Cookies Rezepte
Backrezepte

Die besten Cookie-Rezepte

Hier findest du leckere Cookie-Rezepte mit Schokolade, Nüssen und Früchten. Außerdem erfährst du Wissenswertes zu Cookies und Tipps für die Zubereitung.

Schoko-Cookies

Fruchtige Cookies

Feine Kuchen & Torten

Cookies mit Nüssen

Weitere Plätzchen & Kekse
Köstliche Dessert-Kreationen

>> Tiramisu

>> Waffeln

>> Torten

Cookie-Variationen

Tolle Motiv-Cake-Pops

Motiv-Cookies

Weitere beliebte Cookie-Rezepte

Häufig gestellte Fragen & Tipps

Mit diesen Tipps und Tricks gelingen dir die perfekten Cookies

  1. Damit deine Cookies so richtig schön "chewy" werden, darf der Teig nicht zu fest sein. Notfalls etwas Milch oder Sahne hinzugeben.
     
  2. Greife zu einem Eisportionierer, um den Teig für die Cookies auf das Backblech zu geben. So werden sie richtig schön gleichmäßig und rund.
     
  3. Überschüssigen Teig kannst du ohne Bedenken bis zu drei Tage in Folie verpackt im Kühlschrank aufbewahren. Natürlich kannst du den Teig auch einfrieren.
     
  4. Wenn du die Teighäufchen auf dem Backblech platzierst, dann lasse großzügig Abstand zwischen ihnen, da sie beim Backen noch stark auseinanderlaufen.
     
  5. Beachte die kurze Backzeit, da die Kekse sonst schnell zu hart werden.
     
  6. Nach dem Backen solltest du die Cookies kurz auskühlen lassen und dann im Anschluss direkt auf ein Gitter ziehen, damit die Kekse nicht auf dem heißen Blech weiter backen und hart werden.
     
  7. Wenn die Cookies doch einmal zu hart bzw. zu knusprig geworden sein sollten, kannst du sie prima in einem leckeren Dessert oder Cookie-Eis weiter verarbeiten.

Wissenswertes zu: Warum Cookies nicht "chewy", weich oder hoch werden

Rund um die Zutaten

Im Gegensatz zu braunem Zucker, der für feuchte und weiche Kekse sorgt, lässt weißer Zucker deine Kekse knusprig werden. Demnach solltest du bei den Zutaten braunen Zucker nicht einfach gegen weißen tauschen und auch nicht die Zuckermenge reduzieren.

Wenn du den "Chewy-Faktor" noch weiter erhöhen möchtest, kannst du einen Esslöffel Mehl gegen einen Esslöffel Speisestärke tauschen oder die Butter zerlassen.

Viele Cookie-Rezepte listen in ihren Zutaten Natron bzw. Baking Soda und Backpulver bzw. Baking Powder auf: Verzichte, wenn möglich, nicht auf das Natron. Denn: Dieses neutralisiert nicht nur die Säure im Backpulver, sondern treibt die Kekse zudem noch ein wenig in die Höhe.

Rund um die Zubereitung

  1. Zunächst solltest du Butter und Zucker sorgfältig cremig rühren, da ungelöste Zuckerkristalle das Gebäck wiederum knuspriger machen.
     
  2. Auch die Kühlzeit für den Teig solltest du beachten. Denn: Weicher und warmer Teig zerfließt im Ofen viel leichter bzw. breiter, sodass die Kekse dünner und knuspriger werden. Tipp: Du kannst auch etwas Speisestärke zu Teig hinzugeben. Diese verhindert ebenfalls das Breitlaufen. 
     
  3. Keksteig kannst du ohne Bedenken bis zu zwei Tagen im Kühlschrank aufbewahren. Auch danach lässt er sich noch prima backen.

Rund um die Backzeit

Klar ist: Zu langes Backen macht deine Cookies nicht nur trocken, sondern auch noch hart. Lass dich nicht verunsichern, wenn deine Kekse am Ende der Backzeit noch teigig aussehen und höchstens am Rand ganz leicht gebräunt sind. Sie könnten sogar noch zu brüchig sein, als dass du sie direkt vom Blech nehmen könntest. Keine Sorge: Nach rund zehn Minuten sind sie ausgekühlt und lassen sich ganz einfach mit einem Spatel auf ein Rost heben, auf dem sie komplett erkalten können.

So bleiben Cookies frisch

Bewahre deine Cookies in Blechdosen auf: Keine Frage: Frisch aus dem Ofen schmecken die Cookies natürlich am besten. Wenn aber doch mal einige Kekse übrig bleiben sollten, kannst du diese – egal ob weiche oder knusprige Cookies – perfekt in Blechdosen aufbewahren. Hast du weiche Cookies gebacken, kannst du ein Stück Brot in die Dose geben. So bleiben deine Kekse so richtig schön "chewy".

Kann ich meine Cookies einfrieren?

Klar, deine Cookies kannst du auch problemlos einfrieren. Lasse die Kekse hierfür zunächst vollständig auskühlen und gebe sie portionsweise in Gefrierbeutel und lege sie in das Tiefkühlfach. Für den Snack zwischendurch lasse sie einfach bei Zimmertemperatur auftauen.

Was noch besser funktioniert: Friere nicht die Cookies, sondern den Teig ein. Nach dem Zusammenrühren der Zutaten, den Teig einfach in Frischhaltefolie wickeln und in das Tiefkühlfach legen. Wenn du den Teig verwenden möchtest, einfach über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und am nächsten Morgen wie gewohnt backen.

Hinweis: Egal ob eingefrorener Teig oder eingefrorene Cookies, beides hält sich ca. vier Wochen.

Das schnellste Eis-Sandwich der Welt

Video

Das ist der reinste Foodporn: Die Kitchen Girls zeigen dir, wie man aus zwei Cookies und Eis ein unglaubliches Eis-Sandwich zaubert.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Top Suchbegriffe

Login