Hochzeit Rezepte für Hochzeitstorten
Rezeptideen & Tipps

Hochzeitstorten

Die eigene Hochzeit gehört zu den schönsten Tagen im Leben. Klar, das dann auch kulinarisch alles perfekt sein sollte. Damit deine Hochzeitstorte ein optisches und geschmackliches Highlight wird, haben wir dir hier alle Tipps und die besten Rezepte zusammengestellt.

 

Hochzeitstorten mit Buttercreme

Hochzeitstorten mit Früchten

Exklusive Hochzeitstorten

 

nach oben

 

Hochzeitstorten mit Marzipan

Weitere Rezeptideen für Hochzeitstorten

Alternativen zur Hochzeitstorte

Hochzeitstorten selber machen: Wichtige Tipps

Welcher Teig eignet sich für eine Hochzeitstorte?

Grundsätzlich sollte natürlich die Geschmacksrichtung des Brautpaars getroffen werden. Falls die Torte eine Überraschung werden soll, eignen sich vor allem ein klassischer Biskuit- oder Rührteig. Hier kann man fast nichts falsch machen. Besonders beliebt sind auch Teigvarianten mit Schokolade oder Mandeln. Du solltest lediglich auf die Beschaffenheit des Teigs achten. Planst du beispielsweise eine selsbttragende Torte zu backen, darf der Teig nicht zu luftig sein, sonst ist die Einsturzgefahr groß.

Apropos Einsturzgefahr: Welche "Architektur" der Hochzeitstorte eignet sich am besten?

Generell unterscheidet man zwischen einer selbsttragenden Form und einer Etagere. Die selbsttragende Form wird, wie der Name bereits sagt, ohne externe Stützelemente angerichtet. Hier ist es wichtig, dass du für die unterste Schicht eine stabile Basis wählst, die nicht aus Sahne, oder einer luftigen Creme besteht. Auch ein Boden aus Biskuit kann leicht einstürzen. Unser Tipp: Ein herkömmlicher Marmorkuchen wie beispielsweise von diesem Rezept eignet sich ideal als unterste Schicht.

Mithilfe einer Etagere reduzierst du die Einsturzgefahr deiner Torte enorm. Hier backst du zwei oder mehr Schichten, die durch ein mehrstöckiges Gestell angerichtet werden können. Ein weiterer Vorteil: Durch die Stütze wirkt die Torte alles in allem viel größer und imposanter. Auch hast du mehr Raum zur Dekoration und kannst mehrere Geschmacksrichtungen miteinander kombinieren. Last but not Least umgehst du dir mit einer Etagere potenzielle Transportprobleme, da die Schichten - anders als bei der selbsttragenden Variante einzeln transportiert werden können.

>> Hier gibt es eine Step-by-Step-Anleitung für den Aufbau einer mehrstöckigen Torte

Wie sieht der ideale Zeitplan einer Hochzeitstorte aus? Wann sollte was zubereitet werden?

Zwei Tage vorher: Es ist sinnig, zwei Tage vorher die unterste Schicht der Torte zu backen. Vorausgesetzt es handelt sich um einen trockenen, sprich Marmor-, Schoko-, oder Biskuitboden. Wickle diesen nach dem Backen und Auskühlen in Alufolie ein und lager ihn trocken und kühl. Außerdem kannst du bereits das Fondant zubereiten und es in einem luftdichten Gefäß im Kühlschrank aufbewahren.

Einen Tag vorher: Wenn du die anderen Schichten für deine Torte aus Sahne oder Creme backen möchtest, solltest du diese einen Tag vorher anrichten. Außerdem kannst du jetzt auch alle Kuchen (nur die trockenen!) mit Marzipan einschlagen, wenn du dies geplant hast. Kleiner Tipp: Sobald du den Kuchen mit Marzipan eingelegt hast, diesen nicht mehr im Kühlschrank lagern, sonst wird das Marzipan feucht. Besser ist es, wenn du alles in Frischhaltefolie einwickelst und im Keller oder in der Vorratskammer lagerst. Als Verkleidung sind Marzipan und Fondant allerdings ungeeignet. Die Feuchtigkeit in der Sahne weicht den Überzug auf.

Am Tag der Hochzeit: Stelle am besten früh morgens das Fondant aus dem Kühlschrank und lass es bei Raumtemperatur warm werden. Nach ein bis zwei Stunden kannst du es dann ausrollen und den Kuchen damit einschlagen.

Was eignet sich besser: Marzipan oder Fondant?

Die Marzipanrohmasse besteht aus Zucker und blanchierten und geschälten Mandeln. Es ist vor allem nicht so süß wie Marzipan und hat eine zurückhaltende Note. Fondant besteht auch zum größten Teil aus Zucker. Außerdem werden Glukosesirup sowie pflanzliche Fette untergemischt.

Allerdings ist Marzipan deutlich schlechter zum Ausrollen und Verarbeiten geeignet, da Marzipan in seiner Konsistenz sehr klebrig ist. Ebenfalls härtet Marzipan nicht fest aus, wie es z.B. bei Zuckerpasten und Fondant der Fall ist. Ein weiterer Nachteil von Rollmarzipan für Torten liegt in der natürlichen Farbe. Da Marzipan im Gegensatz zu Fondant nicht rein weiß ist, lässt sich Marzipan grundsätzlich etwas schwerer einfärben.

Wann ist die Hochzeitstorte entstanden?

Der Überlieferung nach gab es bereits im alten Rom Hochzeitstorten. Die klassischen Rezepte, die wir heute kennen, entstanden jedoch erst im 19. Jahrhundert. Die erste bekannte Hochzeitstorte entstand im Jahre 1859: zur Hochzeit von Königin Viktoria hat man eine dreistöckige Hochzeitstorte gebacken. Vor allem innerhalb des Adels war es populär, zu allen festlichen Anlässen genussvolle Torten anzufertigen.

>> Wenn du die Hochzeitstorte doch lieber kaufen möchtestest, haben unsere Kollegen von Petra.de alle wichtigen Infos für dich zusammengestellt.

Mit Kleinigkeiten große Freude bereiten: Gastgeschenke

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Login