salatgurken am längsten frisch und das bis zu 3 Wochen. 

Kartoffeln
Kartoffeln

Die Kartoffel ist wohl die „deutscheste“ unter den Gemüsesorten. Die Knolle ist eine der beliebtesten Zutaten in deutschen Küchen und ist in drei Kochtypen erhältlich. Die festkochende Sorte eignet sich am besten für Salate, die mehligkochende für Kartoffelbrei und Salzkartoffeln macht man am besten mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln. Die Kartoffel ist ganzjährig durch Lagerware verfügbar.

Kohlrabi
Kohlrabi

Wenn der Kohlrabi vom Freiland kommt, hat er eine grüne oder violette Schale. Stammt er aus dem Treibhaus, ist er meistens hellgrün. Der Kohlrabi eignet sich besonders als würzige Zutat für Suppen und Eintöpfe,  schmeckt aber auch roh ganz wunderbar. Das Richtige für alle, die es knackig mögen.

Kopfsalat
Kopfsalat

Er ist wohl der beliebteste unter den Blattsalaten: der Kopfsalat. Kommt er aus dem Treibhaus, kann man das an den kleinen festen Köpfen erkennen, die er aufgrund von Licht-oder Wärmemangel bildet. Um Kopfsalat aufzubewahren, sollte er am besten in einer großen luftdichten Dose oder Plastiktüte in den Kühlschrank gestellt werden. So hält sich Kopfsalat etwa 1 – 3 Tage. 

Lauch
Lauch

Der Lauch, oder auch Porree genannt, vereint gleich zwei Geschmacksrichtungen in einem. Das eine Ende der Stange ist weiß, fein, zart und schmeckt süßlich-scharf. Das andere Ende ist grün, fest und schmeckt intensiver und derb. Im Gemüsefach hält er sich ca. 5 Tage. Wenn du einen dunklen und kühlen Keller hast, dann am besten dort lagern. Hier hält sich Lauch um einiges länger. 

Löwenzahn
Löwenzahn

Der Löwenzahn hatte lange den Ruf von nutzlosem Unkraut. Dabei kann man mit dem Wildwuchs wunderbare Salate zaubern. Seine Blätter haben eine leicht nussige Note und schmecken nicht nur roh, sondern auch gedünstet. Beim Selberpflücken sollte man sich von Löwenzahn fernhalten, der in der Nähe einer Straße oder Industrieanlage wächst. Während der Blütezeit sollten die Blätter nicht geerntet werden.

Lollo rosso
Lollo rosso

Der Lollo rosso kommt ursprünglich aus Italien und hat, wie der Name bereits verrät, rote Blätter. Der Lollo Bionda hingegen präsentiert sich im grünen Blattwerk. Aus deutschem Anbau ist er von Mai bis September erhältlich. Geschmacklich zeichnet sich der rote Krauskopf durch eine leicht nussige Note aus. Deshalb passen zum Lollo rosso besonders würzige Salatsoßen.

Mangold
Mangold

Mangold von guter Qualität erkennst du an seinen hellen und fleckenfreien Stielen. Außerdem sollten die Blätter knackig frisch sein, sonst lieber liegen lassen. Zwar hält sich Mangold zur Not auch mal einen Tag im Gemüsefach, aber am besten sofort verzehren bzw. zubereiten. 

Möhren
Möhren

Möhren kann man bis zu 30 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dafür das Grün abschneiden und den Wurzeln (ungewaschen) möglichst viel Luft lassen. Möhren, weil sie leicht süßlich sind, am besten mit etwas Schärfe kombinieren und wegen der enthaltenen fettlöslichen Vitamine auch immer mit etwas Fett. Die Möhre ist ganzjährig durch Lagerware verfügbar.

Radieschen
Radieschen

Das Radieschen könnte man auch den kleinen Bruder des Rettichs nennen. Es gibt rote, weiße, rosafarbene, violette oder auch weißrote Sorten, wobei das Fleisch bei allen immer weiß ist. 2-3 Tage kann man Radieschen schon mal im Kühlschrank aufbewahren. Aber sie werden schnell weich und schrumpelig. Kleiner Tipp: Müde Radieschen einfach kurz in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen und sie werden wieder munter. 

Rotkohl
Rotkohl

Der Rotkohl oder Blaukraut, wie man ihn auch nennt, wird meist zu dunklem Fleisch vom Rind oder zu Wild serviert. Der Klassiker ist Rotkohl als Beilage zu Gans und Ente. Achtung: Beim Kochen keinen Deckel aufs Kraut setzen, sonst wird der Kohl weder rot noch blau, sondern grau! Rotkohl ist ganzjährig durch Lagerware verfügbar.

Spargel
Spargel

Egal ob grün oder weiß, wir lieben alle Spargelspitzen. Der grüne schmeckt etwas herzhafter, der weiße Spargel ist vitaminreicher. Dafür braucht der weiße ein bisschen länger (10-15 Minuten), bis er gar ist. Der grüne Spargel ist schon nach 8 Minuten im Topf fertig. Damit er bis zum Kochen auch frisch bleibt, am besten in ein feuchtes Tuch wickeln. So hält sich der Spargel im Kühlschrank ca. 4 Tage.

Spinat
Spinat

Der grüne Vitamin C-Lieferant muss nicht aus dem Tiefkühlfach kommen. Spinat kann man frisch und lose kaufen und nach wenigen Minuten Garzeit ist er auch schon verzehrfertig. Ob Blattspinat oder Wurzelspinat, ob roh, gegart oder mit Rahm: Spinat, die leckere Allzweckwaffe. 

Weißkohl
Weißkohl

Weißkohl schmeckt im Frühjahr zart und mild. Wer es lieber etwas würziger mag, sollte auf den Spätsommer warten. Die größten und dicksten Blätter trägt der Kohl im Spätherbst. Wenn der Kohlkopf einmal angeschnitten wurde, sollte man ihn in ein feuchtes Tuch wickeln und im Gemüsefach des Kühlschranks lagern.

Wirsing
Wirsing

Der Wirsing kommt gleich in viererlei Sorten daher: gekrauster Frühwirsing, grünvioletter Wirsing, Sommer-Wirsing und Herbstwirsing. Am besten schmecken der Früh- und der Herbstwirsing. Aber egal welche Sorte, frisch bleibt der Wirsing bis zu 2 Wochen im Gemüsefach des Kühlschranks. 

Zucchini
Zucchini

Weil die Zucchini keinen markanten Eigengeschmack haben, passen sie eigentlich zu fast allem. Und auch in der Zubereitung bieten Zucchini zahlreiche Möglichkeiten vom Grillen, über das Braten, Frittieren bis hin zum Dünsten oder einfach roh genießen. Kalorienarm ist das Kombinationswunder Zucchini auch noch. Was will man mehr?

Zwiebeln
Zwiebeln

Sie treibt uns zwar Tränen in die Augen, aber die Zwiebel ist in den meisten Küchen eine unverzichtbare Grundzutat. Gesund ist sie noch dazu. Appetit und Verdauung werden angeregt, die Leber wird unterstützt, die Blutgerinnung wird gehemmt und gegen Bakterien wirkt die Zwiebel auch noch. Gute Qualität erkennt man daran, dass die Knollen prall, fest und trocken sind und noch nicht austreiben. Die Zwiebel ist ganzjährig durch Lagerware verfügbar.

Download: Saisonkalender für Deutschland

Login