30 brillante Brainfood-Rezepte

Trendbewusste Genießer möchten sich gesund ernähren und einfach smarter essen. Brainfood hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen: Was ist gesund, was nicht, was tut mir gut, was nicht? Wir haben die besten Rezepten für dich gesammelt.

Eine gesunde Ernährung ist nicht nur gut für deinen Körper, sondern auch fürs Gehirn! Bestimmte Lebensmittel können dabei helfen, Gedächtnis und Konzentration zu fördern. Mit leckerem Essen die grauen Zellen auf Trab bringen? Klingt doch großartig!

Dein Gehirn verbraucht ca. ein Fünftel des täglichen Energiebedarfs. Deshalb muss es auch mit den richtigen Stoffen gefüttert werden. Dabei ist natürlich der Blick auf die Inhaltsstoffe spannend: Wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Proteine, Fette, Mineralstoffe und Kohlenhydrate sollten in ausreichender Menge und guter Kombination in deinem Essen vorhanden sein.

Low Carb ist nicht das A und O, denn dein Körper wie auch dein Gehirn brauchen Kohlenhydrate, um gut zu funktionieren. Dabei sind aber komplexe Kohlenhydrate empfehlenswert, wie sie z. B. in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Gemüse vorhanden sind. Unser Kopf braucht rund 100 g Kohlenhydrate pro Tag, sonst lassen z. B. Langzeitgedächtnis und Reaktionsgeschwindigkeit nach.

Wie wäre es also zum Frühstück mit einem Vollkornbrot statt Toast oder einem Smoothie mit viel grünem Gemüse (deshalb auch Green Smoothie bzw. Grüner Smoothie genannt)? Smoothies und Smoothie Bowls bieten Rohkost in einfachster Form, sind schnell gemixt und enthalten reichlich frisches, buntes Gemüse und Obst.

Für eine gesunde Ernährung sollte man auch nicht auf Fett verzichten. Fett liefert dem Körper Energie, schützt die Zellen und sorgt dafür, dass wichtige Vitamine verwertet werden können. Wir wollen aber vorrangig die "guten" Fette, nämlich ungesättigte Fettsäuren. Empfohlen wird dafür fetter Seefisch, der langkettige Omega-3-Fettsäuren enthält. Für Vegetarier: Auch Raps- oder Leinöl sowie Nüsse sind ein guter Lieferant dieser wichtigen Fette sowie vieler Mineralstoffe. Avocados liefern neben den gesunden Fetten reichlich Vitamine und Ballaststoffe – und eignen sich übrigens auch hervorragend zum Backen und für Desserts! Damit alle gesundheitsbewussten Naschkatzen nicht auf Süßes verzichten müssen.

Gute Eiweiß-Lieferanten sind Vollkorn- und Sojaprodukte, ebenfalls Hülsenfrüchte, Milchprodukte und mageres Fleisch.

Vitamine sind gut für dein zentrales Nervensystem. Wichtig für Veganer zu wissen: Vitamin B12 ist fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln zu finden. Deshalb sollten Veganer, um einem B-Vitamine-Mangel vorzubeugen, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Trendthema der letzten Jahre sind die sogenannten Superfoods: Wer auf einen gesunden Lifestyle und eine ausgewogene Ernährung achtet, der kommt um sie kaum herum: Chia-Samen oder Leinsamen, Goji-Beeren oder Johannisbeeren, Acai, Heidelbeeren und Granatapfel haben viele gesunde Inhaltsstoffe und können vorbeugend helfen, insgesamt gesünder zu bleiben.

Apropos Superfood: Hier kommst du zu unserer Rezept-Galerie mit vielen leckeren Superfood-Rezepten.

Die eine "richtige Ernährung" für jeden gibt es nicht. Entscheidend ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Salat, und wenig Industriezucker. Empfehlenswert ist wenig Fleisch und öfter mal Fisch. Vor allem soll es dir aber auch schmecken, damit du gesund und bei guter Laune bleibst. Dann steht deiner mentalen Fitness nichts im Weg!

Ein guter Tipp beim Einkaufen ist: Lass alles liegen, bei dem du nicht weißt, was wirklich drin ist. Suche dir das heraus, was wirklich frisch und unverarbeitet ist. Und werde zum Selbstkocher! Mit unseren leckeren Rezepten aus Brainfood-Lebensmitteln kannst du es ja mal ausprobieren.

Anzeige
Anzeige
Login