Rezept Magenbrot

Magenbrot ist ein Klassiker auf Schweizer Jahrmärkten (Chilbi). Für die dunkelbraune Farbe des Magenbrotes ist Kakao verantwortlich. Es ist lebkuchenartig.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
0
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Schwierigkeitsgrad
mittel

Zutaten

250 g
250 g
500 g
25 g
Zwieback, gemahlen
1 TL
0.25 TL
Nelkenpulver
50 g
Orangeat, gehackt
50 g
Zitronat, gehackt
50 g
Haselnüsse, gehackt
1,5 TL
Triebsalz
1.25 dl
Glasur
300 g
1 dl
35 g
dunkle Schokolade, zerbröckelt

Zubereitung

  1. 1.

    Honig und Zucker in einer Pfanne unter Rühren auf 60 Grad erwärmen (unbedingt mit Thermometer prüfen). Alle restliche Zutaten - ausser Hirschornsalz und Milch - in einer Schüssel mischen; Hirschhornsalz mit der Milch anrühren, mit der Honiglösung zugeben, alles zusammenfügen und kurz kneten. Zugedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht stehen lassen. Den Teig in 8 Teile (bezogen auf 1 Rezept) schneiden, diese mit den Händen zu 2 cm dicken Rollen formen und mit mindestens 4 cm Abstand auf mit Backtrennpapier belegte Bleche legen. Ca. 15 Minuten in der Mitte des auf 180 GradC vorgeheizten Ofens backen.

  2. 2.

    Nach dem Abkühlen schräg in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Für die Glasur, Zucker mit Wasser unter Rühren aufkochen, ca. 2 bis 3 Minuten unter Rühren weiterkochen. Die zerbröckelte Schokolade zugeben und aufschmelzen. 1/4 der Magenbrotstücke in eine Schüssel geben, unter Wenden mit ca. 1/4 der siedenden Glasur beträufeln, so dass die Magenbrotstücke gut belegt werden. Auf Backtrennpapier verteilen. Mit dem restlichen Gebäck gleich verfahren.

  3. 3.

    Beachten: zu dünne Glasur überzieht das Magenbrot schlecht; dann nochmals kochen. Zu dicke Glasur bröckelt sofort: mit Wasser leicht verdünnen und wieder erwärmen. Magenbrot in einer verschliessbaren Dose aufbewahren.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login